Corona-Pandemie Belegung von Intensivbetten übersteigt Warnstufen-Schwellenwert in Thüringen

Der Anteil der Corona-Patienten an den betreibbaren Intensivbetten hat in Thüringen die für die Warnstufen kritische Marke von 12,0 Prozent überstiegen. Das geht aus Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Dienstag hervor. Demnach waren landesweit 12,6 Prozent der betreibbaren Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Vergangenen Dienstag lag der Wert noch bei 8,0.

Ein Arzt untersucht einen Patienten auf einer Covid 19 Intensivstation
Covid-19-Intensivstation (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Bleibt die Zahl nun drei Tage über 12,0 Prozent, könnten etliche Landkreise und Städte in die Warnstufe 3 rutschen. Mit Erreichen der Warnstufe 3 sind Kommunen angehalten, schärfere Corona-Regeln zu erlassen. In die höhere Warnstufe könnten dann Kommunen rutschen, in denen auch die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 200 liegt. Derzeit droht das etwa den Landkreisen Greiz, Sonneberg, Weimarer Land, dem Saale-Orla-Kreis, dem Saale-Holzland-Kreis, sowie den Städten Erfurt und Weimar.

Der Landkreis Eichsfeld erreichte bereits am Dienstag die Warnstufe 3. Dort hatte auch die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der wöchentlichen Krankenhauseinweisungen je 100.000 Einwohner, drei Tage in Folge bei über 12,0 gelegen. Neben der Intensivbettenbelegung ist das eine weitere kritische regionale Marke für das Auslösen von Warnstufen.

Grafik zum Corona-Warnsystem in Thüringen ab 24. August
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 02. November 2021 | 14:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/b0400e89-da62-4d4c-84bb-659c9d92d45c was not found on this server.

Mehr aus Thüringen