Lichtblick im Advent Das märchenhafte Weihnachtshaus in Mügeln

Auch dieser Advent wird anders als in den Jahren vor Corona, eingeschränkter, stiller auf den Straßen und schlechter für Händler und Gastronomen. Trotzdem gibt es kleine Lichtblicke in diesen Tagen des Wartens. MDR SACHSEN zeigt, wo man sie findet und was sie bedeuten könnten. Heute: Das "Weihnachtshaus" in Mügeln.

Wenn die Schüler in der Kleinbahn Wilder Robert im Dezember morgens Richtung Bahnhof Mügeln fahren, leuchtet und tönt es ihnen vor der Kurve schon hell entgegen: Das "Weihnachtshaus" begrüßt sie ab 6:00 Uhr mit tausendfachem Funkeln und Märchenfiguren. Ralf Müller hat sein Wohnhaus, den 520 Qudratmeter großen Garten, alle Zäune ringsum, Bäume und Sträucher beleuchtet. Das macht er bereits seit elf Jahren.

Es war einmal ein Rentierschlitten

"Mit einem Rentierschlitten fing alles an", erzählt der 50 Jahre alte Deko-Fan. Dann wollte er die große Tanne vor dem Haus für den Weihnachtsmarkt spenden, die Stadt Mügeln hatte aber schon einen. Daraufhin schmückte er den Baum vorm Haus mit Meteorschauern. Nach und nach seien mehr Lichterketten, Lampen und Ideen hinzugekommen.

Das Schönste ich für mich das Strahlen der Kinderaugen. Die Beleuchtung ist auch etwas für Erwachsene.

Ralf Müller bewohnt und gestaltet das Weihnachtshaus in Mügeln

"Vor fünf Jahren hat es mit all dem Licht dann gereicht und ich habe mit Märchenfiguren und Szenen angefangen", sagt Müller. Mittlerweile schütteln in seinem Garten Goldmarie und Pechmarie für Frau Holle Betten aus, steht Schneewittchen fragend zwischen kleinen Zwergen, wartet Dornröschen auf Rettung, während nebenan eine Mini-Eisenbahn Kurven dreht und der Märchenbrunnen leuchtet. Zwei Schwäne schwimmen über einen Teich, der natürlich beleuchtet ist. Insgesamt sind in diesem Advent neun Märchen in Müllers Garten zu sehen. "Die Kinder erkennen fast alle Märchen, nur 'Hase und Igel' scheint weniger bekannt zu sein", wundert sich Müller.

Wir gucken schon jedes Jahr mit unseren Enkeln nach dem Haus. Und jedes Jahr wird es schöner.

Besucherin und Großmutter aus Mügeln

Im Sommer den Kopf voller Adventsideen

Im Frühling überlegt sich der gelernte Klempnermeister, welche Märchenszenen er noch bauen könnte. Seine Familie bringe ihn immer wieder auf gute Ideen. im Sommer bastelt er in seiner Werkstatt los. Die Puppenkostüme näht Müllers Stieftochter, Freunde und Familie sprechen auf Tonband die Stimmen von Zwergen und Märchenfiguren ein. Dann dekoriert Müller Ende November Technik und Beleuchtung im Wert von rund 20.000 Euro auf seinem Grundstück. Zuletzt füttert er den Computer mit Sprüchen, die als Leuchtband über die Hausfassade laufen und Passanten auf Weihnachten einstimmen sollen.

Die Seite eines Hauses mit Anbau und ein Garten davor sind mit vielen Lichtern, leuchtketten und Figuren geschmückt, die im Dunkeln hell leuchten. Das Grundstück ist in Mügeln an der Hauptstraße zu finden.
Wer die Vorderseite des beleuchteten Hauses an der Mügelner Dr.-Friedrich-Straße gesehen hat, sollte sich auch den geschmückten Garten um die Ecke anschauen und beim Märchenraten mitmachen. Bildrechte: Kathrin König

Funkelei als privater Spaß

Von 6:00 bis 7:15 Uhr und von 16:30 bis 21:30 Uhr strahlt das Weihnachtshaus in den Himmel. Im vorigen Jahr hat Ralf Müller für seine Adventsfunkelei rund 420 Euro Stromkosten bezahlt. Vor ein paar Jahren wollte er auf die morgendliche Beleuchtung verzichten und nur nachmittags einschalten. "Am ersten Tag riefen noch vor um 7:00 Uhr Eltern an und fragten, was denn los ist. Sie fahren morgens immer extra langsam vorbei, damit die Kinder gucken können. Also schalte ich auch immer morgens ein."

Müller mache das gerne. "Manche fragen, ob sie etwas spenden können. Das will ich nicht", sagt der Mügelner und zeigt auf Aschenbrödel im Garten. Das ist 2021 neu hinzugekommen. Natürlich mit Karel Svobodas Aschenbrödel-Ohrwurm von 1973 und im Glitzer-Ballkleid.

Ich hatte auch schon mal ein selbstgemaltes Kinderbild im Briefkasten. Das ist ein schönes Dankeschön.

Ralf Müller Handwerker und Hobby-Dekorateur

Flimmer-Tipp im MDR

Für alle, die im Advent gerne Märchenfilme anschauen, hat der MDR eine Übersicht über DEFA-Märchen, russische und tschechische Verfilmungen zusammengestellt:

Quelle: MDR(kk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR UM VIER | 01. Dezember 2021 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/1e6061e4-5ef5-4a5b-a296-96458b175417 was not found on this server.

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen