Thüringen Zu spät informiert: Kritik an neuer Corona-Testverordnung

Die neue Corona-Testverordnung stößt bei Teststellenbetreibern in Thüringen auf Kritik. Wie Christian Jens vom DRK Kreisverband Sömmerda Artern sagte, wurden die Betreiber nicht rechtzeitig über die neuen Regeln informiert. So seien sie erst am Donnerstagmorgen mit Beginn der neuen Verordnung informiert worden.

Danach gibt es die kostenlosen Tests seit Donnerstag nur noch für Risikogruppen und andere Ausnahmefälle. Das sind:

  • Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können
  • Kinder bis zu fünf Jahren
  • Besucher von Pflegeeinrichtungen und Kliniken
  • Pflegende Angehörige
  • Menschen mit Behinderungen
  • Haushaltsangehörige von Infizierten
  • Menschen, die nach einer Infektion einen Negativtest brauchen.

Für Besucher von Veranstaltungen, Konzerten oder Treffen mit Menschen ab 60 werden drei Euro fällig. Alle übrigen müssen den Test komplett selbst zahlen.

Kritik an Corona-Testverordnung: Nachweisregeln unklar

Wie man die jeweilige Situation nachweisen muss, sei nicht konkret geregelt, kritisiert Jens. Für seine Mitarbeiter bedeute das deutlich mehr Arbeit und Stress. Das Testangebot wurde eingeschränkt, weil es aus Sicht der Bundesregierung zu teuer wurde. Die kostenlosen Tests hatten nach Angaben von Gesundheitsminister Karl Lauterbach zuletzt eine Milliarde Euro pro Monat verschlungen.

MDR (ch/dr)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. Juni 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/a8887f5b-f748-49e2-a066-dec602350aa6 was not found on this server.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Trockenheit in der Emse 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK