Ab Montag Strengere Corona-Regeln an Thüringer Schulen erwartet

Ab Montag könnte es an Thüringer Schulen strengere Corona-Regeln geben. Voraussichtlich werden bis zum Wochenende alle Kommunen in Warnstufe 3 sein. Ab dann gilt etwa während des Unterrichts wieder die Maskenpflicht.

Nach den Herbstferien muss flächendeckend mit strengeren Corona-Regeln in den Thüringer Schulen gerechnet werden. Wie das Bildungsministerium am Donnerstagnachmittag mitteilte, wird bis zum Wochenende landesweit mit der höchsten Warnstufe gerechnet. Bereits jetzt befinden sich fast alle Landkreise in der höchsten Warnstufe drei des Thüringer Frühwarnsystems.

770.000 Corona-Test liegen bereit

Laut Bildungsministerium muss dann im gesamten Schulhaus und auch während des Unterrichts wieder eine Maske getragen werden. Zudem sind alle Schüler verpflichtet sich zweimal wöchentlich zu testen, außer sie sind genesen oder geimpft.

Schüler, die weder geimpft noch genesen und auch nicht getestet sind, müssen in separaten Lerngruppen unterrichtet werden. Zudem droht Eltern ein Bußgeld, wenn Tests verweigert werden. Die Testpflicht gilt für alle Schüler, Lehrer und Mitarbeiter an Schulen.

Den Angaben nach stehen derzeit 770.000 Corona-Test zur Verfügung. Laut Bildungsminister Helmut Holter (Linke) sind sie mittlerweile in Thüringen angekommen. Zuvor hatte es Verzögerungen bei der Lieferung aus China gegeben, was unter anderem Kritik der CDU-Fraktion im Landtag ausgelöst hatte. Die Tests sollen nun an die Schulen verteilt werden. Allerdings habe es überall einen Puffer an Corona-Tests gegeben.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen