Sirenenprogramm Sachsen will sich besser gegen Katastrophen rüsten

Die Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland und der holprige Warntag im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass die Warnsysteme in Deutschland nicht optimal funktionieren. Um die Lage zu verbessern, hat der Bund ein Sirenenprogramm aufgelegt. Auch Sachsen will dieses Programm nutzen. Für die Gemeinden sollen sich die Kosten in Grenzen halten.

Sirene auf einem Dach
So sehen die auf Dächern installierten Sirenen aus. Bildrechte: dpa

Sachsen beteiligt sich am Sirenenprogramm des Bundes. Der Freistaat erhält dafür nach eigenen Angaben 3,4 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm. Insgesamt stellt der Bund 88 Millionen Euro bereit. Am kommenden Dienstag wird das Kabinett eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung beraten und unterzeichnen, so Andreas Hirth, Abteilungsleiter Bevölkerungsschutz im Sächsischen Innenministerium.

Keine Sirenen in Sachsens größter Stadt

Im bundesweiten Vergleich sei der Freistaat mit seiner Sirenen-Infrastruktur gut aufgestellt, hießt es. Landesweit sind demnach rund 3.200 Sirenen installiert. Dresden ist Musterschüler. Die Stadt verfügt aktuell über 212 Sirenen, Chemnitz über 18, während es in Leipzig gar keine gibt. Sachsen hatte nach den Hochwassern 2002 und 2013 eigene Landesprogramme aufgelegt, um die Sireneninfrastruktur durch Neubau oder Anpassung bestehender Anlagen zu ertüchtigen. Bis November soll das Innenministerium die Förderrichtlinien erarbeiten, wie die Gelder verteilt werden.

Unwetter Bad Schandau 2021
Um die Menschen zuverlässig vor Katastrophenereignissen wie hier in Bad Schandau im Sommer 2021 warnen zu können, setzt Sachsen weiter auf die bewährte Sirenentechnik. Bildrechte: Marko Förster

Niedriger Eigenanteil für Gemeinden

Der Bund habe die Förderbeträge großzügig bemessen und auch die Entwicklung der Marktpreise berücksichtigt, so das Ministerium. Sirenen auf dem Dach bezuschusst der Bund mit 10.800 Euro, für auf Masten errichtete Sirenen gibt es 17.000 Euro. Die Ertüchtigung der Steuergeräte wird mit 800 Euro gefördert - damit sind dann auch Sprachdurchsagen möglich. Das Ministerium geht davon aus, dass die Eigenanteile der Gemeinden aufgrund der "komfortablen" Förderung niedrig ausfallen.

Reaktion auf Hochwasserkatastrophe im Westen

Der Bund hat dieses Programm als Reaktion auf die aktuelle Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz aufgelegt. Auch der missglückte Warntag am 10. September vergangenen Jahres spielte eine Rolle. Bei einem deutschlandweiten Probealarm sollte für Gefahrenlagen wie Unwetter oder Anschläge geübt werden. Allerdings wurden vielerorts die Warnsysteme und Sirenen nicht ausgelöst, unter anderem auch in Dresden.  

Verschiedene Warn-Apps, darunter die Notfall-Informations- und Nachrichten-App "Nina" des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, sind auf auf einem Smartphone zu sehen.
Die Alarmierung der Bevölkerung durch Apps hatte sich bei der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz als unzureichend erwiesen. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/sth/bd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 22. August 2021 | 08:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/26cbd4bf-5f10-4c81-a0d1-1d81a4438fc4 was not found on this server.

Mehr aus Sachsen