Corona-Pandemie Landkreis Nordhausen verzichtet auf "Katastrophenfall"

Vor einer Woche hatten der Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke und Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein damit gedroht, aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen den Katastrophenfall auszurufen. Dadurch wären die Schulen früher geschlossen worden. Nach der Entscheidung des Bildungsministeriums, die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler in den letzten drei Tagen vor Weihnachten auszusetzen, hat der Nordhäuser Landrat die Ankündigung zurückgezogen.

Nach der Aussetzung der Präsenzpflicht an Thüringer Schulen in der Weihnachtswoche will der Landkreis Nordhausen keinen Katastrophenfall ausrufen. Landrat Matthias Jendricke sagte, er begrüße die Entscheidung des Bildungsministeriums.

Vor einer Woche hatten der Nordhäuser Landrat und Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (beide SPD) damit gedroht, am 17. Dezember den Katastrophenfall für den Landkreis auszurufen, um die Weihnachtsferien früher beginnen zu lassen und somit Schulen zu schließen. Sie begründeten das mit der Entwicklung der Infektionszahlen.

Jendricke sagte, ihm sei wichtig gewesen, in den Familien eine mögliche Quarantäne über die Festtage zu vermeiden und bei Bedarf noch ein Freitesten vor Weihnachten zu ermöglichen. Auch hoffe er, dass sich so die angespannte Situation bei der Testkapazität nicht verschärfe.

Keine Präsenzpflicht in Schulen kurz vor Weihnachten

In einer Diskussion im Thüringer Landkreistag habe Bildungsminister Helmut Holter (Linke) eingelenkt, so Jendricke. Die Kommunen hätten mit dem Argument der schwierigen Situation bei den PCR-Tests und bei den Gesundheitsämtern überzeugt.

Laut Jendricke ist im Kreis Nordhausen ein Betreuungsangebot für jüngere Schüler sichergestellt. Gleichzeitig würden insgesamt weniger Kinder und Jugendliche in den Schulen sein, was die Kontakte deutlich reduziere.

Quelle: MDR(fno)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Dezember 2021 | 11:00 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen