01.12.2021 Corona-News vom 1. Dezember: Vorbereitungen für Kinder-Impfung in Thüringen laufen

+++ Jenaer Infektiologe Pletz hält Impfpflicht für psychologisch hilfreich +++ Vorbereitungen für Kinder-Impfung laufen +++ Großer Andrang im ersten kommunalen Impfzentrum in Jena +++ 215 Covid-Patienten auf Intensivstationen +++ Weitere Corona-Testzentren nehmen Betrieb auf +++ Die News für Thüringen im Überblick +++

So geht es weiter | Die Corona-News vom 2. Dezember

Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen zur Corona-Pandemie, der Nachrichtenüberblick vom 2. Dezember 2021.

Thüringen | 38 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona

Die Gesundheitsämter in Thüringen haben am Dienstag 1.798 neue Corona-Fälle gemeldet. Insgesamt sind damit aktuell 38.923 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, das sind 17.218 mehr als vor zwei Wochen. 38 weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion in Thüringen verstorben.

Mehrheit der Unternehmen akzeptiert 3G-Regeln

Die 3G-Regeln am Arbeitsplatz werden von der übergroßen Mehrheit der Thüringer Unternehmen offenbar akzeptiert und umgesetzt. Das hat eine Umfrage von MDR THÜRINGEN unter Arbeitgeberverbänden und Handwerkskammern ergeben. Demnach halten sich nahezu alle Unternehmen an die staatlichen Auflagen, stoßen dabei aber auf Probleme. Eine VWT-Sprecherin beklagte unter anderem fehlende Test-Möglichkeiten, vor allem auf dem Land. Viele Beschäftigte in Handwerksbetrieben seien hauptsächlich außerhalb ihrer Firmen im Einsatz. Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, forderte staatliche Hilfen für Firmen, die von den Auflagen besonders hart betroffen sind.

Einige wenige Firmen weigern sich hingegen öffentlich und demonstrativ, die 3G-Regeln umzusetzen - wie eine Werkzeugbau-Firma in Eisenberg oder ein Straßenbau-Unternehmen in Eisenach. Es sind Ausnahmen; weder beim Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT) noch bei der Handwerkskammer Erfurt sind solche Fälle bekannt.

Situation auf Intensivstationen bleibt angespannt

Die Situation auf den Intensivstationen in Thüringen bleibt sehr angespannt. Planbare Operationen von Patienten etwa mit Krebs- oder Herzklappen-Erkrankungen würden aufgeschoben, sagte am Mittwoch der Intensivkoordinator des Landes, Michael Bauer.

Schleiz | Impfen ohne Termin im Saale-Orla-Kreis

In Schleiz im Saale-Orla-Kreis wird zum ersten Mal eine Sonderimpfaktion angeboten. Wie ein Sprecher des Landratsamtes sagte, können sich Interessierte am Samstag ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen. Geimpft wird von 12 bis 18 Uhr im Logistikzentrum der Mediengruppe Thüringen in Schleiz. Eine Woche später, am 11. Dezember, ist dort eine weitere Sonderimpfaktion geplant.

Meiningen | Neue mobile Impfstellen im Landkreis

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Impfungen werden im Kreis Schmalkalden-Meiningen mehrere mobile Impfstellen eingerichtet. Wie das Landratsamt mitteilte, sollen sie mit täglich wechselnden Standorten ab 6. Dezember von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr betrieben werden. Den Start macht das Bürgerhaus in Kaltennordheim. Danach folgen die Volkshochschule in Zella-Mehlis, das Volkshaus in Meiningen und die Tourist-Information in Schmalkalden. Vom 10. bis 12. Dezember ist außerdem der Impfbus im Landkreis unterwegs. Die Bus-Haltestellen sind auf der Homepage des Landratsamts veröffentlicht.

Thüringen | Vorbereitungen für Kinder-Impfung laufen

In Thüringen werden die Corona-Impfungen für Kinder von fünf bis elf Jahren vorbereitet. Wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums mitteilte, wird aktuell geprüft, wann und in welchem Umfang Kinder in den Impfstellen geimpft werden können. Laut Kassenärztlicher Vereinigung wird derzeit in der Gesundheitsministerkonferenz noch abgestimmt, wie die Impfdosen verteilt werden.

Der Hersteller Biontech/Pfizer hatte zuvor angekündigt, seinen Corona-Impfstoff für Kinder am 13. Dezember zu liefern. Der Impfstoff ist niedriger dosiert als der für Erwachsene. In Thüringen sind laut Gesundheitsministerium etwa 130.700 Kinder zwischen fünf und elf Jahre alt. Sollten Kinder in den vom Land betriebenen Impfstellen immunisiert werden, sollen Kinder- und Jugendärzte zum Einsatz kommen.

Sonneberg | Kliniken spüren Anstieg an Covid-Patienten

Viele Covid-Patienten und fehlendes Personal belasten auch die Regiomed-Kliniken derzeit stark. Wie Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke am Mittwoch sagte, fehlt im Krankenhaus in Hildburghausen die Hälfte der Schwestern und Pfleger, weil sie selbst krank sind. In den Krankenhäusern in Hildburghausen, Neuhaus am Rennweg sowie Sonneberg werden derzeit mehr als 90 Covid-Patienten versorgt. In Hildburghausen liegen sechs Patienten auf der Corona-Intensivstation. Drei von ihnen werden beatmet. Auffällig sei, dass die Patienten mit schweren Verläufen deutlich jünger sind als in den ersten Infektionswellen. Laut Regiomed könnte sich die Lage weiter zuspitzen. Berechnungen zufolge werden in den nächsten Wochen weitere 180 Patienten erwartet.

Erfurt | Polizei nimmt Personalien von Demonstranten auf

Die Polizei hat am Mittwochmittag eine nicht angemeldete Demonstration von Corona-Gegnern vor der Staatskanzlei verhindert. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurden etwa 150 Menschen abgewiesen. Von 40 Teilnehmern wurden die Personalien aufgenommen, die Polizei erteilte 30 Platzverweise. Außerdem nahmen die Beamten eine Anzeige wegen Volksverhetzung auf und beschlagnahmten Schilder.

Jena | Prof. Pletz: Impfpflicht psychologisch hilfreich

Der Jenaer Infektiologe Prof. Mathias Pletz schließt eine Corona-Impfpflicht nicht mehr aus. Pletz sagte MDR THÜRINGEN, er habe eine solche Pflicht früher abgelehnt. Psychologische Studien zeigten aber, dass eine Impfpflicht für einen Teil der Impfskeptiker hilfreich sein könne, weil ihnen quasi die Entscheidung abgenommen werde.

Der Infektiologe vom Uni-Klinikum Jena warnte zudem davor, die Impfung wegen neuer Virusvarianten wie Omikron in Frage zu stellen. Gerade die Auffrischimpfung, das Boostern, erhöhe die Zahl der Antikörper. Ein hoher Antikörperspiegel werde auch gegen die Omikron-Variante eine Wirkung entfalten. Pletz schließt nicht aus, dass auch in den nächsten Jahren Corona-Schutzimpfungen notwendig sein werden, ähnlich wie Grippe-Schutzimpfungen.

Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse hält eine Impfpflicht rechtlich für machbar. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung könne zugunsten des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit eingeschränkt werden.

Jena | Großer Andrang im kommunalen Impfzentrum

Das landesweit erste kommunale Impfzentrum ist nach Ansicht der Stadt Jena gut gestartet. Bis zum frühen Nachmittag seien rund 250 Spritzen gesetzt worden. Schon vor Impfbeginn um 9 Uhr hatte sich auf dem Abbe-Campus eine lange Schlange gebildet. Nach Angaben der Stadt sollen dort täglich zwischen 9 und 19 Uhr bis zu 800 Menschen ohne Termin geimpft werden - egal, ob sie aus Jena kommen oder nicht.

Heringen | Testzentrum nimmt Betrieb auf

In Heringen (Landkreis Nordhausen) nimmt am Mittwoch ein neues Schnelltestzentrum seinen Betrieb auf. Die Teststation in der Sporthalle der Grund- und Regelschule, in der Rudolf-Breitscheid-Straße 5, ist montags bis freitags von 17 bis 20 Uhr geöffnet.

Thüringen | Weniger Intensivbetten belegt als befürchtet

In Thüringen lagen Ende November weniger Corona-Patienten auf den Intensivstationen als zunächst befürchtet. Seit etwa einer Woche sei ein Plateau von rund 200 mit Covid-19-Patienten und -Patientinnen belegten Intensivbetten erreicht, sagte eine Sprecherin des Thüringer Gesundheitsministeriums. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hatte Mitte November noch vor bis zu 300 Corona-Intensivpatienten bis Monatsende gewarnt.

Woran es liegt, dass sich die Zahlen anscheinend eingepegelt haben, sei schwer zu sagen, so die Sprecherin. "Wir glauben nicht, dass es jetzt schon an den Maßnahmen liegt, die letzte Woche umgesetzt wurden." Bis die neuen Corona-Maßnahmen greifen würden, dauere es in der Regel bis zu zwei Wochen. Bis sich das dann in den Krankenhauszahlen zeige, nochmal länger. Der bisherige Höchststand bei der Intensivbettenbelegung hatte im April 2021 bei 233 gelegen.

Neuhaus am Rennweg | Impfen ohne Termin möglich

In Neuhaus am Rennweg (Kreis Sonneberg) können sich am Mittwochnachmittag Interessierte ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie ein Sprecher der Kreisverwaltung mitteilte, ist das Impfteam zwischen 15 und 18 Uhr vor Ort. Geimpft werden die Vakzine von Johnson und Johnson oder Biontech. Am Donnerstag zieht zudem das Testzentrum von einem Nebengebäude des Krankenhauses in das geräumigere Kulturhaus um. Die Teststelle ist dann am Freitag von 16 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 11 Uhr geöffnet. Künftig sollen Tests an jedem Werktag möglich sein.

Neustadt an der Orla/ Stadtroda | Testzentren öffnen

Der DRK-Kreisverband Saale-Orla nimmt am Mittwoch den Betrieb seiner Corona-Teststation in Neustadt an der Orla auf. Interessierte können sich Montag, Mittwoch und Freitag von 16 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 11 Uhr auf das Coronavirus testen lassen. Es ist nicht nötig, vorher einen Termin dafür auszumachen. In Stadtroda öffnet ebenfalls am Mittwoch die Corona-Teststation des DRK im Rotkreuz-Haus. Einmal wöchentlich werden dort zwischen 14 und 17 Uhr kostenlose Schnelltests angeboten. Termine müssen nicht vereinbart werden.

Was bisher geschah | Corona-News von Dienstag, 30. November 2021

Hier geht es zu den Corona-News vom 30. November 2021.

Quelle: MDR (jml,mm)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Sommerinterview 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK