Kreis Sömmerda Nach Rohrbruch: Einwohner nördlich von Erfurt haben wieder Trinkwasser

Die Havarie an einer Wasserleitung nördlich von Erfurt ist beseitigt. Wie die Stadtwerke mitteilten, werden alle Einwohner von Werningshausen, Riethnordhausen, Haßleben, Henschleben, Vehra und Alperstedt wieder mit Trinkwasser versorgt. Bis Donnerstagabend war am Leck gearbeitet worden. Die Reparatur wurde durch die Kälte und Nässe erschwert. Der Rohrbruch der Trinkwasserleitung war am Mittwochmorgen auf einem Feld zwischen Nöda und Riethnordhausen aufgetreten.

Füllen einer Karaffe mit Leitungswasser
Rund 4.000 Menschen hatten am Donnerstag kein Trinkwasser aus der Leitung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Leitung aus dem Jahr 1986

Zeitweise waren rund 4.000 Menschen betroffen. Sie wurden über Wasserwagen versorgt. Laut Stadtwerke trat der Schaden am Donnerstagmorgen an einer Trinkwasser-Versorgungsleitung auf einem Feld zwischen Nöda und Riethnordhausen im Kreis Sömmerda auf. Wodurch, stehe noch nicht fest.

Quelle: MDR (jml)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 21. Januar 2022 | 07:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/7dc88f67-18a6-4ec5-ac2a-9b39fb6227b5 was not found on this server.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen