Meldungen am Mittwoch Corona-Ticker am 10.11.: Neuer Höchststand bei täglichen Neuinfektionen

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Die Anzeige der Corona-Warn-App auf einem Telefon zeigt einen positiven PCR-Test und den Nachweis auf das SARS-CoV-2 Virus.
5.804 positive Corona-Tests binnen eines Tages zählten die Gesundheitsämter in Sachsen. Bildrechte: dpa

21:25 Uhr | Tickerende

Noch nie wurden an einem Tag so viele Corona-Neuinfektionen in Sachsen registriert, in den Krankenhäusern spitzt sich die Lage immer mehr zu, weitere Schulen müssen coronabedingt schließen, der Kreis Bautzen schlägt ein "1G"-Modell zur Pandemiebekämpfung vor. Auch in der Bundespolitik mehren sich die Forderungen nach einem Krisengipfel und Kommunalpolitiker fordern eine Garantie für Weihnachtsmärkte - mit Glühwein. Mit diesen Blitzlichtern des Tages beenden wir für heute den Ticker zur aktuellen Corona-Situation in Sachsen. Morgen Früh sind wir wieder für Sie da. Haben Sie eine gute Nacht und bitte bleiben Sie gesund!

21:11 Uhr | Ein schönes "Überbleibsel" des Lockdowns

Während des ersten Corona-Lockdowns feierte sie ihre Premiere: die "Wäbshow" der sächsischen Band "Silbermond". Sieben Ausgaben konnten die Zuschauer bei Youtube verfolgen. Und morgen Abend, am 11.11. 20:11 Uhr geht die achte "Wäbshow" auf Sendung. Zu sehen und zu hören gibt es unter anderem das Ergebnis einer Zusammenarbeit von "Silbermond" und dem Autoren Sebastian Fitzek: die Premiere des Musikvideos zum Song "Millarden", geschrieben für Fitzeks gleichnamigen Roman.

20:50 Uhr | Muss Sachsen Intensivpatienten bald in Nachbarländer schicken?

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen geht davon aus, dass bei einer weiter steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen Patienten in andere Bundesländer verlegt werden müssen. Geschäftsführer Stephan Helm verwies auf das sogenannte das Kleeblatt-Konzept. Es tritt in Kraft, wenn Krankenhäuser keine Intensivpatienten mehr aufnehmen können. Sie müssten dann nach Thüringen, Sachsen- Anhalt, Berlin oder Brandenburg gebracht werden. Helm betonte, das Problem seien nicht zu wenige Betten, sondern der Mangel an Personal.

20:18 Uhr | Warum ein gesundes Immunsystem nicht vor Corona schützt

19:57 Uhr | Trotz Corona weniger Sachsen überschuldet

Die Zahl der überschuldeten Menschen in Sachsen ist trotz der Corona-Krise in diesem Jahr gesunken. Wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform mitteilte, gibt es landesweit etwa 300.000 Betroffene - rund 28.000 weniger als im Vorjahr. Dem Bericht zufolge hat sich die Wirtschaft in Sachsen aufgrund ihrer kleinteiligen Struktur als besonders krisenfest erwiesen. Entlassungen hätten durch staatliche Fördermaßnahmen wie das Kurzarbeitergeld vermieden werden können.

18:48 Uhr | Landkreis Bautzen schlägt "1G" vor

Der Landkreis Bautzen hat ein neues Modellprojekt im Kampf gegen die Corona-Pandemie entwickelt. Wie das Landratsamt mitteilte, sollen mit Hilfe von "1G" die Infektionszahlen verringert und eine Überlastung der Krankenhäuser verhindert werden. Das eine G steht dabei für "Getestet" und sieht eine Testpflicht für alle Menschen vor, egal ob geimpft, ungeimpft oder genesen.

Die Corona-Schnelltests sollen dabei wieder für alle kostenlos sein. Ein vorzeitiges Ende einer Quarantäne durch sogenanntes Freitesten ist nicht mehr vorgesehen. Das Konzept wurde den Angaben zufolge beim sächsischen Sozialministerium eingereicht. Der Kreis hofft auf Unterstützung von dort.

18:10 Uhr | Neuer Höchststand bei täglichen Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter der 13 Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen haben heute 5.804 nachgewiesene Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Das ist der mit Abstand höchste Wert im Freistaat seit Beginn der Pandemie. Allein in der Stadt Leipzig wurden demnach 802 neue Fälle registriert. Zudem starben seit gestern 47 Covid-19-Patienten, zwölf von ihnen in Dresden. Landesweit gibt es den Angaben zufolge derzeit 37.721 aktive Corona-Infektionsfälle - das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl der Stadt Bautzen.

17:51 Uhr | Handwerker wollen keine Corona-Pflichttests bezahlen

Der Sächsische Handwerkstag verlangt für den Fall einer vorgeschriebenen Corona-Testpflicht am Arbeitsplatz, dass der Staat die Kosten dafür bezahlt. Präsident Jörg Dittrich sagte, für die meisten Arbeitgeber in Handwerk und Mittelstand stehe außer Frage, dass etwas getan werden müsse, um die neue Infektionswelle wirksam zu brechen.

Es könne aber nicht sein, dass sie die Tests zahlen sollten, zugleich aber nicht einmal erfahren dürften, welche Beschäftigten geimpft seien und welche nicht. Dem Corona-Krisenmanagement der Bundespolitik fehle eine klare Linie, kritisierte Dittrich.

17:19 Uhr | Clubs klagen gegen Corona-Schutzverordnung

Besucher einer Disco.
Disko mit Maske geht nicht, sagen die Betreiber. Bildrechte: imago images/Hans Lucas

Die sächsische Club-Szene will gerichtlich gegen die Corona-Schutzverordnung des Landes vorgehen. Wie ihre Interessenvertretung "Live Initiative Sachsen" (Lisa) mitteilte, wird derzeit eine Verwaltungsklage vorbereitet. Außerdem sei eine Massenpetition geplant. Der Protest richtet sich den Angaben zufolge dagegen, dass ab der derzeit geltenden Vorwarnstufe kein 2G-Optionsmodell mehr möglich ist.

Damit müssten Gäste beispielsweise beim Tanzen und Flanieren Schutzmasken tragen und Abstand halten. Das sei bei Partys nicht umsetzbar und bedeute daher einen erneuten Lockdown, der bis Mai anhalten könne. Dies würden die Konzert- und Tanzclubs nicht überstehen. Die Initiative plädiert deshalb für ein striktes Testen des Publikums.

16:38 Uhr | Wieder kein Chortag in Dresden

Der für kommende Woche geplante 4. Dresdner Chortag ist abgesagt worden. Die Dresdner Philharmonie als Ausrichter begründete die Entscheidung mit der sich sehr schnell verschlechternden Corona-Situation. Der Schutz vor Ansteckung könne derzeit nicht ausreichend gewährleistet werden. Ursprünglich sollten am kommenden Mittwoch zehn Chöre im Kulturpalast singen. Sie sind Gewinner des "Förderpreises Dresdner Laienchöre". Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch stellte eine Übergabe 2022 in Aussicht.

Annekatrin Klepsch
Bildrechte: imago/Sven Ellger

Die erneute Absage der öffentlichen Verleihung des Laienchorpreises aufgrund der Pandemie ist schmerzhaft, jedoch mit Blick auf den Infektionsschutz aller Mitwirkenden und Beteiligten gegenwärtig notwendig.

Annekatrin Klepsch Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus in Dresden

16:17 Uhr | Ärger in Chemnitz wegen Impfengpässen

Chemnitz hat seine Bürger um Entschuldigung gebeten, weil sie derzeit an den Corona-Impfstellen lange warten müssen oder sogar abgewiesen werden. Für die Engpässe bei Personal und Impfstoff sei jedoch nicht die Stadtverwaltung verantwortlich, sondern der Freistaat Sachsen. Chemnitz forderte die Landesregierung auf, hier schnell zu handeln. Unabhängig davon werde derzeit mit dem Deutschen Roten Kreuz und anderen Beteiligten beraten, wie mehr Impfungen angeboten werden könnten. Dazu sei es aber auch nötig, dass mehr Hausärzte impften.

15:58 Uhr | Burkhardtsdorfer Bürgermeister appelliert an Einwohner

Der Bürgermeister der Erzgebirgsgemeinde Burkhardtsdorf, Jörg Spiller, hat in einem offenen Brief an alle Einwohner appelliert, sich an die Corona-Regeln zu halten. Auf diese Weise könne jeder helfen, dass sich das Virus nicht mehr so rasant ausbreite. Wichtigstes Ziel sei, dass das öffentliche öffentliche Leben nicht zum Erliegen komme. Im Gespräch mit MDR SACHSEN verwies Spiller auf die neuen Inzidenz-Höchstwerte, auch in der Region. In der zur Verwaltungsgemeinschaft zählenden Gemeinde Auerbach musste deshalb bereits die Grundschule in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen.

Egal, ob ich jetzt geimpft, genesen oder getestet bin, die Abstandsregeln sind das A und O, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden. Und der Hintergrund des offenen Briefes war einfach ein kurzes Wachrütteln an unsere Einwohnerinnen und Einwohner.

Jörg Spiller Bürgermeister von Burkhardtsdorf

15:40 Uhr | Auch Merkel für Corona-Krisentreffen

Die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die aktuelle Corona-Lage als dramatisch bezeichnet und sich für ein schnellstmögliches Spitzentreffen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder ausgesprochen. Dabei solle es um ein höheres Tempo bei den Auffrischungsimpfungen gehen sowie um einen bundesweit einheitlichen Schwellenwert für den Hospitalisierungsindex. Bei dessen Überschreiten müssten dann regionale Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie getroffen werden. 

Zuvor hatte bereits Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eine schnelle Bund-Länder-Konferenz gefordert, die bundesweite Leitlinien im weiteren Kampf gegen die Corona-Pandemie festlegen soll.

14:54 Uhr | Kommunen verlangen Garantie für Weihnachtsmärkte

Die Bürgermeister von zwölf sächsischen Städten haben von der Landesregierung Planungssicherheit für die Weihnachtsmärkte gefordert. Sie verlangen in einem offenen Brief, dass die aktuell geltenden Corona-Vorschriften für die Märkte garantiert bis Ende Dezember gelten und nicht vorher mit der nächsten Corona-Schutzverordnung verändert werden.

Die Stadtoberhäupter verlangen außerdem eine Sonderregelung für Glühweinausschank. Dieser gehöre traditionell zu einem Weihnachtsmarkt dazu. Deshalb müsse sein Ausschank landesweit auf allen Weihnachtsmärkten erlaubt sein und nicht einer individuellen Auslegung der Vorschriften durch die örtlichen Gesundheitsämter unterliegen. Unterzeichnet haben den Brief die (Ober-)Bürgermeister von Annaberg-Buchholz, Freiberg, Freital, Grimma, Marienberg, Meißen, Olbernhau, Pirna, Riesa, Schneeberg, Schwarzenberg und Torgau.

14:28 Uhr | Keine Besuche mehr im St. Georg Leipzig

Mit dem Klinikum Sankt Georg in Leipzig hat ein weiteres Krankenhaus coronabedingt Besuche untersagt. Das gilt den Angaben zufolge seit heute für die meisten Stationen. Ausnahmen gebe es nur nach Rücksprache mit der Ärzteschaft für Angehörige von Schwerstkranken, Patienten auf den Kinder- und Palliativstationen sowie im Wachkoma und für Begleitpersonen bei Geburten.

14:07 Uhr | Kreis Görlitz plant mobile Impfzentren

Der Landkreis Görlitz will in den Städten Zittau, Weißwasser, Löbau und Görlitz mobile Mini-Impfzentren einrichten. Wie Sozialdezernentin Martina Weber mitteilte, sollen künftig vier mobile Impfteams im Landkreis unterwegs sein und dabei in den genannten Städten immer zu festen Terminen Station machen. Sie appellierte unter Verweis auf die hohen Neuinfektionszahlen an alle Bürger, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Landrat Bernd Lange (CDU) sagte, es mache ihn traurig, dass Menschen auf den Straßen gegen Corona-Maßnahmen protestierten, während andere in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Arztpraxen und Behörden täglich gegen die weitere Verbreitung des Virus kämpften. Er kündigte an, die Verwaltung werde mit der Landespolizei drei Teams für die Kontrolle der 2G-Regelung im Landkreis aufstellen.

13:00 Uhr | Uni-Klinik Leipzig stellt sich auf mehr Covid-Patienten ein

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert seine Kapazitäten für die Behandlung von Covid-19-Patienten. Dafür werde die Zahl der Operationen um mehr als 30 Prozent verringert, teilte die Klinik mit. "Planbare und nicht dringliche Eingriffe in allen Kliniken werden verschoben, auch in den Ambulanzen wird die Zahl der Sprechstunden reduziert." Dringliche Operationen und Behandlungen sowie die Versorgung von Notfällen seien nicht betroffen und würden in vollem Umfang sichergestellt.

Christoph Josten, Medizinischer Vorstand Universitätsklinikum Leipzig
UKL-Vorstand Josten bedauert, dass viele Menschen wegen der Covid-19-Intensivpatienten wieder länger auf medizinische Behandlungen warten müssen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aktuell sind 18 Covid-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung am UKL, 26 werden auf der Normalstation versorgt. Die notwendige Verschiebung von Regelbehandlungen sei "sehr bitter für uns und unsere Patienten, die teilweise bereits seit Wochen oder Monaten auf eine für sie erforderliche Behandlung warten und denen wir gern helfen möchten", sagte Prof. Christoph Josten, Medizinischer Vorstand. "Die Behandlung der an Covid-19 Erkrankten ist personell sehr aufwändig, so dass wir für die Erweiterung Unterstützung durch Mitarbeiter aus anderen Bereichen benötigen", so Josten. Der Mediziner appellierte an alle, die Hygieneregeln einzuhalten und Impfangebote wahrzunehmen.

12:44 Uhr | Hohe Inzidenz und 3G stellt tschechische Wirte vor Probleme

Die Corona-Pandemie hält auch Tschechien im Griff. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 520 gelten 3G-Regeln. Davon betroffen sind Einheimische und auch Gäste aus Deutschland, die beispielsweise Restaurants besuchen. Nach Angaben von Reporter Petr Kumpfe sind die Wirtinnen und Wirte verärgert, weil sie selbst die Einhaltung der Regeln kontrollieren müssen. Gebe es Unstimmigkeiten, etwa mit Gesundheitszertifikaten deutscher Gäste, würden die Gaststättenbetreiber zur Verantwortung gezogen.

12:03 Uhr | Intensivmedizinerin warnt vor fehlenden Klinikbetten

Die Krankenhäuser in Sachsen müssen sich darauf einrichten, nicht mehr alle schwer erkrankten Patienten bestmöglich versorgen zu können. Die Direktorin der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Uniklinik Dresden, Prof. Thea Koch, verwies bei MDR SACHSEN auf die Hochrechnungen zu fehlenden Betten auf den Intensivstationen.

In der Dresdner Klinik werde man ab Donnerstag damit beginnen müssen, Operationen von Tumorpatienten, Unfallverletzten oder Schlaganfallpatienten wenn möglich hinauszuschieben, weil zu viele Betten von Corona-Patienten belegt seien, sagte Koch. Es handele sich dabei zu 95 Prozent um ungeimpfte Personen, deren schwere Krankheitsverläufe mit einer Impfung hätten verhindert werden können.

11:20 Uhr | Tourismusverband Dresden drängt auf Striezelmarkt - mit Glühwein

Der Tourismusverband Dresden setzt darauf, dass der Striezelmarkt in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie stattfinden wird. "Die Vorweihnachtszeit gehört im Dresden-Tourismus seit jeher zu den umsatzstärksten Wochen des Jahres", teilte der Verband mit. Der Striezelmarkt und auch die anderen Weihnachtsmärkte in der Stadt seien lebensnotwendig für den Erfolg des Adventsgeschäfts von Hotels, Gaststätten, Gästeführern und Kultureinrichtungen sowie deren Partnern und Lieferanten. Der Verband argumentiert, die Branche sei nach den Umsatzausfällen durch die Lockdowns und dem Wegbleiben internationaler Gäste arg gebeutelt, Jobs seien in Gefahr.

Striezelmarkt Weihnachtsbaum
Tourismus und Gastronomie hoffen, dass der Striezelmarkt stattfinden kann. Bildrechte: MDR/xcitePRESS

Deshalb vertrauen wir darauf, dass die Stadtverwaltung alles daran setzen wird, die Bestimmungen zum Corona-Schutz umzusetzen und insbesondere den Striezelmarkt zu ermöglichen.

Tourismusverband Dresden

Auch ein generelles Alkoholverbot lehnt der Verband ab: "Glühwein gehört zum Striezelmarkt wie Christstollen und erzgebirgische Volkskunst."

11:20 Uhr | CFC verschiebt Mitgliederversammlung wegen 2G-Auflagen

Eckfahne, Fahne des Chemnitzer FC mit Vereinslogo
Bildrechte: imago images / Picture Point

Der Chemnitzer FC hat seine Ordentliche Mitgliederversammlung von Anfang Dezember auf 2022 verschoben. Zur Begründung heißt es, die aktuell geforderte 2G-Regelung würde Vereinsmitglieder ausschließen. Dieser Umstand sei für den CFC nicht hinnehmbar. Die aktuelle Corona-Schutzverordnung gilt zwar nur bis zum 25. November. Es könne jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass danach weitreichende Lockerungen in Kraft treten, so der Verein.

11:00 Uhr | Corona-Leugner stören Impfaktionen und attackieren Mediziner

Der Graben zwischen Impfbefürwortern und Impfgegnern scheint mancherorts unüberwindbar. Leugner der Corona-Pandemie stören immer wieder Impfaktionen und attackieren dabei auch das medizinische Personal oder beleidigen Menschen, die sich impfen lassen.

10:42 Uhr | Neue Stiko-Empfehlung: Nur noch Biontech-Vakzin für unter 30-Jährige

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt für unter 30-Jährige nur noch Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Biontech. In einer aktualisierten Impfempfehlung begründete die Stiko dies mit einer neuen Datenlage zu Impfungen. Demnach gab es bei der Verwendung des ebenfalls für diese Altersgruppe zugelassenen Moderna-Impfstoffs häufiger Herzmuskelentzündungen als beim Biontech-Impfstoff.

09:12 Uhr | Kretschmer macht Druck für Bund-Länder-Konferenz

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die vermutliche künftige Ampel-Koalition aufgefordert, schnell Klarheit über Maßnahmen gegen die vierte Corona-Welle zu schaffen. Er sagte dem MDR, eine Bund-Länder-Konferenz müsse festlegen, wie es über den 25. November hinaus weitergehe.

Man brauche jetzt bundesweite Entscheidungen, etwa um allgemeine kostenlose Tests wieder einzuführen oder ein Recht für Arbeitgeber, nach dem Impfstatus zu fragen. Kretschmer betonte, es zähle jeder Tag. Je mehr die Inzidenzen außer Kontrolle gerieten, desto schwieriger werde es, das wieder einzufangen und desto drastischer würden möglicherweise die Einschränkungen sein.

08:19 Uhr | Kultusministerium verfügt befristet Schließungen weiterer Schulen

Die Corona-Pandemie greift in Schulen weiter um sich. Deshalb hat das sächsische Kultusministerium für weitere Grundschulen, Oberschulen und Förderzentren Allgemeinverfügungen zur befristeten, meist teilweisen Schließung erlassen. Manche Einrichtungen werden vorübergehend auch vollständig geschlossen. Eine Übersicht:

  • teilweise Schließung der Pablo-Neruda-Grundschule der Stadt Leipzig bis Freitag
  • vollständigen Schließung der Grundschule Reichenbrand in Chemnitz bis Freitag
  • vollständigen Schließung der 1. Grundschule Großenhain bis Freitag
  • eingeschränkter Regelbetrieb an Frédéric-Joliot-Curie-Grundschule in Bautzen bis Freitag
  • teilweise Schließung der Oberschule "Anne Frank" Stauchitz bis 19. November
  • teilweise Schließung der Grundschule "Carl Böhme" in Freiberg bis 17. November
  • teilweise Schließung des Förderzentrums "Am Bergbaumuseum" Oelsnitz/Erzgebirge bis Freitag
  • vollständige Schließung der Grundschule Naunhof bis 17. November
  • eingeschränkten Regelbetrieb der Anne-Frank-Schule/Förderzentrum Sprache in Zwickau bis Freitag
  • vollständige Schließung der Astrid-Lindgren-Grundschule in Plauen bis 17. November

Bereits an den Vortagen waren ähnliche Anordnungen für weitere Schulen erlassen worden, sodass aktuell 16 Einrichtungen betroffen sind.

07:58 Uhr | Bürgermeister von Augustusburg verlangt Testpflicht für alle

Der Bürgermeister von Augustusburg, Dirk Neubauer, hat eine Testpflicht für alle verlangt. Die derzeitige 2G-Regelung sei weder hilfreich noch wirtschaftlich tragbar. Neubauer sagte MDR SACHSEN: "Ich denke, alles ist preiswerter, als dieses Land wieder abzuschließen." Das sei aber nur eine Frage der Zeit, wann wieder Kitas schließen müssten, weil möglicherweise das Personal fehlt. Ähnliches könne Schulen drohen. "Ich finde dann ist es an der Zeit, dass wir wirklich was tun, und aktiv tun können wir nur was, wenn wir die Leute wieder mit an Bord bekommen", so Neubauer. Das gehe nur über die Tests.

In Aue-Bad Schlema ist bereits eine Kita für rund zwei Wochen geschlossen, nachdem Corona-Fälle auftraten und nun Personal fehlt.

07:16 Uhr | Bundeswehr hilft in Mittelsachsen

Das Gesundheitsamt Mittelsachsen wird von der Bundeswehr unterstützt. Insgesamt 16 Soldatinnen und Soldaten sind seit Dienstag in der Kontaktnachverfolgung eingesetzt, teilte das Landratsamt mit. Zehn weitere Kräfte seien angefordert worden.

07:02 Uhr | Karnevalsfeier auf dem Wittichenauer Markt abgesagt

Der Wittichenauer Karnevalsverein hat seine Auftatktveranstaltung am 13. November endgültig abgesagt. Wie der Verein auf seiner Internetseite mitteilt, hat man nach Beratungen mit den Behörden entschieden, dass die Veranstaltung "Kappenabend auf'm Markt" nicht stattfinden wird. Grund seien die Regelungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung. Damit sei die Ausnahmegenehmigung für Veranstaltungen im Außenbereich nicht mehr gültig.

Das ist nun schon die vierte Absage unserer Veranstaltungen in einer unsäglichen Serie seit November 2020. Diesmal ist es ganz besonders bitter. Alles ist fertig organisiert und vorbereitet. (...) Vieles ist bereits eingekauft. Kosten, die den Karnevalsverein nach langer Zeit ohne Einnahmen zusätzlich hart treffen.

Mathias Glaab Präsident des Wittichenauer Karnevalsvereins

Die Karnevalisten bitten um Spenden. Interessierte erhalten im Gegenzug eine limitierte Plakette, die zur Finanzierung der Veranstaltung gedacht war. Der Karneval auf dem Markt war als Alternative zu den traditionellen Saalveranstaltungen geplant.

06:41 Uhr | Sachsen will 2G-Kontrollen notfalls anweisen

In Sachsen müssen die Landkreise mit kommunalrechtlichen Maßnahmen rechnen, wenn sie die neuen 2G-Regeln nicht ausreichend kontrollieren. Das stellte der Amtschef im Innenministerium, Thomas Rechentin, im MDR klar. Er sagte, man werde darauf dringen, dass die Kreise und kreisfreien Städte die erforderlichen Kontrollteams bildeten. Rechentin bezog sich dabei auf einen Erlass des Sozialministeriums, wonach jeder Kreis mindestens drei Teams zur Kontrolle der 2G-Regel aufstellen muss.

Im Extremfall könne sogar ein Landrat abgesetzt werden, wenn er die Maßnahme verweigere. Der Geschäftsführer des sächsischen Städte- und Gemeindetags, Mischa Woitschek, sagte, er gehe davon aus, dass in den Kreisen mehr als drei Teams unterwegs sein würden, um die Pandemie zu bekämpfen.

06:02 Uhr | Sächsische Ärzte beraten auf Kammerversammlung die Corona-Lage

In Dresden kommen heute Ärztevertreter zur sogenannten Kammerversammlung zusammen. Einen Schwerpunkt bilde die Aussprache zur aktuellen Gesundheitspolitik, teilte die Sächsische Landesärztekammer vorab mit. Darin werde es auch um die aktuellen Maßnahmen in der Corona-Pandemie, die Lage in den Krankenhäusern und in den Arztpraxen gehen.

Die Kammerversammlung besteht aus 101 gewählten Mitgliedern. Ihr gehört außerdem je ein Lehrprofessor der medizinischen Fakultäten der Universitäten Leipzig und Dresden an.

05:32 Uhr | Zustimmung zu Kretschmers 3G-Vorstoß

Der Vorstoß von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zur 3G-Pflicht am Arbeitsplatz stößt auf Zustimmung. Der Sprecher des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Hans-Josef Helf, sagte dem MDR, man unterstützte alles, was die Pandemie weiter eindämmen könne.

Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach sagte, 3G am Arbeitsplatz sei sinnvoll. Allerdings müsse es dafür kostenfreie Testangebote geben. Kretschmer hatte verlangt, bundesweit die 3G-Regel am Arbeitsplatz einzuführen.

05:00 Uhr | Dynamo verschiebt Mitgliederversammlung

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat die für Sonnabend geplanten Mitgliederversammlungen für die Geschäftsjahre 2020 und 2021 erneut verschoben. Die Veranstaltung war ursprünglich als 3G-Veranstaltung geplant gewesen. Seit Montag gilt in Sachsen jedoch 2G. Durch die neue Verordnung könne nicht sichergestellt werden, "dass alle Mitglieder an der wichtigsten Vereinsversammlung des Jahres wie geplant teilnehmen können", teilte der Club mit. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 10. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

MDR um 2 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Emu mit Pfleger im Zoo Hoyerswerda 2 min
Bildrechte: Kerstin Kunath
2 min 17.01.2022 | 14:00 Uhr

Kinder und Tiere kommen immer gut an. Und deshalb gibt es jetzt eine kleine Zoogeschichte aus Hoyerswerda: Die Geschichte von Emu-Dame Hilde und ihrer tierischen Zuneigung zum Zoodirektor.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 14.01.2022 16:30Uhr 02:05 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-emu-hilde-zoo-hoyerswerda-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio