Abzocke Telefon-Betrüger geben sich als Verbraucherschützer aus

Glück im Unglück: Telefon-Betrüger versuchen derzeit offenbar mit Beratungen zu Strom- und Gasverträgen ihren Erfolg. Bislang ist aber noch kein erfolgreicher Fall bekannt. Die Verbraucherzentrale rät trotzdem zu besonderer Vorsicht.

Ein Mann posiert mit einem Telefon.
Bei Anruf Täuschung statt Verbraucherzentrale - genau davor warnt die Verbraucherzentrale in Dresden. Bildrechte: dpa

Die Verbraucherzentrale Dresden warnt vor Abzock-Anrufen, die derzeit in ihrem Namen getätigt werden. Angebliche "Berater" der Verbraucherzentrale bieten Hilfe beim Wechsel von Energieverträgen an. Aktuell berichten Menschen im Raum Dresden, dass sie Anrufe von der vermeintlichen Verbraucherzentrale bekommen hätten.

Genaue Masche noch unklar

Offenbar wollen die Betrüger das aktuell vorherrschende Chaos bei Strom- und Gasversorgern ausnutzen, um Verbrauchern neue Versorgungsverträge unterzuschieben. Da nach Angaben der Verbraucherzentrale Dresden bislang alle Betroffenen dieses Angebot abgelehnt haben, ist noch nicht bekannt, welche Masche dahintersteckt und welche Nachteile Verbraucher dadurch zu erwarten haben.

Erst kürzlich hatte eine Frau aus Radebeul nach dem Schockanruf eines Unbekannten von der Bank 20.000 Euro abgehoben und einem Kurier übergeben. Der Mann hatte behauptet, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte und den Hörer dann an einen angeblichen Staatsanwalt weitergereicht, der die Zahlung verlangte.

Verbrecher suchen gezielt ältere Opfer

Nur so könne verhindert werden, dass die Tochter nicht ins Gefängnis muss. Die 62-Jährige hob das Geld bei einer Bank ab, fuhr wie gefordert nach Dresden und übergab den Betrag an verabredeter Stelle an einen etwa 50-Jährigen mit Bart. Die Masche sei nicht neu, sagte ein Polizeisprecher.

Man könne verfolgen, wie sich die Täter "durch die Telefonbücher arbeiten". Diese suchten nach Namen, hinter denen sie ältere Personen vermuten, und gäben dann schwere Unfälle von Angehörigen vor oder gäben sich als falsche Polizisten aus. Trotz deren regelmäßiger Warnungen gebe es immer wieder solche Betrugsfälle. Die Behörden gehen von einer hohen Dunkelziffer in diesem Bereich aus.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | 05. Januar 2022 | 16:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen