Zu langsames Impftempo Sachsen kündigt mehr Impfstellen an

Nirgends in Deutschland geht das Impfen aktuell so schleppend voran wie in Sachsen. Das liegt im Moment aber nicht nur an Impfgegnern, sondern auch daran, dass die, die sich impfen lassen wollen, oft gar nicht so schnell an eine Impfung kommen. Über Stunden trotzen viele Wind und Wetter in den Warteschlangen. Der Freistaat und das DRK wollen das Tempo jetzt durch neue Impfstellen erhöhen – eine davon wird in der Arena Leipzig errichtet.

Eine Warteschlange vor einer Impfstelle in Meißen.
Lange Schlangen vor Impfstellen wie hier in Meißen sieht man zurzeit häufig im Freistaat. Bildrechte: dpa

Es nieselt leicht am Montagvormittag im Leipziger Westen. Vor dem Vereinshaus, in dem geimpft wird, hat sich eine Warteschlange gebildet. Gut 200 Meter ist sie lang, reicht um zwei Ecken. Einige hocken sich zwischendrin hin, andere ziehen wärmere Handschuhe über, manche trippeln von einem Fuß auf den anderen.

Wer hier geimpft werden will, muss durchhalten: "Ich bin krank und alt und ich kann nicht so lange stehen, wie die hier wahrscheinlich brauchen. Ich warte so lange, wie ich stehen kann", sagt eine wartende Person. Eine andere kritisiert: "Die Organisation ist jetzt nicht so gut, es ist heute auch ziemlich kalt."

Linke wirft Landesregierung Versagen vor

Ein Trauerspiel seien solche Zustände, findet Susanne Schaper. Sie ist die Landesvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecherin der Linken und wirft der sächsischen Staatsregierung Versagen vor: "Sie haben ja leider keine Impfstrategie, wir haben die vor anderthalb Jahren schon gefordert. Da hieß es, es braucht keine Impfstrategie. Jetzt sehen wir, wie weit man damit gekommen ist: Schlusslicht in der Impfrate, dafür Sieger bei den Inzidenzen. Es ist einfach nur traurig."

Vor gut anderthalb Wochen hat das Kabinett beschlossen, mehr Impfangebote außerhalb der Arztpraxen zu schaffen. Die Zielvorgabe: möglichst ab dem 1. Dezember soll es in jeder kreisfreien Stadt und jedem Landkreis mindestens eine feste Impfstelle geben. So sollen die Impfteams in Sachsen 9.000 Impfungen pro Tag schaffen. Derzeit sind es rund 7.000. Sachsens DRK-Sprecher Kai Kranich sagt, dass jetzt nach und nach neue Impfstellen dazukommen: "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir die Zielzahlen von bis zu 9.000 Impfungen am Tag mit dann 50 Teams hoffentlich auch in der nächsten Woche schaffen werden."

Neue Impfstelle in der Arena Leipzig

In Leipzig wird die Arena an der Festwiese, die Quarterback Immobilien Arena, eine der neuen Impfstellen. Ab Mittwoch solle dort täglich außer sonntags geimpft werden, erzählt Geschäftsführer Matthias Kölmel: "Der Plan ist jetzt zu starten von 12 Uhr mittags bis 20 Uhr. Und aktuell noch mit zwei Impfteams. Das Ziel ist, das dann hochzufahren auf acht Impfteams und eigentlich von morgens bis nachts."

Schlange stehen wird man erstmal wohl trotzdem draußen. Doch das DRK Sachsen arbeitet daran, Wartezeiten künftig zu verkürzen: "Zeitnah" soll man sich einen Impftermin wieder online buchen können. Dass sich die Warteschlangen dann von den Straßen ins Digitale verlegen, werde sich nicht ganz vermeiden lassen, gibt DRK-Sprecher Kai Kranich zu: "Wir hoffen aber schon, dass sich das ein bisschen besser abbaut und besser verteilt, als es vielleicht im Frühjahr war."

Aktuell wird das Buchungssystem gespeist und getestet. Dem erwarteten Ansturm soll es standhalten. Mit der Freischaltung ist bald zu rechnen. Freistaat und DRK wollen dann – und erst dann – umgehend informieren.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. November 2021 | 06:11 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen

Radfahrer im Trikot 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK