Corona-Pandemie Städtische Einrichtungen in Erfurt bleiben geschlossen

Wegen Corona bleiben viele öffentliche Einrichtungen in Erfurt bis 28. Januar geschlossen. Betroffen sind neben sozialen, kulturellen, sportlichen und Bildungsangeboten auch Seniorenbegegnungsstätten und Bibliotheken.

Menschen in der Erfurter Innenstadt.
Mindestens bis Ende Januar wird das öffentliche Leben in Erfurt runtergefahren. Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Wegen der Corona-Situation bleiben Bibliotheken, Seniorenbegegnungsstätten und andere öffentliche Einrichtungen in Erfurt länger geschlossen als geplant. Betroffen sind soziale, kulturelle, sportliche und Bildungsangebote, wie es in einer Mitteilung des Pandemiestabs am Donnerstag heißt.

Bürgerhäuser müssen sogar bis Ende März geschlossen bleiben. Die Volkshochschule stellt ihr Kursangebot auf digitale Kurse um.

Von der Regelung ausgenommen sind Integrations- und Sprachkurse sowie Kurse für berufliche oder schulische Abschlüsse. Auch das öffentliche Eislaufen ist weiterhin nicht möglich.

Erwachsene lernen
Volkshochschulen stellen auf virtuelles Lernen um. Bildrechte: Colourbox.de

Theater geschlossen, Museen offen

Bereits am Dienstag wurde bekannt, dass auch das Theater nicht wie geplant, am Samstag öffnen darf. Nach derzeitigem Stand öffnet es am 29. Januar mit der Premiere der Oper "Hoffmanns Erzählungen“. Geöffnet sind weiterhin Museen. Dort werden aber vorerst keine Führungen angeboten.

Freizeitsport in Hallen möglich

Weiterhin ist Sport in geschlossenen Räumen möglich. Die Teilnehmerzahl am organisierten Vereins-, Schul- und Leistungssport ist aber begrenzt und es gibt strenge Regeln. So bleiben beispielsweise die Umkleiden und Duschen weiterhin gesperrt.

Quelle: MDR(jn,dvs)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 13. Januar 2022 | 15:49 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Tanzwettbewerb „Thüringer Löwe“  in Rudolstadt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK