Ortsumgehung Durchbruch geschafft: Kohlbergtunnel in Pirna nimmt Gestalt an

Fünf Jahre nach Beginn der Bauarbeiten haben Bauarbeiter am Donnerstag den Durchbruch im Kohlbergtunnel in Pirna gefeiert. Das Bauwerk ist Teil einer Ortsumgehung und soll die Stadt vom Durchgangsverkehr entlasten. Da es bereits zu Verzögerungen kam, wollte die Planungsgesellschaft keinen Fertigstellungstermin nennen.

Bauarbeiter stehen beim Durchbruch am 300 Meter langen Kohlbergtunnel in einer Öffnung des Tunnel.
Es ist vollbracht: Die Tunnelbauarbeiter haben sich erfolgreich durchs Erdreich gewühlt und die andere Seite des Kohlbergtunnels in Pirna erreicht. Bildrechte: dpa

Die künftige Ortsumgehung der B172 in Pirna nimmt Gestalt an. Am Donnerstag wurde der Durchbruch im 300 Meter langen Kohlbergtunnel geschafft. Mit dem Bau der für 160 Millionen Euro geplanten Umgehung war im August 2017 begonnen worden. Ursprünglich sollte 2023 alles fertig sein. Allerdings kam es zu Verzögerungen. Auf einen Termin für die Vollendung des Vorhabens wollte sich die Planungsgesellschaft Deges am Donnerstag nicht festlegen.

Ortsumgehung mit drei Brücken und einem Tunnel

Das Vorhaben umfasst unter anderem vier große Bauwerke, darunter die Talbrücke über das Gottleubatal mit einer Weite von 916 Meter, den Kohlbergtunnel und zwei weitere Brücken. Die 3,8 Kilometer lange Neubautrasse verbindet den Autobahnzubringer B172a mit der bestehenden Bundesstraße 172 in Pirna-Sonnenstein und soll die Stadt Pirna vom Verkehr und damit auch von Lärm und Schadstoffen entlasten. Auf der alten Strecke stehen Autofahrer häufig im Stau.

Die Ortsumgehung wird den Berufs- und Ausflugsverkehr weiträumig am Stadtzentrum vorbeiführen und damit die Lebensqualität der Pirnaer spürbar weiter erhöhen.

Martin Dulig (SPD) sächsischer Verkehrsminister

Entlastung für Stadtzentrum von Pirna

"Der starke Durchgangsverkehr im dicht besiedelten Elbtal und der bergige, kurvige Straßenverlauf zwischen Stadtzentrum und Sonnenstein machen Pirna besonders anfällig für Staus - und das schon seit Jahrzehnten", erklärte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Mit dem Tunneldurchschlag rücke die so dringend benötigte Entlastung näher: "Die Ortsumgehung wird den Berufs- und Ausflugsverkehr weiträumig am Stadtzentrum vorbeiführen und damit die Lebensqualität der Pirnaer spürbar weiter erhöhen."

Drei Fahrspuren im Kohlbergtunnel

Nach Angaben des Verkehrsministeriums ist der Tunnelbau notwendig, um den sensiblen Lebensraum der bewaldeten Kuppe des Kohlbergs in seiner Ursprungsform zu erhalten und Flora und Fauna zu schützen. Nach der Fertigstellung werde der Verkehr auf drei Fahrstreifen durch den Kohlbergtunnel rollen: zwei Fahrstreifen bergauf in Fahrtrichtung Sonnenstein, ein Fahrstreifen bergab in Richtung Autobahnzubringer der A17 (Dresden-Prag).

MDR (sth)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 21. April 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen

Reporter Sven Böttger mit Schülersprecherin Jara Smykalla an eienr Altpapiertonne 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK