Polizei Tatverdächtiger nach Fahrzeugbränden in Leipzig ermittelt

Leipziger Polizei und Staatsanwaltschaft melden einen Ermittlungserfolg nach den vermehrten Fahrzeugbränden in diesem Jahr in der Stadt. Ein 36 Jahre alter Mann soll die Brandstiftungen im Stadtteil Gohlis im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli begangen haben, teilte die Polizeibehörde mit. Der dabei entstandene Gesamtschaden könne derzeit noch nicht konkret beziffert werden. Da das Amtsgericht Leipzig keinen Haftbefehl erließ, sei der Beschuldigte derzeit auf freiem Fuß.

Serie von Lkw-Bränden in Gohlis

In Gohlis waren im Sommer mehrmals des Nachts Feuer an Lastwagen gelegt worden. In einige Fällen griffen die Flammen auch auf andere, in der Nähe geparkte Fahrzeuge über. Für die Aufklärung der Brände hatte die Kriminalpolizei Leipzig eine befristete Ermittlungsgruppe eingerichtet. Unterstützt wurden die Ermittler unter anderem vom Landeskriminalamt Sachsen, der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei. Auch bedankt sich die Polizei für Hinweise aus der Bevölkerung.

Autobrand in der Nacht zu Freitag in Stötteritz

Im Leipziger Stadtteil Stötteritz hat unterdessen in der Nacht zu Freitag wieder ein Auto gebrannt. Nach Angaben der Polizei wird auch hier von Brandstiftung ausgegangen. Eine Anwohnerin war auf das Feuer aufmerksam geworden und verständigte die Polizei. Die Flammen wurden durch die Feuerwehr gelöscht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: MDR/lt/ma/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 10. September 2021 | 07:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Eine Darbietung auf einer Bühne 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK