Erdsenkung Nach Schachteinbruch in Freital: Aufräumarbeiten im Kleingarten

Es war ein großer Schreck: Am Sonnabend tat sich plötzlich die Erde in der Kleingartensparte "Rotkopf Görg" auf. Tagesbruch heißt das und kann dort auftreten, wo es früher einmal Bergbau gab. Jetzt laufen Sicherungs- und Untersuchungsarbeiten.

Ein Hinweisschild "Alter Bergbau Lebensgefahr Betreten verboten" steht am Garten an der Bruchstelle.
Bildrechte: dpa

Sicherungsarbeiten am Erdkrater

In einer Kleingartenanlage in Freital ist Erdreich weggesackt. Nach dem Vorfall haben erste Sicherungsmaßnahmen begonnen. "Primäre Ziele sind, den darüber liegenden Bereich gegen weitere Rutschungen sowie den Bruchtrichter selbst gegen weiteres Nachbrechen zu sichern", sagte Tobias Dressler vom Sächsischen Oberbergamt. Der sogenannte Tagesbruch hänge mit großer Wahrscheinlichkeit mit dem Augustusschacht - einem früheren Steinkohleschacht - zusammen. Mit den Sicherungsarbeiten habe man die Bergsicherung Freital GmbH beauftragt.

Der Tagbruch ereignete sich am Sonnabend. Laut erster Schadensmeldung sackte am Abend zunächst eine Fläche von etwa zehn mal zehn Metern mehrere Meter tief ab. Menschen wurden nicht verletzt. Allerdings wurden zwei Lauben zerstört, wie ein Sprecher der Stadt Freital sagte. "Wir sind froh, dass bei diesem Ereignis niemand zu Schaden gekommen ist", erklärte der Vorstand des Gartenvereins "Rotkopf Görg". Vorrangig wolle man nun die betroffenen Gärtnerinnen und Gärtner, bei denen die Lauben abgerissen werden müssen, tatkräftig unterstützen.

Plötzlich bebte der Garten

In einer Kleingartenanlage in Freital wackelte auf einmal der Boden und ein Krater bildete sich. Für die betroffenen Kleingärtner ist damit die Saison gelaufen. Auch der Schaden ist immens.

Im Kleingarten hat sich ein Krater gebildet.
Ein bis fünf Meter tiefer Krater hat sich in der Gartensparte "Rotkopf Görg" in Freital gebildet. Bildrechte: Roland Halkasch
Im Kleingarten hat sich ein Krater gebildet.
Ein bis fünf Meter tiefer Krater hat sich in der Gartensparte "Rotkopf Görg" in Freital gebildet. Bildrechte: Roland Halkasch
Die betroffenen Gärten sind gesperrt. Sie können erst nach abgeschlossener Sicherung wieder betreten werden.
Ein Teil der Gartenanlage wurde vom Oberbergamt gesperrt und die Sicherungsmaßnahmen haben begonnen. Bildrechte: Roland Halkasch
Die Feuerwehr sperrt die Straße an der Kleingartenanlage ab.
Auch ein Teil der Rotkopf-Görg-Straße ist derzeit nicht befahrbar. Bildrechte: Roland Halkasch
Eine Laube steht in Teilen erhalten neben einem Erdkrater, in dem Trümmerteile und Gartengeräte liegen.
Durch den Tagbruch wurden zwei Lauben und ein Gewächshaus zerstört. Bildrechte: Roland Halkasch
Vogelperspektive auf den Tagbruch in der Gartenanlage.
Der Schaden ist immens. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL
In einer Gartensparte in Freital ist die Erde abgesackt, zwei Lauben wurden zerstört.
Die Ausmaße des Bruchs und weitere Auswirkungen auf die Umgebung können noch nicht vollständig abgeschätzt werden, heißt es von der Freitaler Stadtverwaltung. Bildrechte: Roland Halkasch
Blick auf den Eingang der Kleingartensparte.
Ein kleiner Lichtblick für die betroffenen Hobbygärtner: Wenn die Sicherungsarbeiten abgeschlossen ist, soll das Erdreich definitiv fest sein. Bildrechte: MDR
Alle (7) Bilder anzeigen

Rotkopf-Görg-Straße bei Bruchstelle gesperrt

Am Montagvormittag kamen zunächst zwei Bagger zum Einsatz, um eine Baustraße hin zu dem betroffenen Gelände zu errichten. Das Gebiet ist abgesperrt. Auf diese Weise werden auch Schaulustige davon abgehalten, das Terrain zu betreten.

Nach Angaben der Stadt Freital bleibt die Rotkopf-Görg-Straße voraussichtlich bis Ende der Woche zwischen Kindergarten und Leßkestraße voll gesperrt. "Diese Maßnahme erfolgt aus Sicherheitsgründen, da die Ausmaße des Bruchs und weitere Auswirkungen auf die Umgebung noch nicht vollständig abgeschätzt werden können", hieß es.

Erste Anzeichen von Tagesbrüchen schnell melden

Nach Angaben von Dressler treten Tagesbrüche als Hinterlassenschaft des Altbergbaus in ganz Sachsen regelmäßig auf. "Im Durchschnitt erhält das Oberbergamt ein bis zwei Meldungen wöchentlich, von denen nach anschließenden Recherchen nicht alle auf bergbauliche Ursachen zurückzuführen sind. 2021 gab es einen Tagesbruch auf dem Kirchplatz in Schneeberg. Unmittelbar neben dem Spielplatz brach ein Stück Erde von etwa drei Metern Durchmesser drei Meter tief ein. 2014 ging es auf dem Schieferleithe Stollen in Hilbersdorf sogar 30 Meter abwärts."

Oft kündigten sich derartige Tagesbrüche nicht an; dies sei eine der Tücken des Altbergbaus, erklärte Dressler. Manchmal beginnen sie aber auch mit Geländedeformationen wie Einsenkungen oder Wasseraustritten. Durch eine umgehende Meldung an das Oberbergamt könnten dann Gefahrenabwehrmaßnahmen eingeleitet werden.

Oft kündigen sich derartige Tagesbrüche nicht an; dies ist eine der Tücken des Altbergbaus.

Tobias Dressler Sächsisches Oberbergamt

Regionale Schwerpunkte seien das Erzgebirge mit den Städten Annaberg-Buchholz, Freiberg und Schneeberg, das Osterzgebirge mit Dippoldiswalde und die früheren Steinkohlenreviere Zwickau, Lugau/Oelsnitz und Freital.

MDR (ma)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 20. Juni 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/05a0daf2-9f3b-4198-b117-a30a67384179 was not found on this server.

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen

Radfahrer fährt unbedarft durch das Hochwasser vor der Semperoper in Dresden, 2002 3 min
Bildrechte: imago images / STAR-MEDIA
3 min 13.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Hochwasser 2002 traf auch Dresden sehr hart. Weißeritz und Elbe traten über die Ufer bis weit ins Stadtgebiet. So stand es am 13. August 2002 um die sächsische Landeshauptstadt. Andrea Pönisch berichtet damals live.

MDR SACHSEN Di 13.08.2002 08:40Uhr 02:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio