Nordhausen Selbstgebauter Sprengsatz in Wohnhaus detoniert - Polizei nimmt Mann fest

In einem Mehrfamilienhaus in Nordhausen hat ein Bewohner am Donnerstagabend einen selbstgebauten Sprengsatz gezündet. Wie die Polizei mitteilte, hatte der polizeibekannte 40-Jährige zuvor im Hausflur in der Neanderstraße randaliert.

Eine Person wird durch die Polizei festgenommen, es wurden die Handschellen angelegt im Hintergrund sieht man den Streifenwagen der Polizei stehen.
Bei dem Täter handelt es sich um einen polizeibekannten 40-Jährigen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO/Fotostand

Die Polizei fuhr mit mehreren Einsatzwagen zum Tatort und nahm den Mann fest. Verletzt wurde niemand. Einen geringen Schaden gab es im Treppenhaus.

Wohnhaus in Nordhausen zwischenzeitlich evakuiert

Weil nicht auszuschließen war, dass sich noch mehr Sprengstoff in dem Haus befindet, wurden die anderen Bewohner in Sicherheit gebracht. Spezialisten der Polizei Erfurt durchsuchten das Gebäude mit Sprengstoffspürhunden. Gefunden wurde nichts.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Der Mann wird laut Polizei am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt.

Kein Zusammenhang mit Sprengladung in Straußfurt

Der Vorfall stehe nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht im Zusammenhang mit den gefundenen selbstgebauten Sprengsätzen am Straußfurter Bahnhof am vergangenen Sonntag, sagte der Sprecher. Auch ein Verdacht auf politisch motivierte Kriminalität bestehe in diesem Fall zunächst nicht.

MDR (dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 14. Oktober 2022 | 12:30 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen