Corona Novavax-Impfung seit Montag in Sachsen möglich

Der Proteinimpfstoff von Novavax soll in Sachsen die Impflücken im Pflege- und Gesundheitswesen schließen. Nach seiner Zulassung steht der neue Corona-Impfstoff nun in Sachsen zur Verfügung. Termine können laut Ministerium bereits seit vergangener Woche vereinbart werden.

Internationaler Impfpass mit Impfserum gegen Covid-19
Mit dem Protein-Impfstoff von Novavax will Sachsen im Kampf gegen die Corona-Pandemie Impflücken im Gesundheits- und Pflegewesen schließen. Bildrechte: IMAGO / Martin Wagner

Sachsen startet ab sofort Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Novavax. Wie das Sozialministerium mitteilte, stehen die ersten 69.000 Impfdosen des Protein-Impfstoff zunächst den Beschäftigten aus dem Gesundheits- und Pflegebereich zur Verfügung. Diese Personen sind ab dem 16. März von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen. Dies wird dem Ministerium zufolge im Buchungsprozess abgefragt. Termine können über das Buchungsportal des DRK vereinbart werden.

Person Schutzkleidung präsentiert eine Ampulle Novavax-Impfstoff 4 min
Bildrechte: imago images/Pixsell

Novavax-Impfung nur mit Impftermin möglich

Novavax-Impfungen sind laut Ministerium aufgrund der geringen Liefermengen vorerst in 13 ausgewählten staatlichen Impfzentren nur mit Termin möglich. Wenn der Novavax-Bedarf bei den von der Impfpflicht Betroffenen gedeckt ist, sei eine "unverzügliche Freigabe" für alle Interessenten geplant.

Staatliche Impfstellen in Sachsen

  • Dresden: Impfzentrum Messe Dresden
  • Leipzig: Impfzentrum Alte Messe
  • Chemnitz: Impfstelle Wilhelm-Rabe-Straße 6
  • Landkreis Bautzen: Impfstelle Kamenz, Volkshochschule
  • Landkreis Erzgebirge: Impfzentrum Aue, Lindenstr. 46c
  • Landkreis Görlitz: Impfstelle Löbau, Blumenhalle
  • Landkreis Leipzig: Impfstelle Geithain, Jugendtreff R 9
  • Landkreis Meißen: Impfstelle Neumarkt Arkaden Meißen
  • Landkreis Mittelsachsen: Impfstelle Freiberg, Meißner Gasse 19
  • Landkreis Nordsachsen: Impfstelle Bürgerhaus Eilenburg
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Impfstelle Jugendherberge Pirna-Copitz
  • Landkreis Vogtland: Impfzentrum Eich
  • Landkreis Zwickau: Impfstelle Zwickau, Autohaus Lueg

Gesundheitsministerin Petra Köpping zeigte sich erfreut über die bevorstehende Lieferung und bat alle Betroffenen, sich schnellstmöglich um einen Termin zu kümmern. "Damit kommen Sie ihrer Verantwortung zum Schutz vulnerabler Gruppen nach", sagte sie.

Protein-Impfstoff künftig auch in Arztpraxen verfügbar

Mit der ersten Novavax-Lieferung sollen neben staatlichen Impfstellen auch Krankenhäuser sowie kommunale Impfstellen beliefert werden, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums. Ab der zweiten Lieferung würden auch niedergelassene Arztpraxen mit einbezogen.

Wer kann sich mit Novavax impfen lassen?

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt eigenen Angaben zufolge eine Impfung mit dem Novavax allen Personen ab 18 Jahre.

Wie oft muss ich mich mit Novavax impfen lassen?

Für eine Grundimmunisierung werden laut SIKO zwei Impfungen mit einem Abstand von 21 Tagen empfohlen. Ungeimpfte Personen mit einer durchgemachten Coronavirus-Infektion können sich frühestens nach 28 Tagen (optimal ab 3 Monaten) nach überstandener Krankheit impfen lassen. Eine Auffrischungsimpfung mit Novavax wird frühestens nach 3 Monaten empfohlen.

Für wen wird Novavax nicht empfohlen?

Für Schwangere und Personen, die mit einem mRNA-Impfstoff geimpft wurden, werde der Impfstoff derzeit nicht empfohlen.

Was ist ein Protein-Impfstoff?

Das Vakzin des Unternehmens Novavax ist ein sogenannter Protein-Impfstoff. Er enthält Nanopartikel des Erregers, vor dem die Impfung schützen soll. Im Fall des Impfstoffes gegen Corona ist das Spike-Protein enthalten. Der Körper einer geimpften Person bekommt also eine Kopie des Spike-Proteins verabreicht. Die Viruspartikel werden nicht direkt aus Viren gewonnen, sondern in Zellkulturen hergestellt. Um die Wirksamkeit zu erhöhen, wird ein Zusatzstoff eingesetzt, ein sogenanntes Adjuvanz. Es kann Nebenwirkungen hervorrufen. Als Vorteil dieser Impfstoffklasse gilt, dass die Dosen auch bei Kühlschranktemperatur gelagert werden können.

MDR (mar/sw)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 24. Februar 2022 | 15:00 Uhr

Mehr aus Sachsen