Energiekrise Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde schränkt Warmwasserversorgung ein

Aus dem Wasserhahn kommt nur lauwarmes Wasser, die Heizung bleibt kalt: Was bisher nur bei Störungen passierte, gehört für viele Mieter der Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde im Landkreis Osterzgebirge-Sächsische Schweiz seit dem 1. Juli zum Alltag. Der Vorstand hat in einem Teil seiner Wohnungen die Versorgung mit Warmwasser und Wärme heruntergefahren. In den Sozialen Medien hat die Genossenschaft dafür Kritik geerntet.

Frau unter der Dusche
Die gestiegenen Kosten für Energie treiben Vermieter zu drastischen Maßnahmen. Die Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde schränkt nun bei Mietern zeitweise die Warmwasserversorgung ein. Bildrechte: Colourbox.de

Die Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge verringert wegen drastisch gestiegener Energiepreise die Versorgung mit Warmwasser. Betroffen von der seit Freitag, dem 1. Juli, laufenden Einschränkung seien knapp die Hälfte ihrer rund 600 Wohnungen. Diese werden mit Gas beheizt. Das erklärte Genossenschafts-Vorstand Falk Kühn-Meisegeier am Montag MDR SACHSEN.

Heizung bleibt bis September aus, Warmwasser fließt nur zu Stoßzeiten

Das warme Wasser für Küche und Bad ist in knapp 300 von insgesamt 600 Wohnungen der Genossenschaft nicht mehr wie gewohnt rund um die Uhr, sondern nur noch zeitweise verfügbar. Nach der Regelung bleibt Warmwasser in den Hauptnutzungszeiten am Morgen, Mittag und am Abend verfügbar. Laut einem Facebook-Post, der einen Aushang des Vermieters zeigt, ist warmes Wasser zwischen 8 und 11 Uhr und von 13 bis 17 Uhr eingeschränkt, am Wochenende von 13 bis 16 Uhr. Zwischen 21 Uhr und 4 Uhr morgens kommt es ebenfalls kühler aus dem Hahn. Ganz kalt wird das Wasser jedoch nicht, denn im Kessel bleibt es längere Zeit warm.

Eine Regelung, die vor allem Nichtberufstätige betreffen dürfte. Zudem wird die Heizung bis September gar nicht mehr angedreht.

Ein Mann mit einem Kind auf dem Schoß lehnt an einer Heizung und greift zum Regler
Knapp 300 Wohnungen der Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde werden bis September aus Kostengründen nicht mehr beheizt. (Symbolfoto) Bildrechte: IMAGO/photothek

Vorstand will Mieter "nicht gängeln"

"Es geht nicht darum, die Mieter zu gängeln, sondern sich auf das einzustellen, was wir im nächsten Jahr vielleicht sonst nicht mehr bezahlen können", sagte Kühn-Meisegeier am Montag. Es gehe lediglich um einen Beitrag, sich ein wenig einzuschränken: "Wir wollen, dass Mieter gut durch diese Krise kommen. Das Leben ist so schon teuer genug." Im Gespräch mit MDR SACHSEN ergänzte er: "Wir wollen, dass unsere Leute im nächsten Jahr keinen Schreck bekommen, wenn sie auf ihre Nebenkosten-Abrechnung schauen."

Es geht nicht darum, die Mieter zu gängeln, sondern sich auf das einzustellen, was wir im nächsten Jahr vielleicht sonst nicht mehr bezahlen können.

Falk Kühn-Meisegeier Vorstand Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde

Vorauszahlung für Versorger haben sich vervierfacht

Nach Kühn-Meisegeiers Angaben muss die Genossenschaft beim örtlichen Energieversorger in Vorkasse gehen. Statt mit rund 100.000 Euro Vorauszahlungen wie für das Jahr 2021 rechne die Genossenschaft für das Jahr 2022 nun mit 400.000 Euro, sagte Vorstand Kühn-Meisegeier MDR SACHSEN.

Eine Hausnebenkostenabrechnung liegt mit Geld unsd Stift auf einem Tisch.
Durch hohe Nachzahlungen bei den Betriebskosten, droht Menschen, die wenig sparen oder zurücklegen können, der Sturz in die Armut. Bildrechte: dpa

Kritik wegen Drosselung in sozialen Medien

Bei den Mietern stoßen laut Genossenschaft die Einsparungen auf Verständnis. Allerdings beziehe die Genossenschaft in sozialen Medien derzeit "virale Dresche". So postete ein Facebook-User die Ankündigung des Vorstandes und schrieb dazu: "Frei nach Hildegard Knef: So langsam geht's bergab". Der Vorstand verteidigt sich dagegen mit dem Argument: "Bei uns wohnen keine Einkommensmillionäre. Die Leuten müssen einfach die Preisspirale bewältigen können." Der Vorstand werde nun den Effekt der Energiedrosselung jeden Monat mit Blick auf die Zähler abschätzen.

Mieterbund in Sachsen hält Vorgehen für rechtswidrig

Florian Bau, Sprecher des sächsischen Landesverbandes des Deutschen Mieterbundes, hält das Vorgehen der Dippoldiswalder Wohnungsgenossenschaft hingegen für "nicht mit dem Mietrecht vereinbar". Der Mietrechtsexperte sagte auf Nachfrage: "Für das Vorgehen gibt es bisher keine Rechtsgrundlage. Nach geltendem Mietrecht wird eine 24-Stunden-Versorgung mit Warmwasser für eine mangelfreie Wohnung vorausgesetzt." Bei stundenweiser Aussetzung der Versorgung wie im Fall Dippoldiswalde "wird die Wohnung mangelhaft."

Für das Vorgehen gibt es bisher keine Rechtsgrundlage. Nach geltendem Mietrecht wird eine 24-Stunden-Versorgung mit Warmwasser für eine mangelfreie Wohnung vorausgesetzt.

Florian Bau Sprecher Landesverband Sachsen des Deutschen Mieterbundes

Laut Bau haben betroffene Mieter Anspruch darauf, dass der Mangel abgestellt wird. Bau rät Betroffenen, zunächst einen Brief an die Genossenschaft zu schreiben, dass sie mit der eingeschränkten Warmwasserversorgung so nicht einverstanden sind. "Ansonsten können sie gegebenenfalls die Miete mindern oder ihr Recht mit gerichtlicher Hilfe durchsetzen", sagte Bau, der auch Rechtsberater beim Mieterverein Dresden ist.

MDR (wm), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 04. Juli 2022 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/b3486ee7-a9cd-4418-a405-42e38dd10804 was not found on this server.

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen

Eismeister sprüht Wasser zum Vereisen auf eine Bobbahn. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK