Kabarett Gründer der Dresdner Herkuleskeule Manfred Schubert gestorben

Der erste Leiter der Dresdner Herkuleskeule, Manfred Schubert, ist tot. Wie seine Familie mitteilte, starb er am Montag im Alter von 94 Jahren. MDR SACHSEN-Kulturredakteur Andreas Berger mit einem Nachruf.

Manfred Schubert
Manfred Schubert starb am 29. November 2021 in Dresden. Bildrechte: MDR/Maximilian Heeke

Erinnern wir uns: Kabarett war zu DDR-Zeiten ein Ventil. Auf der Bühne der Dresdner Herkuleskeule wurden Pointen gerissen und Blickwinkel auf den sozialistischen Alltag geboten, die anderswo kaum zu finden waren. Das Publikum liebte es. Die politisch Verantwortlichen wussten gelegentlich nicht wie ihnen geschah. Auf der Bühne agierte ein Ensemble, das Manfred Schubert vom ersten Tag an, vom 1. Mai 1961 an, zu ermuntern und gleichzeitig zu beschützen wusste. Das große Verdienst des gebürtigen Dresdners war, ein Ermöglicher zu sein. Dem studierten Dramaturgen war es noch vor dem Mauerbau gelungen, aus dem Nichts ein Berufskabarett zu gründen, das bis heute zu den bekanntesten im deutschsprachigen Raum gehört. Er selbst leitete es bis 1986, um sich danach als Autor und Kabarettist auf der Bühne einzubringen. In besonderer Erinnerung bleiben seine Abende mit Gisela Grube als "Herkulesgäule".

Die Mitglieder des DDR-Kabaretts "Herkuleskeule" (l-r) Thomas Zimmer, Brigitte Heinrich, Manfred Schubert, Gisela Grube, TAK-Chef und Gastgeber Dietrich Kittner, Manfred Breschke und Wolfgang Stumph stehen nebeneinander.
Die Mitglieder des DDR-Kabaretts "Herkuleskeule" (l-r) Thomas Zimmer, Brigitte Heinrich, Manfred Schubert, Gisela Grube, TAK-Chef und Gastgeber Dietrich Kittner, Manfred Breschke und Wolfgang Stumph stehen nebeneinander. Bildrechte: dpa

Weggefährte Wolfgang Schaller: Bei Streit gab es Hochprozentigen

Manfred Schubert wurde am 6. August 1927 in Dresden geboren. Er war unter anderem als Dramaturg am Theater der Jungen Generation in Dresden tätig, bevor er am 1. Mai 1961 das Kabarett Herkuleskeule gründete. 1980 erhielt er den Kunstpreis der DDR. Am 29. November 2021 starb Manfred Schubert in Dresden. Seine Tochter Sabine Hunger sagte MDR SACHSEN: "Nun ist die Mannschaft der ganz alten 'Keule' an einem anderen Ort wieder 'komplett und spielbereit'".

Wolfgang Schaller, der Schubert über viele Jahre kannte, erinnert sich mit großer Freude an die gemeinsamen Jahre. Schaller schätzte vor allem die besonnene Art Schuberts. Wenn in der Leitungssitzung ein heftiger Streit ausbrach, habe Schubert ganz in Ruhe den Cognac aus dem Schrank geholt und die Streithähne wieder versöhnt, erzählt Schaller im Gespräch mit MDR SACHSEN.

Er war immer der Ausgleichende und er hat sich vor allen Dingen nie in den Mittelpunkt gestellt. Es ging ihm immer um die 'Keule'.

Wolfgang Schaller Kabarettist

Quelle: MDR/dk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 30. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ein Feuerwehrmann läuft 2002 durch die überflutete Rudolfstraße in Dresden. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 17.08.2022 | 15:00 Uhr

Rolf Garmhausen

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 14:40Uhr 02:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-108.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen