Nordthüringen Projekt "Landgut 2022" in Nordhausen: Evangelische Kirche fördert Kultur auf dem Land

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt im Rahmen des Programms "Landgut 2022" kulturelle Projekte in Nordthüringen. In Elende und Münchenlohra im Landkreis Nordhausen wurde am Donnerstag der Auftakt gefeiert.

So soll in Elende ein bestehender kleiner Pilgerweg an der Rosenkirche um zwei Stationen erweitert werden; geplant sind auch Sensen- und Malkurse und gemeinsames Gärtnern.

Mehrere Menschen pflanzen einen Baum
In verschiedenen Orten wurden anlässlich des Projektes "Landgut 2022" auch Bäume gepflanzt. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Pilgerzimmer in Münchenlohra

In Münchenlohra soll am Sonntag ein neues Pilgerzimmer eingeweiht werden. Das Kulturbüro der EKD unterstützt die regionalen Vorhaben finanziell. Bereits Anfang April war der Startschuss für das Landgut-Projekt in Siemerode im Eichsfeldkreis gefallen. Dort wird der rund zehn Kilometer lange Franziskus-Pilgerweg ausgestaltet. In allen drei Orten wurde anlässlich des Projekts ein Baum gepflanzt.

Eine Kirche vor blauem Himmel
Das Kloster St. Gangolf in Münchenlohra. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Die EKD will mit "Landgut 2022" die Kultur im ländlichen Raum fördern und Eigeninitiativen unterstützten. Nach Angaben von EKD-Sprecher Klaus-Martin Bresgott gibt es in diesem Jahr insgesamt 20 Landgut-Projekte in fünf Bundesländern.

MDR (dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 12. Mai 2022 | 16:00 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen

Simson-Treffen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK