Ansiedlung im Ilm-Kreis Geplantes CATL-Werk: Landrätin befürchtet Verkehrschaos am Erfurter Kreuz

Der Ilm-Kreis drängt auf einen Ausbau der Verkehrswege für das neue Batteriewerk am Erfurter Kreuz. Landrätin Petra Enders (parteilos) sagte, die Fabrik des chinesischen Unternehmens CATL werde in wenigen Jahren die Produktion starten. Pro Tag würden dann rund 100 Container die Fabrik verlassen. Dadurch drohe auf den angrenzenden Straßen ein Verkehrschaos.
Enders forderte das Land Thüringen auf, in der Gemeinde Amt Wachsenburg zum einen die Thöreyer Straße auszubauen und einen Anschluss an die A4 zu schaffen, und zum anderen das Werk mit einem neuen Eisenbahngleis anzubinden. Darüber hinaus sprach sich Enders für einen neuen Radweg durch das Industriegebiet und einen überarbeiteten Busfahrplan aus. Damit könnten die Beschäftigten bei der Fahrt zur Arbeit auf das Auto verzichten.
Der chinesische Konzern CATL will auf dem Industriegebiet Erfurter Kreuz ein Batteriewerk errichten. Es sollen bis zu 1,8 Milliarden Euro investiert werden und bis zu 2.000 neue Jobs entstehen. Der Produktionsstart ist für 2022 geplant.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 08. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Mehr aus Thüringen