Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 19.11.: Keine Weihnachtsmärkte in Sachsen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Beleuchtungsprobe auf dem fertig aufgebauten Dresdner Striezelmarkt
Bildrechte: IMAGO / Sylvio Dittrich

21:35 Uhr | Tickerende

Die Würfel sind gefallen: Seit dem frühen Abend kennen wir die Regeln, mit denen die Staatsregierung ab Montag die Corona-Zahlen in Sachsen senken will. Wenn Sie noch einmal alle Maßnahmen detailliert und übersichtlich nachlesen möchten, sei Ihnen der nachfolgende Artikel ans Herz gelegt. Den Ticker schließen wir an dieser Stelle und melden uns am Montag mit neuen Informationen zur Corona-Lage in Sachsen zurück. Trotz der bewegten Zeiten wünschen wir Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!

20:54 Uhr | Simulation: So viele Menschen würden ohne Corona-Beschränkungen sterben

Eine komplexe Modellsimulation zeigt: Ohne neue Einschränkungen würden in Deutschland im Laufe der vierten Welle mindestens 200.000 Menschen mehr sterben als bei einer Notbremse wie im Frühjahr.

20:45 Uhr | Profisport ohne Zuschauer - geschlossene Fitnessstudios

Ähnlich wie bei früheren Lockdowns soll auch bei den ab Montag geltenden Corona-Maßnahmen in Sachsen Profisport möglich sein, teilte das Sozialministerium mit. Allerdings wird es dort wieder zu Geisterspielen kommen, weil Zuschauer untersagt sind. Im Gegensatz zum beruflich ausgeübten Sport darf der private Sport in Fitnessstudios nicht stattfinden. Diese Einrichtungen müssen vorerst bis zum 12. Dezember schließen.

20:34 Uhr | Einzelhandel: Nur Grundversorgung für alle, sonst 2G

Im Zuge der verschärften Corona-Maßnahmen ab Montag gibt es im Einzelhandel für Geschäfte der Grundversorgung keine Einschränkungen, also für Supermärkte, Drogerien oder Apotheken. Bei allen anderen gilt die 2G-Regel. Nur Geimpfte und Genesene haben Zutritt. Das trifft auch für den Friseurbesuch zu. Alle weiteren Läden mit körpernahen Dienstleistungen bleiben geschlossen.

20:20 Uhr | 3G-Regelung am Arbeitsplatz

Mit der neuen Corona-Schutzverordnung gilt ab Montag eine 3G-Regelung in Unternehmen. Demnach erhält nur derjenige Zugang zum Arbeitsplatz, der geimpft, genesen oder getestet ist. Das teilte Sozialministerin Petra Köpping am Freitag auf der Kabinettspressekonferenz mit.

20:12 Uhr | Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte in Hotspots

In den sächsischen Corona-Hotspots mit einer Inzidenz über 1.000 gilt ab Montag für Ungeimpfte eine Ausgangsbeschränkung von 22 bis 6 Uhr. Wie Sozialministerin Petra Köpping (SPD) mitteilte, darf das Haus nur aus einem triftigen Grund verlassen werden, zum Beispiel für Arztbesuche.

19:49 Uhr | Schulen und Kitas bleiben offen

Trotz weitreichender Einschränkungen im öffentlichen Leben ab Montag bleiben Schulen und Kindertageseinrichtungen weiterhin geöffnet. Das teilte das Kultusministerium mit. Kitas sowie Grund- und Förderschulen müssen jedoch bis einschließlich der Weihnachtsferien in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Zudem wird für alle Schülerinnen und Schüler bis Weihnachten die Schulbesuchspflicht ausgesetzt. Einen Anspruch auf Beschulung in der Lernzeit zuhause gibt es jedoch nicht. Das sieht die neue Schul- und Kita-Corona-Verordnung vor, die ab dem 22. November gelten wird.

19:35 Uhr | Günther: Kein allgemeiner Lockdown

In der Kabinettspressekonferenz stellte Vize-Ministerpräsident Wolfram Günther klar, dass es sich ab Montag nicht um einen allgemeinen Lockdown handelt.

Ab Montag müssen wir massiv Kontakte und Bewegungen runterfahren. Allerdings ist es kein allgemeiner Lockdown. Geimpfte und Genesene sind von den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Das ist sachlich und auch rechtlich geboten.

Wolfram Günther Vize-Ministerpräsident von Sachsen

19:30 Uhr | Keine Weihnachtsmärkte in Sachsen

In Sachsen wird es in diesem Jahr keine Weihnachtsmärkte geben. Das verkündete Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf der Kabinettspressekonferenz.

Ab Montag sind Klubs, Theater, Kultureinrichtungen und Sporteinrichtungen geschlossen. Es wird auch keine Weihnachtsmärkte geben.

Martin Dulig sächsischer Wirtschaftsminister

Einzelhandel und Gastronomie könnten offenbleiben, aber es gelte konsequent 2G, so Dulig.

18:48 Uhr | Limbach-Oberfrohna vergibt Impftermine gegen das Coronavirus

Die ersten Impf-Termine der Stadt Limbach-Oberfrohna waren schnell vergeben. In Zusammenarbeit mit den mobilen Impfteams des DRK bietet die Kommune dieses Impfangebot an. Wäre das auch für andere Städte und Gemeinden umsetzbar? Wir haben nachgefragt.

18:30 Uhr | Striezelmarkt-Händler - zwischen Hoffen und Bangen

Während sich die Berichte über abgesagte Weihnachtsmärkte im ganzen Land häufen, hält die Landeshauptstadt Dresden an ihren Märkten fest. Doch die Unsicherheit ist groß, ob es auch dabei bleibt. MDR SACHSEN hat sich einmal auf dem Striezelmarkt umgehört, wie dort unter den Händlerinnen und Händlern die Stimmung ist.

17:16 Uhr | Sachsen erlaubt Ausnahmen beim Arbeitszeitgesetz

Aufgrund der dramatischen Corona-Entwicklung erlaubt Sachsen vorübergehend Ausnahmen vom Arbeitszeit-Gesetz. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, darf bei einzelnen Tätigkeiten die tägliche Höchst-Arbeitszeit überschritten werden. Das betreffe unter anderem die medizinische Behandlung, Versorgung und Pflege von Patienten sowie die mobilen Impfteams. In Krematorien darf zusätzlich Sonntagsarbeit angeordnet werden. Die Ausnahmeregeln sind vorerst bis Mitte Dezember befristet.

16:50 Uhr | Handwerkstag erwartet klare Antworten bei möglichem Lockdown

Der Sächsische Handwerkstag fordert im Fall eines erneuten Lockdowns eine klare Ansage der Landesregierung. Präsident Jörg Dittrich erklärte, das gelte auch bei unabwendbaren Einschränkungen, um die Pandemie endlich in den Griff zu bekommen. Unternehmer und Beschäftigte im Handwerk erwarteten Antworten etwa auf die Frage, wie die Unternehmen, die von coronabedingten Eingriffen betroffenen sind, finanziell entschädigt werden sollen. Dafür seien klare Regeln notwendig, die rechtssicher und im Unternehmensalltag praktikabel sind, so Dittrich. Das Kabinett von Ministerpräsident Kretschmer will heute weitere Einschränkungen beschließen.

15:52 Uhr | Annaberg sagt Weihnachtsmarkt ab - Zwickau verschiebt Eröffnung

Angesichts der dramatischen Corona-Infektionslage ziehen weitere sächsische Städte bei den Weihnachtsmärkten die Reißleine. So hat die Stadt Annaberg-Buchholz ihren Markt samt Bergparade abgesagt. Oberbürgermeister Rolf Schmidt (Freie Wähler) verwies in einer Mitteilung am Freitag auf die pandemische Lage, die sich in Sachsen und im Erzgebirgskreis "dramatisch verschlechtert" habe.

Die Stadt Zwickau hält dagegen vorerst an ihrem Weihnachtsmarkt fest, hat jedoch die für Dienstag geplante Eröffnung abgesagt. Sobald die neuen Corona-Regeln in Sachsen vorlägen, werde das Hygienekonzept angepasst und ein neuer Eröffnungstermin genannt, hieß es.

15:27 Uhr | Corona-Fall beim FSV Zwickau

Die Corona-Fälle häufen sich auch in der 3. Fußball-Liga: Am Freitag gab der FSV Zwickau bekannt, dass Mike Könnecke unter der Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde daraufhin für die nächsten 14 Tage vom Gesundheitsamt in häusliche Quarantäne geschickt.

15:19 Uhr | Linke fordern harten Lockdown für Sachsen

Die Linken haben einen harten Lockdown für den Freistaat gefordert. "Die von der Staatsregierung geplanten Maßnahmen werden die vierte Welle nicht brechen und einen Kollaps der Krankenhäuser nicht verhindern", erklärten Fraktionschef Rico Gebhardt und Gesundheitsexpertin Susanne Schaper am Freitag in Dresden. Wenn Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) es ernst meine, müsse es sofort einen harten Lockdown für mindestens 14 Tage geben, sagten die Linkspolitiker unisono.

15:07 Uhr | Brauchen wir einen neuen Lockdown? Was sagen Sie?

Die Corona-Infektionszahlen steigen rasant. Um die vierte Welle zu brechen, hat die Politik neue Corona-Maßnahmen beschlossen. Was halten Sie davon? Reichen die Maßnahmen aus oder brauchen wir einen neuen Lockdown? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit bei MDRfragt.

14:34 Uhr | 25 Soldaten unterstützen Landkreis Görlitz in Corona-Pandemie

Der Landkreis Görlitz erhält im Kampf gegen die Corona-Pandemie erneut Hilfe von der Bundeswehr. Am Donnerstag seien 25 Soldaten aus Donaueschingen in Baden-Württemberg eingetroffen, teilte das Landratsamt mit. Diese sollen das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung unterstützen.

Görlitzer Landrat Bernd Lange
Bildrechte: LRA Görlitz/Holger Peschel

Wir haben in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit der Bundeswehr gemacht und sind dankbar für die erneute dringend notwendige Unterstützung vor Ort.

Bernd Lange Landrat des Landkreises Görlitz

14:18 Uhr | Dresdner Gesundheitsamt kann Kontakte nicht mehr nachverfolgen

Das Dresdner Gesundheitsamt resigniert bei der Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie. Dies sei nicht mehr zeitnah möglich, hieß es aus der Stadtverwaltung. Die Betroffenen sollten sich deshalb auf der Internetseite www.dresden.de/corona informieren und verantwortlich agieren, teilte die Stadt am Freitag mit. Die Seite werde täglich mehrmals aktualisiert und liste alle wichtigen Informationen auf.

Bürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann
Bildrechte: imago images / Sven Ellger

Es wäre daher gut, wenn der Freistaat Sachsen wie in der Vergangenheit ebenfalls Personal an die kommunalen Gesundheitsämter abstellt.

Klaudia Kaufmann Dresdner Sozialbürgermeisterin

Für Dresden wären dies den Angaben zufolge 40 Personen, die schon einmal bei der Stadt gewesen sind und damit sofort eingesetzt werden könnten. Vor einer Woche hatte bereits der Landkreis Zwickau mitgeteilt, dass eine lückenlose Kontaktnachverfolgung nicht mehr möglich sei.

14:05 Uhr | Keine Weihnachtsmärkte im Landkreis Leipzig

Alle Städte und Gemeinden des Landkreises Leipzig haben ihre Weihnachtsmärkte jetzt abgesagt. Das teilte Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger am Freitag in seiner Funktion als Kreisverbandsvorsitzender des Sächsischen Städte- und Gemeindetags (SSG) mit. Aufgrund der jetzt geltenden Corona-Schutz-Regeln mit Einzäunungen und permanenten Kontrollen seien die relativ kleinen Märkte nicht wirtschaftlich durchführbar. Gestern hatten schon die Städte im Landkreis Nordsachsen ihre Weihnachtsmärkte abgesagt. Für Leipzig steht eine Entscheidung noch aus.

13:25 Uhr | Dresdner Frauenkirche sagt alle Konzerte ab

Als Reaktion auf die angespannte Pandemielage in Sachsen sagt die Frauenkirche Dresden alle nichtgeistlichen Veranstaltungen zunächst bis zum Jahresende ab. Das geschehe aus Verantwortung für Gäste und Mitwirkende, teilte die Stiftung Frauenkirche Dresden heute mit. Davon ausgenommen seien Angebote wie die Gottesdienste am Sonntag und die täglichen Mittags- und Abendandachten. Sie würden unter genauer Beachtung aller Maßnahmen zum Gesundheitsschutz abgehalten.

"Diese Entscheidung fällt uns äußerst schwer. Wir haben sie nach einem langen Ringen und unter Abwägung diverser unterschiedlicher Aspekte getroffen", erklärten die beiden Geschäftsführer der Stiftung, Maria Noth und Frauenkirchenpfarrer Markus Engelhardt. Sie sei auch deshalb einschneidend, weil die Advents- und Weihnachtszeit alljährlich den Höhepunkt des kulturellen Lebens in der Frauenkirche markiere. Die bedrohliche Entwicklung der Infektionszahlen falle demgegenüber aber zu schwer ins Gewicht.

Besucher sitzen zu Beginn des Gottesdienst an Heilig Abend im Kirchenschiff der Frauenkirche auf ihren Plätzen.
In der Frauenkirche wird es aufgrund der angespannten Corona-Lage nur Gottesdienste und Andachten geben, aber beispielsweise keine Konzerte. Bildrechte: dpa

12:44 Uhr | Kapazität der mobilen Impfteams wird verdreifacht

Sachsen verdreifacht wie angekündigt die Kapazität der mobilen Impfteams. Wie das Sozialministerium heute mitteilte, sollen diese Teams ab 1. Dezember 9.000 Impfungen pro Tag und damit insgesamt 54.000 an sechs Wochentagen verabreichen. Anfangs lag die Kapazität bei 3.000 beziehungsweise 18.000 Impfungen. In dieser Woche war die Zahl der täglich von mobilen Teams verimpften Dosen bereits auf 6.000 gestiegen. Damit reagiert der Freistaat auf die gestiegene Nachfrage besonders nach Auffrischungsimpfungen.

In jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt soll es mindestens einen festen Standort der mobilen Teams als verlässlichen Anlaufpunkt geben. Die Absprachen zur Einrichtung laufen derzeit noch, hieß es. Ein System zur Buchung von Impfungen sei in Vorbereitung. Hauptakteur der Impfkampagne bleibt jedoch das sogenannte Regelsystem mit niedergelassenen Ärzten, Betriebsärzten und Krankenhäusern. Die mobilen Teams agieren als Zusatzangebot des Landes.

12:05 Uhr | Mobiles Impfteam in Wermsdorf

In Wermsdorf ist heute und morgen noch ein mobiles Impfteam des DRK im Einsatz. Von 9 bis 17 Uhr könne sich jeder im Begegnungszentrum im Alten Jagdschloß ohne Termin impfen lassen, informierte die Gemeindeverwaltung. Verimpft würden die Impfstoffe Biontech, Moderna und Johnson & Johnson. Das Angebot werde gut angenommen, hieß es. Gestern hätten Impfwillige bis zu zwei Stunden Wartezeit in Kauf genommen.

11:01 Uhr | Bundesrat stimmt für neues Infektionsschutzgesetz

Der Bundesrat hat die Corona-Neuregelungen beschlossen. Das bedeutet 3G-Vorgaben am Arbeitsplatz, in Bussen und Zügen, aber vorerst keine Ausgangsbeschränkungen und flächendeckende Schulschließungen mehr. Die Länder stimmten einstimmig für das von SPD, Grünen und FDP vorgelegte Infektionsschutzgesetz. Der Bundestag hatte bereits gestern grünes Licht gegeben. Das Gesetz der Ampel-Parteien soll bereits in drei Wochen überprüft und gegebenenfalls nachgebessert werden.

10:42 Uhr | Kommunen kritisieren Landesregierung

Acht Kommunen in Sachsen haben die Landesregierung für die geplante Änderung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung scharf kritisiert. Die Maßnahmen sind weder angemessen noch geeignet, um wirksam die aktuelle Lage in den Griff zu bekommen, wie heute die Oberbürgermeister von Freital, Freiberg, Annaberg-Buchholz, Meißen, Pirna und Schwarzenberg sowie die Bürgermeister von Olbernhau und Schneeberg in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten.

So drohe am Beispiel der Regelungen für Weihnachtsmärkte erneut das Vertrauen in die Aussagen der Staatsregierung und die Sinnhaftigkeit der Regeln beschädigt zu werden. Für die Marktbetreiber seien bereits sechsstellige Beträge für jeden aufgebauten Weihnachtsmarkt entstanden, hieß es in der Mitteilung. Im Falle einer Absage müsse eine Möglichkeit geschaffen werden, den wirtschaftlichen Schaden geltend zu machen.

10:08 Uhr | Keine aktuellen Corona-Zahlen aus Sachsen

Derzeit gibt es für Freitag keine aktuellen Corona-Zahlen aus Sachsen. Man habe technische Probleme in der Datenverarbeitung, sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf Anfrage von MDR SACHSEN.

09:13 Uhr | Chemnitz stoppt Aufbau des Weihnachtsmarktes

Die Stadt Chemnitz hat den Aufbau der Buden auf dem Weihnachtsmarkt stoppen lassen. Nach MDR-Informationen heißt es in versandten Mails an die Händler, die Corona-Lage sei "zu unübersichtlich". Oberbürgermeister Sven Schulze hatte am Dienstag noch versichert, dass er am Weihnachtsmarkt festhalten will. Hintergrund für den Aufbaustopp ist vermutlich die neue sächsische Corona-Schutzverordnung, die heute in Dresden bekanntgegeben werden soll.

08:40 Uhr | Ab Montag weitere Einschränkungen in Sachsen

In Sachsen werden weitere Einschränkungen in Kraft treten, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Eine Regelung mit 2G+ reiche nicht aus, um das Infektionsgeschehen zu bremsen, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) heute früh im Interview mit MDR SACHSEN.

07:49 Uhr | Absage von Weihnachtsmarkt und Pyramidenanschieben

Auch Kirchberg hat seinen Weihnachtsmarkt nun abgesagt. Bürgermeisterin Dorothee Obst verweist auf die steigenden Corona-Zahlen und die strengen Auflagen, die damit verbunden sind. So würde die geforderte 2G-Regel viele Kirchberger ausschließen. Das erachte sie für schwierig.

Auch die Ausstellung im Meisterhaus sowie das Pyramidenanschieben in Wolfersgrün, Leutersbach und Stangengrün und der Adventszauber in Cunersdorf fallen aus.

07:22 Uhr | Schulschließungen in Sachsen

Aufgrund von Corona-Fällen sind ab heute weitere Schulen in Sachsen ganz oder teilweise geschlossen beziehungsweise wurden bestehende Schließzeiten verlängert. Vollständig geschlossen sind ab heute in Dresden die 75. und die 144. Grundschule sowie die Oberschule in Pieschen. In Leipzig sind die Hensel-Grundschule, die Grundschule am Grünen Gleis, die Kroch-Grundschule und die 100. Grundschule zu.

Geschlossen wurde im Landkreis Bautzen die Sorbische Oberschule in Ralbitz. Im Erzgebirgskreis gibt es in der Oberschule Grünhain-Beierfeld keinen Unterricht. Im Landkreis Leipzig hat die Grundschule Belgershain zu. Vollständig geschlossen haben auch die Grundschule in Radebeul-Naundorf, die Kalkbergschule in Meißen, die Regenbogen-Grundschule in Rochlitz, die Grundschule Poisental in Freital, die Geißler-Grundschule in Liebstadt und die Weinert-Grundschule in Glauchau. Weitere Informationen, unter anderem zu Teilschließungen und Verlängerungen, gibt es auf der Internetseite des Freistaates Sachsen.

06:17 Uhr | Kabinett beschließt weitere Einschränkungen

Das sächsische Kabinett will heute weitere Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beschließen. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte die Bevölkerung schon am Vortag auf Einschnitte eingestimmt. Bei einer Rede im Landtag sprach er von einem "harten und klaren Wellenbrecher", der nun für zwei oder drei Wochen notwendig sei. Das Wort Lockdown vermied er.

Beobachter gehen aber davon aus, dass Teile des öffentlichen Lebens im Freistaat bis Mitte Dezember weitgehend ruhen sollen, um das aus dem Ruder gelaufene Infektionsgeschehen wieder unter Kontrolle zu bekommen.

05:39 Uhr | Länder für Impfpflicht bei bestimmten Gruppen

Die Länder wollen Beschäftigte unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeheimen zur Corona-Impfung verpflichten. Die Pflicht soll bei Kontakt zu gefährdeten Personen gelten, wie der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst (CDU), gestern im Anschluss an die Beratungen von Bund und Ländern sagte.

05:21 Uhr | Landkreis Leipzig sucht freiwillige Helfer im Pflegedienst

Der Landkreis Leipzig sucht nach freiwilligen Helfern und Helferinnen. Die Pandemie führe zu einem erhöhten Infektionsgeschehen und Ausfällen der Mitarbeiter. Dies treffe unter anderem Pflegeheime, Pflegedienste in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung sowie Krankenhäuser, teilte der Landkreis gestern mit. Daher suche das Sozialamt engagierte Menschen, die die Mitarbeiter in diesen Bereichen unterstützen möchten. Die Einsatzmöglichkeiten sowie Inhalt und Umfang der Aufgaben werden individuell mit den Einrichtungen abgestimmt. Die Vergütung richtet sich nach der entsprechenden Qualifikation.

Hände einer alten und einer jungen Frau
Bildrechte: dpa

05:04 Uhr | Wirtschaftshilfen verlängert

Besonders belastete Unternehmen in der Corona-Krise bekommen weiter Wirtschaftshilfen. Der Bund verlängert die bisher bis Jahresende befristete Überbrückungshilfe III Plus bis Ende März 2022. Das geht aus einem Beschlusspapier nach den gestrigen Beratungen von Bund und Ländern hervor. Verlängert werden sollen auch Regelungen zur Kurzarbeit sowie die Neustarthilfe für Soloselbständige.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 19. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen