Vorschlag der Landtagsfraktionen R2G und CDU einig: Rechnungshof-Direktorin soll Behördenchefin werden

Der Präsident des Thüringer Rechnungshofs, Sebastian Dette, geht Ende Januar in Pension. Jetzt ist sich die Landtagsmehrheit in der Nachfolgefrage einig.

Landesrechnungshof-Präsident Sebastian Dette (r.) 2019 mit den Direktoren Kirsten Butzke und Mike Huster.
Kirsten Butzke 2019 zwischen Präsident Sebastian Dette (rechts) und Direktor Mike Huster. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Die bisherige Direktorin Kirsten Kutzke soll zur Chefin des Thüringer Rechnungshofes aufsteigen. Die Landtagsfraktionen von Die Linke, SPD, CDU und den Grünen haben am Mittwoch angekündigt, Butzke zur Wahl vorzuschlagen. Sie könnte noch im Dezember vom Landtag zur Präsidentin gewählt werden. CDU-Fraktionschef Mario Voigt bezeichnete Butzke als "Thüringer Eigengewächs". Sie sei sehr gut für das Amt geeignet.

Der bisherige Rechnungshofpräsident Sebastian Dette scheidet Ende Januar aus dem Amt aus und geht in Pension. Er steht seit 2010 an der Spitze der Behörde, zuvor war er Richter am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gewesen. Butzke ist eine von vier Direktorinnen und Direktoren, die mit dem Präsidenten die Behörde leiten.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag, Matthias Hey, sagte, er würde neben der Rechnungshof-Personale gerne auch gleich über den neuen Thüringer Verfassungsgerichtshofs-Präsidenten entscheiden. Das Vorschlagsrecht für dieses Amt liege bei der CDU. Die Gespräche von Rot-Rot-Grün mit der Union liefen noch. Amtsinhaber Stefan Kaufmann geht zum Jahresende in den Ruhestand. 

Quelle: MDR (caf)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08. Dezember 2021 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/961eca4e-a7fe-4432-a48f-8c5d203ea953 was not found on this server.

Mehr aus Thüringen