Hilfsangebot Bilanz nach 13 Jahren Babyklappe in Plauen

In Sachsen gibt es vier Babyklappen, an denen Mütter in Not ihre Neugeborenen ablegen können. In Aue, Dresden, Chemnitz und Plauen besteht diese Möglichkeit. Die Plauener Babyklappe wurde vor 13 Jahren eröffnet.

Babyklappe
Die Babyklappe in Plauen wird mit Spendengeldern finanziert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine ganz besondere Einrichtung in Plauen hat am Donnerstag Geburtstag. Am 23. Dezember 2008 ist die Babyklappe des Vereins KARO eingeweiht worden. Sie verbirgt sich hinter einer unscheinbaren Seitentür in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe des unteren Bahnhofs der Spitzenstadt. Für den KARO-Verein ist es jedes Jahr aufs Neue ein Kraftakt, dieses Angebot für Mütter in Not am Leben zu erhalten, sagt Vereinsvorsitzende Cathrin Schauer-Kelpin. "Wir bekommen keinerlei öffentliche finanzielle Unterstützung für die Babyklappe. Das läuft alles über private Spenden und private Stiftungen. Wir hangeln uns dann immer wieder von Monat zu Monat und müssen schauen, wo bekommen die Gelder her, um das Angebot weiter zu sichern."

Cathrin Schauer-Kelpin von Karo e. V. in Plauen
Cathrin Schauer-Kelpin leitet den Karo e. V. in Plauen, der die Babyklappe in der Spitzenstadt unterhält. Bildrechte: dpa

Trotz hoher Kosten lohnt sich die Babyklappe

Etwa 13.000 Euro kostet der Betrieb der Babyklappe im Jahr. Das Geld hilft, das Leben von Babys zu retten, sagt Cathrin Schauer-Kelpin. "Es ist ein Herzensprojekt, aber es ist kein 'Erfolgsprojekt'. Man kann ja nicht sagen, so und so viele Kinder sind ein Erfolg." Selbst wenn zehn Jahre lang gar kein Kind abgelegt werde, sei die Babyklappe einfach etwas, was da sein muss für den Fall, dass etwa passieren könnte, urteilt der Verein KARO.

Elf Babys sind im Laufe der Jahre in das kleine Wärmebettchen hinter der Klappe gelegt worden. Im Jahr 2010 das erste, im Juni  2020 das bisher letzte. Im Fall der Fälle greift nach einem festgelegten Zeitschema ein Rädchen ins andere, sagt Catrin Schauer-Kelpin. "Die Babyklappe ist verbunden mit einem Sicherheitsdienst und uns. Wenn die Klappe geöffnet wird, geht dort und bei uns ein Alarm ein." Der Rettungsdienst werde ebenfalls automatisch gerufen. "Der kommt dann, holt das Kind ab und bringt es ins Klinikum." Allen bisher in der Plauener Babyklappe abgelegten Kindern geht es heute gut. Sie wurden durch das Jugendamt in Pflegefamilien untergebracht.

Debatte um Babyklappen

Babyklappen werden vielfach kritisiert. Kirchen, Juristen und der Ethikrat streiten darüber, weil die rechtliche Grundlage dafür fehlt. Gemäß Personenstandsgesetz hat jeder in Deutschland die Pflicht, eine Geburt dem Standesamt mitzuteilen. "Die bestehenden Angebote anonymer Kindesabgabe sind (...) sehr problematisch, insbesondere weil sie das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Herkunft und auf Beziehung zu seinen Eltern verletzen", heißt es in einer Stellungnahme des Deutschen Ethikrats.

Babyklappe von Karo e.V. in Plauen
Elf Babys wurden in den vergangenen 13 Jahren in der Babyklappe Plauen abgelegt. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/tfr/bs

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 23. Dezember 2021 | 14:30 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Mehr aus Sachsen

Rund 400 freiwillige Helfer und 200 Soldaten der Bundeswehr sichern einen völlig durchweichten Elbdeich in der sächsischen Stadt Torgau 2 min
Bildrechte: dpa
2 min 17.08.2022 | 18:00 Uhr

9,60 Meter - So hoch könnte der Pegelstand noch in Torgau werden, so berichtet Karsten Pietsch am 17. August 2002. Das Krankenhaus der Stadt musste schon evakuiert werden.

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 14:39Uhr 02:16 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/leipzig/delitzsch-eilenburg-torgau/audio-hochwasser-torgau-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio