Brückensanierung "Blaues Wunder" in Dresden ab Montag vollständig gesperrt

Das legendäre "Blaue Wunder" in Dresden ist baufällig. In den Sommerferien wird es einen Monat lang saniert. Ab Montag ist die bekannte Stahlbrücke aus dem Jahr 1893 für Autofahrer vollständig gesperrt. Für vier Wochen gilt dann eine Umleitung über die Waldschlösschenbrücke.

Baustellenschild steht vor der Loschwitzer Elbbrücke
Vier Wochen lang gesperrt: Die denkmalgeschützte bekannte Brücke "Blaues Wunder" wird saniert. Bildrechte: dpa

Jetzt ist es soweit: Die bekannte Brücke "Blaues Wunder" in Dresden-Loschwitz wird ab Montag für einen kompletten Monat bis Ende Juli vollständig gesperrt. Allerdings: Fußgänger und Radfahrer, die ihr Rad schieben, können die Brücke weiterhin auf der Gehbahn auf der Unterstrom-Seite benutzen.

Das sind die Ausweichrouten:

  • Eine Umleitung führt über das Käthe-Kollwitz-Ufer, die Waldschlösschenbrücke und die Bautzner Straße.
  • Alternativ zu dieser Umleitung können Autofahrer die Elbe an der nächstmöglichen Sachsenbrücke in Pirna queren.

Die Straßenbauer verrichten in den vier Wochen Sperrung Arbeiten, die während des fließenden Verkehrs nicht möglich sind, informierte die Stadtverwaltung Dresden. So erhalte das Gummiprofil der Übergänge zwischen Brücke und Straße einen neuen Korrosionsschutz. Gleichzeitig soll die Asphaltdecke zwischen Schillerplatz, Körnerplatz und der denkmalgeschützten Brücke erneuert werden.

Blaues Wunder wird saniert
Die Brücke soll 2023 auch Radwege erhalten. Bildrechte: mdr

2,5 Millionen Euro für Sanierung

Während der Vollsperrung des "Blauen Wunders" werden verschiedene Sanierungsarbeiten an der historischen Stahlbrücke vorgenommen. Die Arbeiten hatten bereits im Februar 2022 begonnen und sollen bis Ende Oktober fertig sein. Für die Brückensanierung rechnet die Stadt mit rund 2,5 Millionen Euro Baukosten.

Ab August wieder ein Fahrstreifen je Richtung

Nach Abschluss der Vollsperrung wird der Verkehr bis zum Bau-Ende im Oktober wieder auf einem Fahrstreifen je Fahrtrichtung über das Bauwerk geleitet.

Stadt plant Radwege

Wie die Stadt mitteilt, sollen zwischen dem Körnerplatz und dem Schillerplatz über die Brücke auch Radwege entstehen. Die ersten Arbeiten dazu beginnen den Angaben zufolge voraussichtlich im Herbst 2023. Bislang müssen sich Radfahrerinnen und Radfahrer über die Holbohlen auf dem Fußweg schieben oder sich auf der Fahrbahn zwischen den Verkehr drängen.

Waldschlösschenbrücke
Als Umleitung für die Elbüberquerung dient während der Sperrung des "Blauen Wunders" die Waldschlösschenbrücke. Bildrechte: imago images/ddbd

MDR (kt/tfr)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten aus dem Regionalstudio Dresden | 05. Juli 2022 | 07:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/1ed88b7d-e33b-441c-aa66-b78667c607a3 was not found on this server.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Radfahrer fährt unbedarft durch das Hochwasser vor der Semperoper in Dresden, 2002 3 min
Bildrechte: imago images / STAR-MEDIA
3 min 13.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Hochwasser 2002 traf auch Dresden sehr hart. Weißeritz und Elbe traten über die Ufer bis weit ins Stadtgebiet. So stand es am 13. August 2002 um die sächsische Landeshauptstadt. Andrea Pönisch berichtet damals live.

MDR SACHSEN Di 13.08.2002 08:40Uhr 02:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Zoo Dresden - 500.000 Besucher 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen