Leichter Aufschwung Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden hoffen auf mehr Passagiere in den Sommerferien

Masken, Tests und eingeschränkter Service in der Kabine - das Fliegen ist aktuell noch kein Vergnügen. Dennoch hofft die Mitteldeutsche Flughafenholding auf mehr urlaubshungrige Passagiere in den Sommerferien. Die Airlines fahren ihr Flugangebot an den Airports von Leipzig/Halle und Dresden langsam wieder hoch. Doch manche altbekannte Ziele fehlen noch komplett.

Regionajet im Anflug auf den Flughafen Dresden
Ein Regionaljet landet in Dresden: Die Luftfahrt kommt nach der Corona-Zwangspause langsam wieder in Fahrt. Bildrechte: Tino Plunert

Die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden bereiten sich nach der coronabedingten Flaute auf steigende Passagierzahlen in der Ferienzeit vor. So nimmt beispielsweise Turkish Airlines an diesem Donnerstag die Strecke Leipzig/Halle - Istanbul wieder auf und bietet damit Anschlüsse an ihr weltweites Netz an. Mit sinkenden Inzidenzwerten, Aufhebung der Quarantäneregeln und Reisebeschränkungen laufe auch die Urlaubsfliegerei wieder an, sagte der Geschäftsführer der Mitteldeutschen Flughafen AG, Götz Ahmelmann. In Sachsen beginnen die Sommerferien am 26. Juli.

Durchwachsene Bilanz bei der Auslastung der Flüge

Trotz leichter Erholung sind beide Airports bei den Passagierzahlen noch weit vom Vorkrisenniveau entfernt. Normalerweise verbucht Dresden in einer Juliwoche etwa 270 Flüge - derzeit sind es rund 70. Auch in Leipzig/Halle gibt es mit 49 Flügen pro Woche nur ein Drittel des in dieser Jahreszeit üblichen touristischen Passagierverkehres. Man blicke auf die schwerste Krise überhaupt zurück, betonte Ahmelmann. Bis zur vollständigen Erholung dauere es noch. Während die Urlaubsflieger gut gebucht sind, sieht es bei den Linienflügen anders aus. Diese sind den Angaben zufolge meist nur zur Hälfte ausgelastet, weil viele internationale Ziele noch nicht wieder angesteuert werden.

Der Atatürk-Airport in Istanbul
Turkish Airlines nimmt Leipzig/Halle ab Donnerstag wieder in ihr Programm auf und fliegt mehrmals wöchentlich nach Istanbul. Bildrechte: IMAGO

Zuletzt hatten Lufthansa, Austrian Airlines und die Swiss ihre Flüge nach Frankfurt, München (ab Dresden), Wien (ab Leipzig) und Zürich (ab Dresden) wieder aufgenommen oder die Frequenzen aufgestockt. Dennnoch werden weniger Verbindungen angeboten als dies vor Corona der Fall war. Die Airlines reagieren weiterhin kurzfristig entsprechend der Buchungslage, die wiederum von Inzidenzzahlen vor Ort und der Einstufung der Regionen durch das Robert-Koch-Institut abhängt. Zuverlässig im Angebot sind Flüge nach Mallorca, auf die Kanaren, auf griechische Inseln und seit kurzer Zeit in die Türkei. Dagegen fehlen noch Flüge nach Bulgarien, die üblicherweise zum Standard-Programm der Sommersaison gehören.

Frachtgeschäft dämpft Verluste in Leipzig/Halle

In diesem Jahr hofft die Mitteldeutsche Flughafen AG zumindest auf eine Million Passagiere an beiden Standorten. Rund 4,2 Millionen waren es vor der Corona-Krise. Weil der Flughafen Leipzig/Halle bei Fracht und Logistik um etwa 20 Prozent zugelegt hat, konnten Verluste im Passagierverkehr zumindest teilweise abgefedert werden. Unter anderem wurden medizinische Güter wie Corona-Tests über das Drehkreuz Leipzig/Halle abgewickelt. Die Mitteldeutsche Flughafen AG beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter an beiden Standorten.

Von der Flaute Passagierluftfahrt sind nicht nur die Flughäfen direkt betroffen, sondern auch Händler und Gastronomen in den Terminals sowie Dienstleister, etwa Taxifahrerinnen und Taxifahrer oder Parkservice-Dienste.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 13. Juli 2021 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/74d4b314-2891-42ef-8130-481ff597a7a2 was not found on this server.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Steinwurf auf Tram
Ein Unbekannter bewarf am Freitagnachmittag eine Tram an der Ratzeltstraße mit Steinen, die mehrere Scheiben an der Straßenbahn zerbersten ließen. Bildrechte: LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Mehr aus Sachsen