Corona-Pandemie Sachsen will Impfangebote ab Dezember verdreifachen

Die Impfbereitschaft in Sachsen ist nach dem Aufruf zu Booster-Impfungen gestiegen, im Bundesvergleich ist der Freistaat aber immer noch Schlusslicht. Ärzte können den Andrang kaum bewältigen. Jetzt wollen Landeregierung und Ärzte die Impfangebote deutlich ausbauen. Sachsens Krankenhäuser sind kurz vor der Überlastung.

Impfampullen mit Biontech Impfstoff steht für die Vorbereitung zum Impfung bereit.
Die Impfangebote in Sachsen sollen ausgebaut werden. Bildrechte: dpa

Sachsen will angesichts einer drastischen Zunahme von Corona-Neuinfektionen das Tempo beim Impfen schnell erhöhen. Das erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping auf einem Impfgipfel mit Ärztevertretern in Dresden. Statt wie bisher 3.000 bis 4.500 Impfdosen pro Tag, sollen ab Dezember von mobilen Teams 9.000 bis 10.000 Dosen verabreicht werden. Die wöchentliche Kapazität erhöhe sich dann auf 54.000 Dosen. Allerdings müsse das Kabinett am Dienstag noch zustimmen. Laut Köpping kostet das zusätzlich 110 Millionen Euro, wovon der Bund die Hälfte tragen will.

Köpping räumte ein, dass es nach der Empfehlung für eine Booster-Impfung derzeit einen Ansturm auf die mobilen Teams gibt. Noch im Sommer hätten die Impfzentren leer gestanden und auch die Hausärzte wenig Andrang verspürt. Man habe sogar Impfstoff vernichten müssen. Die Empfehlung zum Boostern der Sächsischen Impfkommission ab 1. November habe zu einem Ansturm geführt.

Kassenärztliche Vereinigung: Zunächst Ältere und Geschwächte boostern

Das Personal in den mobilen Impfteams werde bereits aufgestockt, außerdem erhalte Sachsen 170.000 zusätzliche Impfdosen, erklärte die Ministerin. Die Ärzte sollten zudem eine bessere Vergütung sowie einen Wochenendzuschlag erhalten. Die früheren Impfzentren sollen in dieser Form nicht wiedereröffnet werden, allerdings wolle man Angebote an festen Standorten etwa in Dresden oder Leipzig stärken, so Köpping.

Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung, Klaus Heckemann, sagte, für die Aufstockung der Impfteams seien weitere 1.000 Ärztinnen und Ärzte notwendig. Insgesamt würden derzeit 1.832 Arztpraxen in Sachsen impfen. Er appellierte an seine Kollegen, das auch am Buß- und Bettag am Mittwoch zu tun. Zunächst sollten Ältere, Risikopatienten, medizinisches Personal sowie Astrazeneca-Geimpfte geboostert werden.

Um eine Überlastung der Hausärzte und mobilen Impfteams zu verhindern, soll eine Impfung zudem nur mit Termin möglich sein. Heckemann sprach sich außerdem dafür aus, künftig nur noch mRNA-Impfstoffe, etwa von Biontech oder Moderna, zu verimpfen. Es habe sich herausgestellt, dass der Impfschutz von Astrazeneca nach vier Monaten vorbei sei.

Landesärztekammer: Kliniken vor Überlastung

Der Präsident der Landesärztekammer, Erik Bodendieck, betonte, dass neben den Auffrischungsimpfungen auch die Erst- und Zweitimpfungen nach wie vor wichtig seien. Auf den Corona-Stationen in den Krankenhäusern lägen vor allem Ungeimpfte. "Die Kliniken in Dresden und Chemnitz haben die Überlastungsstufe bereits überschritten," sagte Bodendieck. In anderen Regionen Deutschlands - wie etwa Bremen mit einer hohen Impfquote - sei die Hospitalisierungsquote dagegen äußerst gering.

Die Gesundheitsministerin geht davon aus, dass die Überlastungsstufe für Sachsen Ende dieser Woche ausgerufen wird. Kontakte müssten zu 60 Prozent eingeschränkt werden, um dies zu verhindern, sagte die Ministerin. Auch darüber wolle das Kabinett am Dienstag beraten und weitere Einschränkungen beschließen.

Sachsen hat trotz der gestiegenen Zahl von Neuinfektionen noch immer bundesweit die schlechteste Impfquote. Im Freistaat waren Ende der Woche nur 59,4 Prozent der Menschen einmal und 57,3 Prozent voll geimpft. Am vergangenen Montag lag die Quote bei 59,1 Prozent beziehungsweise 57,1 Prozent. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in Sachsen am Montag bei 670. Rund 85 Prozent der Krankenhausbetten auf Normalstationen waren mit Covid-Patienten belegt.

Quelle: MDR/kb/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 15. November 2021 | 14:00 Uhr

Mehr aus Sachsen