Landtag Experten kritisieren Katastrophenschutz in Sachsen

Die Flutkatastrophe im Ahrtal in Westdeutschland hat gezeigt, was beim Katastrophenschutz in Deutschland alles im Argen liegt. Auch in Sachsen gibt es Verbesserungsbedarf. Im Innenausschuss des Sächsischen Landtages haben Experten am Donnerstag konkrete Schritte gefordert.

Sirenenalarm Dresden
Sirenen spielen in Gefahrensituationen eine wichtige Rolle, um die Bevölkerung zu warnen. Allerdings kann nicht jeder die verschiedenen Stufen der Alarmierung unterscheiden. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Beim Zivil- und Katastrophenschutz in Sachsen gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf. Zu dieser Einschätzung kamen Experten bei einer Anhörung im Innenausschuss des Landtages. So habe zuletzt die Flutkatastrophe im Ahrtal gezeigt, dass ein Sirenenwarnsystem wichtig sei, betonte unter anderem Carsten Herde von der Johanniter-Unfall-Hilfe in Sachsen. Ein solches System müsse in Sachsen flächendeckend aufgebaut werden.

Experten: Bevölkerung kennt sich mit Alarmierung nicht mehr aus

Dabei gebe es auch noch das Problem, dass die Menschen heutzutage gar nicht mehr wüssten, was ein ABC-Alarm, ein normaler Alarm oder ein Übungsalarm sei, erzählte Georg Seitz vom Landesfeuerwehrverband. Dank des Kultusministeriums gäbe es zwar mittlerweile entsprechendes Schulungsmaterial, aber nach Klasse 4 sei da bisher Schluss.

Forderungen nach Digitalisierung im Katastrophenschutz

Darüber hinaus gab es am Donnerstag aus der Expertenrunde unter anderem die Forderung nach einer Digitalisierungsoffensive für Katastropheneinsätze. Bisher seien Einsatzkräfte bei großen Lagen zum Teil im Blindflug, beklagte Markus Kremser von der Helferinitiative "Status 6". Es könne derzeit nicht erfasst werden, wie viele Helfer und Fahrzeuge in einer Lage im Einsatz sind. Die Linke im Landtag hatte die Expertenanhörung initiiert. Sie fordert in einem Antrag ein Zivil- und Bevölkerungsschutzkonzept von Sachsens Regierung.

MDR (sth/Daniela Kahls)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 19. Mai 2022 | 16:00 Uhr

Mehr aus Sachsen