Krieg Ärzte aus Thüringen wollen Verletzten und Kranken in der Ukraine helfen

Mehrere Thüringer Ärzte haben sich für einen Einsatz im Ukraine-Krieg gemeldet. Sie folgen damit einem Aufruf der Bundesärztekammer. Sie wollen Kranke und Kriegsverletzte in der Ukraine und den Nachbarländern versorgen.

Ärzte ohne Grenzen im Einsatz in Charkiw in der Ukraine.
Obwohl der Einsatz im Ukraine-Krieg gefährlich ist, wollen mehr als 1.100 Ärzte und Ärztinnen aus Deutschland, etwa wie hier von der Organisation "Ärzte ohne Grenzen", helfen. Bildrechte: dpa

Der humanitäre Einsatz im Krieg ist gefährlich. Trotzdem haben sich bundesweit mehr 1.100 Ärztinnen und Ärzte gemeldet, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Acht davon aus Thüringen.

Vorbereitungskurse für Ärzte

Laut Bundesärztekammer wird es spezielle Vorbereitungskurse geben. Ins Kriegsgebiet gehen sie aber nur, wenn sie angefordert werden. Schon jetzt werden Verletzte und Kranke auch nach Deutschland geflogen, um hier in Sicherheit versorgt werden zu können.

Nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sollen die Mediziner nur dort arbeiten, wo sie ohne unverantwortbare Gefährdung helfen könnten.

MDR (mab)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 22. April 2022 | 10:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/a142b8d8-68cd-42de-bd94-57a024497528 was not found on this server.

Mehr aus Thüringen

Vier Personen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.11.2022 | 20:40 Uhr

Die Funke Mediengruppe hat den langjährigen Chefredakteur der Ostthüringer Zeitung, Jörg Riebartsch, in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger ist Nils Kawig - bisher Chefredakteur der Thüringischen Landeszeitung.

Mo 28.11.2022 20:26Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/jena/video-funke-mediengruppe-verabschiedung-riebartsch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video