Update A4 bei Chemnitz nach stundenlanger Lkw-Bergung wieder frei

Die Autobahn A4 ist zwischen den Anschlussstellen Limbach-Oberfrohna und Wüstenbrand in Fahrtrichtung Erfurt am Montag mehrere Stunden lang voll gesperrt gewesen. Wie die Polizeidirektion Chemnitz MDR SACHSEN mitteilte, wurde dort ein Lkw geborgen, der am Morgen von der Fahrbahn abgekommen war. Mit zwei schweren Autokränen wurde der beschädigte Lkw wieder auf die Fahrbahn gehoben.

Ein stark beschädigter LKW mit Auflieger schwebt kopfüber an zwei Kranseilen etwa einen Meter über der Autobahn.
Die Bergung des Lkw war aufwändig, weil er einen steilen Hang hinabgerutscht war. Zwei schwere Autokräne nahmen das Wrack an den Haken. Bildrechte: Haertelpress/Harry Härtel

Stau auch auf Umleitungen

  • A4 Dresden in Richtung Frankfurt ist seit dem späten Montagnachmittag zwischen Limbach-Oberfrohna und Wüstenbrand wieder frei, der Verkehr rollte langsam wieder (Stand: 17:10 Uhr)
  • Teils erhebliche Verzögerungen und Stau gab auf der Umleitung über Kändler und Limbach-Oberfrohna.

Unfall ereignete sich gegen 8 Uhr

Bei dem Unfall, der sich den Angaben zufolge gegen 8 Uhr ereignete, war ein Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatte die Leitplanke durchbrochen und einen 20 Meter tiefen Hang hinabgestürzt. Der 40-Tonner war voll beladen mit Holz. Der Fahrer konnte sich aus dem Fahrzeug befreien. Zum entstandenen Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.

Zwei schwere Autodrehkräne stehen auf einer Autobahn und haben zwischen sich einen beschädigten LKW abgesetzt.
Zur Bergung des Lkw mit schwerer Technik musste die Autobahn in Fahrtrichtung Erfurt vollständig gesperrt werden. Bildrechte: Haertelpress/Harry Härtel

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 03. Januar 2022 | 13:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen