Ilm-Kreis Mann stirbt bei Arbeitsunfall auf CATL-Gelände

Auf dem Gelände des chinesischen Batteriekonzerns CATL bei Arnstadt (Ilm-Kreis) ist am Montag ein Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Gotha am Dienstag mitteilte, war der 28-Jährige bei Ausbauarbeiten etwa elf Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. Das Amt für Arbeitsschutz ermittelt nun zur Unfallursache.

Luftaufnahme CATL-Werk
Bei Arbeiten am CATL-Werk in Thüringen ist ein Mann ums Leben gekommen. (Archivfoto) Bildrechte: CATL/Paul-Philipp Braun

In dem Industriegebiet am Erfurter Kreuz baut der chinesische Konzern zurzeit eine große Fabrik für Autobatterien. Die Produktion soll noch im Jahr 2022 beginnen. CATL investiert hier 1,8 Milliarden Euro, etwa 2.000 Arbeitsplätze sollen entstehen.

MDR (cma,jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 12. Juli 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Toni Eggert und Sascha Benecken 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Siegerehrung 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK