Impfgegner Schmähungen gegen Bürgermeister von Markneukirchen

Nicht jeder in Sachsen möchte sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Manche Impfgegner entscheiden das allerdings nicht nur für sich selbst, sondern gehen auch aggressiv gegen andere vor, die das Impfen empfehlen. Im Vogtland ist jetzt der Bürgermeister von Markneukirchen Angriffsziel dieser Personen geworden. Weil er die Impfkampagne verteidigt, erhielt er einen Schmähbrief.

Andreas Rubner, Bürgermeister von Markneukirchen
Andreas Rubner ist Bürgermeister von Markneukirchen. Bildrechte: Andreas Rubner

Der Bürgermeister von Markneukirchen, Andreas Rubner (parteilos), sieht sich massiven Schmähungen ausgesetzt. Hintergrund ist seine Unterstützung für Corona-Schutzimpfungen im Vogtland. Rubner sagte MDR SACHSEN, in einem Brief werde ihm Unterstützung für ein oftmals tödliches Pharmaexperiment vorgeworfen, das die menschenverachtenden Versuche der Nazis und eines Dr. Mengele in den Schatten stellen könnte. Hier werde eine Grenze überschritten. Zu den Urhebern des Schreibens sagte Rubner:

Die Briefe kommen aus der Querdenker- und Reichsbürgerszene, so würde ich diese Personen einordnen. Der Inhalt richtet sich konkret gegen mich, weil ich öffentlich für Impfungen eintrete.

Andreas Rubner Bürgermeister von Markneukirchen

Er zwinge keine Menschen dazu, es sei jedem freigestellt, sich zu impfen oder nicht impfen zu lassen. "Ich bekenne mich eindeutig dazu und sage das Impfen wäre gut", bekräftigte Rubner. Gleichzeitig wies der Bürgermeister auf die Gefahren solcher Schreiben hin. In den Briefen würde zwar von keiner Gewalt geredet. Er empfinde es mit Blick auf die Ermordung eines Tankstellen-Mitarbeiters in Idar-Oberstein, der auf die Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen habe, aber anders.

Es werden so Leute ideologisch in Not gebracht, die nicht mehr wissen, wie es weitergeht. Die Verursacher waschen ihre Hände in Unschuld. Dem müssen sich die Schreiber und Verbreiter der Briefe bewusst sein.

Andreas Rubner Bürgermeister von Markneukirchen

Nach Rubners Angaben wurde das Schreiben von der Staatsanwaltschaft geprüft und als Meinungsäußerung eingestuft. Zuerst hatte die "Freie Presse" über den Fall berichtet.

Quelle: MDR/sth/Mina

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 30. September 2021 | 21:00 Uhr

Mehr aus dem Vogtland und Greiz

Rot-Kreuz-Rettungskräfte machen sich für Evakuierung einsatzbereit 1 min
Rot-Kreuz-Rettungskräfte machen sich für Evakuierung einsatzbereit Bildrechte: News5
22.11.2021 | 13:38 Uhr

In Neustadt an der Orla ist ein Pflegeheim evakuiert worden. 31 Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand. Was die Verpuffung auslöste, war zunächst unbekannt.

Mo 22.11.2021 13:03Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-574616.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen