Meldungen am Pfingstmontag Corona-Ticker für Sachsen am 24.05.: Außengastronomie in Chemnitz gut besucht

Wir halten Sie mit unserem Corona-Ticker täglich über das Pandemiegeschehen in Sachsen auf dem Laufenden. Hier finden Sie Zahlen, Fakten, Hintergründe.

Corona Lockerung Öffnung Außengastronomie Chemnitz
Bildrechte: Harry Härtel

Meldungen am Folgetag

18:33 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle endet die Berichterstattung zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Wir wünschen Ihnen einen schönen Montagabend und morgen einen guten Start in die kurze Arbeitswoche. Bleiben Sie gesund!

18:26 Uhr | 38 Neuinfektionen in Sachsen gemeldet

Am Pfingtsmontag wurden 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sachsen gemeldet. Allerdings haben viele Landkreise aufgrund des Feiertages keine Zahlen gemeldet. Deswegen kann es am Dienstag durch Nachmeldungen eine höhere Zahl an gemeldeten Neuinfektionen geben. Der Vogtlandkreis weist mit mit einer 7-Tage-Inzidenz von 36 weiterhin die niedrigste Inzidenz im Freistaat aus.

17:59 Uhr | Seit Oktober erstmals wieder Konzerte in Dresdner Frauenkirche geplant

Nach monatelanger Zwangspause sollen in der Dresdner Frauenkirche wieder Konzerte erklingen. Allerdings wird die Zahl der Zuhörer wegen der geltenden Hygieneregeln stark begrenzt. Zum Auftakt am Sonntag lassen Sänger des Kammerchores der Frauenkirche sowie das Ensemble Instrumenta Musica geistliche Musik von Michael Praetorius und Heinrich Schütz erklingen.

Am 2. Juni beginne die Reihe der Literarischen Orgelnächte bei Kerzenschein, bei denen Texte und Orgelimprovisationen im Dialog stünden, teilte die Stiftung Frauenkirche Dresden mit. Den Angaben zufolge gab es Ende Oktober das letzte Konzert mit Publikum in dem Gotteshaus. Konzertbesucher müssen beim Eintritt einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen; alternativ reicht ein Nachweis über den vollständigen Impfschutz oder eine amtliche Bescheinigung nach einer überstandenen Corona-Infektion.

17:28 Uhr | Außengastronomie in Chemnitz gut besucht

In Chemnitz durfte heute zum ersten Mal die Außengastronomie wieder öffnen. Viele Menschen in der Stadt nutzen dieses Angebot am Pfingstmontag. Die Testzentren in der Innenstadt waren extra zum Feiertag geöffnet, um möglichst vielen Menschen den Besuch zu ermöglichen. Zum Teil bildeten sich laut Reporterangaben an den Testcontainern lange Schlangen.

Corona Lockerung Öffnung Außengastronomie Chemnitz
Die Außengastronomie in Chemnitz war am Pfingstmontag gut besucht. Bildrechte: Harry Härtel

16:51 Uhr | Knapp 200 Christen feiern Pfingstgottesdienst am Jagdschloss Graupa

Rund 200 Christen haben ihren regionalen Pfingstgottesdienst im Freien gefeiert. Die Kirchgemeinden vom Kirchspiel Dittersbach- Eschdorf, von der Philippuskirchgemeinde Lohmen und der Kirchgemeinde Graupa-Liebethal sowie aus Pirna gedachten gemeinsam bei der Pfingstandacht am Jagdschloss Graupa bei Pirna der Entsendung des Heiligen Geistes, der auf die Erde kommt und neues Leben schenkt.

Pfingstgottesdienst unter jahrhundertjähriger Eiche im Schlosspark Graupa bei Pirna
Die Gläubigen haben sich zum Pfingstgottesdienst unter der Jahrhunderte alten Eiche im Schlosspark Graupa versammelt. Bildrechte: Daniel Förster

16:00 Uhr | Außengastronomie trotz kühler Temperaturen gut besucht

Die Pfingsttage haben vielen Gastwirten in Sachsen seit langem wieder regen Betrieb beschert - dort, wo Außengastronomie öffnen durfte. "Viele Gäste waren total begeistert und haben sich über den Restaurantbesuch nach so langer Zeit riesig gefreut", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Sachsen, Axel Klein. Für viele Gastwirte lohne sich die Öffnung aber nicht unbedingt wirtschaftlich, das Ganze sei eher ein emotionaler Schritt.

Für die Restaurantbetreiber blieben viele Unwägbarkeiten. Wegen des wechselhaften Wetters hätten manche beschlossen, erst später zu öffnen. Aus Sicht Kleins sollte die Zersplitterung im Freistaat rasch beendet und eine einheitliche Öffnung fürs Gastgewerbe her. So ließe sich vermeiden, dass Menschen für den Restaurantbesuch aus anderen Regionen anreisen.

15:15 Uhr | Vogtlandphilharmonie gibt wieder Konzert in Reichenbach

Die Vogtlandphilharmonie Greiz-Reichenbach gibt heute Nachmittag um 15:30 Uhr im Stadtpark Reichenbach nach der Corona-Zwangspause ihr erstes öffentliches Konzert. Seit 19. Oktober stand der Konzertbetrieb still. Dank gesunkener Inzidenzen unter 100 sind wieder Konzerte mit Einschränkungen möglich - noch ohne Sänger und mit einer kleineren Besetzung.

Erklingen wird klassische Musik. Dazu zählen Werke von Beethoven und Tschaikowski. Das Areal um die Stadtparkbühne wird umzäunt. Maximal 300 Zuhörer werden eingelassen. Sie müssen getestet, geimpft oder genesen sein. Zudem müssen sie ihre Kontaktdaten hinterlegen.

15:00 Uhr | Handelsverband Sachsen kritisiert Öffnungsmodalitäten

Der Handelsverband Sachsen kritisiert die Öffnungsmodalitäten im Einzelhandel bei sinkender Corona-Inzidenz. Geschäftsführer René Glaser sagte dem MDR, immer mehr Menschen seien geimpft. Die Politik sollte jetzt den nächsten Schritt gehen und den Einzelhandel in Sachsen wieder komplett öffnen. Studien des RKI, der Berufsgenossenschaft und der TU Berlin hätten belegt, dass vom Einzelhandel nur äußerst geringe Infektions-Risiken ausgingen.

Trotz dieser Erkenntnisse werde aber weiter an der Reglementierung festgehalten. In Sachsen dürfen Geschäfte ab einer Inzidenz unter 100 für Vorbestellung und Abholung öffnen. Ab einer Inzidenz unter 50 kann voll geöffnet werden. Allerdings gilt weiter Masken- und Testpflicht.

Hinweiszettel mit Anleitung zum Ablauf Click & Meet kleben an einer Glasscheibe eines Bekleidungsartikelgeschäftes.
Einkaufen bleibt schwierig, auch wenn immer mehr Menschen geimpft und immer weniger infiziert sind. Bildrechte: MDR/Anett Linke

14:44 Uhr | Trotz Pandemie: Sächsischer Maschinebau auf Industriemesse in Moskau

Sächsische Werkzeug- und Maschinenbauer präsentieren sich ab heute auf der Industriemesse "Metalloobrabotka" in Moskau. Wie die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH mitteilte, ist es die erste Messebeteiligung des Freistaates im Ausland seit Januar 2020. Geschäftsführer Thomas Horn glaubt, trotz schwieriger Rahmenbedingungen sei es wichtig, im Gespräch mit russischen Geschäftspartnern und potenziellen Investoren zu bleiben. Die Erzeugnisse des Maschinenbaus seien die größte Warengruppe im sächsischen Export nach Russland.

Die "Metalloobrabotka" ist die wichtigste Maschinenbaumesse in Osteuropa. Im vergangenen Jahr war sie wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

14:20 Uhr | Pressnitztalbahn sagt Sonderzug von Leipzig auf die Insel Rügen ab

Die Pressnitztalbahn GmbH (Press) hat ihren für den 29. Mai geplanten Sonderzug von Leipzig auf die Insel Rügen storniert. Das Unternehmen aus dem Erzgebirge verwies auf die aktuelle Corona-Schutzverordnung für Urlauber und Tagestouristen im Land Mecklenburg-Vorpommern. Die Press betreibt auch die Schmalspurbahn "Rasender Roland" und den Nahverkehr zwischen Bergen und Lauterbach auf Deutschlands größter Insel und bietet regelmäßig Sonderfahrten dorthin an. In diesem Jahr soll es am 4. September einen neuen Versuch für seinen Sonderzug von Leipzig nach Putbus mit der Schnellzugdampflok 01 0509 geben, kündigte die Press an.

Die Dampflok 99 4633-6 der sächsischen Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH fährt in den Bahnhof von Binz ein.
Der Sonderzug von Leipzig zum "Rasenden Roland" (im Foto) auf Rügen Ende Mai muss wegen der Corona-Beschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern ausfallen. Bildrechte: dpa

13:56 Uhr | Digitalnutzung: Deutschland Schlusslicht in Europa

Deutschland bleibt trotz eines Corona-Effekts europaweites Schlusslicht bei der Digitalnutzung. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Unternehmensberaters McKinsey in 19 europäischen Ländern. Danach haben 65 Prozent der deutschen Verbraucher in der Corona-Pandemie digital eingekauft, gelernt oder Behördengänge erledigt. Im der europäische Durchschnitt liege bei 80 Prozent. Gründe für die Zurückhaltung in Deutschland sind nach Ansicht von McKinsey sind wenig nutzerfreundliche Angebote und Vorbehalte beim Datenschutz.

13:42 Uhr | Pfingstpredigt in Meißen: Landesbischof spricht Menschen Mut zu

Der evangelisch-lutherische Landesbischof Tobias Bilz hat in seiner Pfingstpredigt den Menschen Mut in der Corona-Krise zugesprochen und daran erinnert, dass sich viele Entlastung wünschten. "Und zwar vom Zwang, alles richtig machen zu müssen", sagte Bilz am Pfingstmontag im Dom zu Meißen.

Pfingsten sagt uns: Folge Deinem Herzen.

Tobias Bilz Evangelisch-lutherischer Landesbischof

Er rief die Gottesdienstbesucher und Gemeinden dazu auf, sich auf die eigenen Gaben und Möglichkeiten zu konzentrieren. Die solle man für größere Zwecke und Ziele einbringen und nicht nur allein für selbst nutzen. So entstünden Vielfalt und neue Wege und man könne Dinge nach vorn bewegen - privat, innerhalb der Kirche und in der Gesellschaft.

Landesbischof Bilz
Landesbischof Tobias Bilz vor dem Dom zu Meißen Bildrechte: MDR/K. König

12:15 Uhr | Weiter Wechselunterrricht an Grundschulen in Region Pirna und Freital

Für die Grundschulen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gilt ab Dienstag weiterhin Wechselbetrieb. Das sächsische Kultusministerium teilte mit, ein eingeschränkter Regelbetrieb sei aufgrund der über Pfingsten gestiegenen Infektionszahlen und einer anhaltend über 100 liegenden Sieben-Tage-Inzidenz nicht möglich.

10:55 Uhr | Kommunen: Neues Schuljahr besser vorbereiten

Der Städte- und Gemeindebund hat die Politik aufgefordert, den Infektionsschutz an Schulen für das kommende Schuljahr zu verbessern. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte den Funke-Medien, man könne nicht ausschließen, dass die Pandemie im Herbst das Leben wieder beeinträchtige. Es müsse alles unternommen werden, um einen erneuten schulischen Lockdown zu verhindern.

Landsberg forderte Lüftungsanlagen und Fenster zum Öffnen in allen Klassenräumen sowie gute Strategien für den Schulweg. Bund und Länder sollten aus den Erfahrungen des letzten Sommers lernen. Zudem müsse die Digitalisierung konsequent vorangetrieben werden. Alle Schulen sollten vorrangig und möglichst schnell an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

09:20 Uhr | Infektionszahlen weiter leicht rückläufig

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut zufolge binnen eines Tages knapp 2.700 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche war der Wert noch etwa doppelt so hoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Morgen mit bundesweit 62 an. An Sonn- und Feiertagen sind die Fallzahlen jedoch meist niedriger, weil weniger getestet wird.

Auch in Sachsen gehen die Infektionen mit dem Coronavirus weiter zurück. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 82. Den niedrigsten Wert meldete das RKI für den Vogtlandkreis mit 39. Die Landkreise Erzgebirge, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben weiterhin einen Wert von über 100.

09:00 Uhr | Pfingstbotschaft wird im Autokino an der "Kober" verkündet

An der Koberbachtalsperre im Landkreis Zwickau wird heute erneut ein Gottesdienst im Freien abgehalten. Dazu laden die evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden aus Werdau und Umgebung ins Autokino in Langenhessen ein. Bis zu 160 Fahrzeuge finden auf dem Kino-Areal Platz. Die Gäste können die Predigt im Fahrzeug empfangen. Sie wird im Autoradio auf der Frequenz 92,2 MHz ausgestrahlt.

Der Gottesdienst wird unter anderem von Pfarrer Andreas Richter mitgestaltet. Er wird auf einem drei Meter hohen Gerüst vor einer Leinwand stehen und dort die Pfingstbotschaft verkünden. Es sei der Wunsch, den Zusammenhalt in der schwierigen Pandemie-Zeit untereinander zu stärken, hieß es. Der Gottesdienst beginnt 10:30 Uhr. Eine Stunde zuvor dürfen die Autos auf den Platz.

08:40 Uhr | Auch jüngere Menschen von Chemnitzer Impfpanne betroffen

Von der Panne am Impfzentrum Chemnitz, bei der versehentlich Menschen mit Astrazeneca statt Moderna geimpft wurden, sind wohl auch unter 40-Jährige betroffen. Insgesamt wurde laut Kassenärztlicher Vereinigung vorige Woche bei 17 Geimpften das Mittel verwechselt. Insgesamt habe der Kreis von anfangs mehr als 250 auf 69 Menschen eingegrenzt werden können, die in dem Zeitraum am Dienstag auf der betreffenden Impfstrecke geimpft wurden.

Noch genauer werde sich der Personenkreis nicht bestimmen lassen, sagte Vorstandsvorsitzender Klaus Heckemann. Darunter seien acht Personen jünger als 40 Jahre. Der Astrazeneca-Impfstoff kann in seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen haben und ist daher in der Regel bei Menschen ab 60 vorgesehen.

08:30 Uhr | Außengastronomie in Chemnitz und Bautzner Region wieder möglich

In Chemnitz und im Landkreis Bautzen dürfen Gastronomen ab heute wieder Gäste bewirten, allerdings nur im Freien und unter Auflagen. In beiden Regionen war die Inzidenz zuletzt fünf Tage in Folge unter der 100er-Marke geblieben. Somit fällt auch die nächtliche Ausgangssperre weg. Ferienwohnungen und Campingplätze können wieder genutzt werden. Der Besuch von Museen, Galerien, Kinos und Theatern ist ebenfalls möglich, allerdings nur mit negativem Corona-Test und vorheriger Terminbuchung. Bereits gestern waren im Landkreis Leipzig Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft getreten.

08:00 Uhr | Aufhebung der Priorisierung ab heute - Verzögerungen befürchtet

Ab Montag soll in Sachsen die Impfpriorisierung aufgehoben werden. Die Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff von Biontech sorgen aber für Probleme im Alltag von Apotheken und Arztpraxen. Die Wartelisten sind lang, wer auf einen schnellen Termin spekuliert, könnte enttäuscht werden. Rund 37.000 Biontech-Impfdosen, die dem Freistaat zustünden, sind nicht geliefert worden, erklärte Gesundheitsministerin Petra Köpping bei MDR SACHSEN. Es habe Fehler beim Großhandel gegeben. Die fehlenden Impfdosen sollen jetzt nachgefordert werden. Angesichts der Aufhebung der Impfpriorisierung bat die Ministerin die Bevölkerung um Geduld. Dass alle Impfwilligen auch schnell einen Termin bekommen, könne nicht sofort gewährleistet werden.

Auch deshalb kommt für Klaus Heckemann von Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen die Aufhebung der Priorisierung etwas zu früh. "Eine Woche später wäre besser gewesen", so der Vorstandsvorsitzende. Heckemann rechnet damit, dass für die nächsten fünf bis sechs Wochen noch mit einer "deutlichen Diskrepanz zwischen Impfwunsch und Impfmöglichkeit" zu rechnen sein.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/AFP/Reuters/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 24. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

MDR um 2 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK