#MDRklärt Darum kann seit Januar 2022 fast nur schwarz-weiß tätowiert werden

Für manche heißt ein neues Jahr: ein neues Tattoo muss her. Aber seit dem 4. Januar dürfen die meisten Tattoo-Farben in der EU nicht mehr eingesetzt werden. Das bedeutet: Aktuell gibt es fast nur noch schwarz-weiße Tattoos. Der Grund: Eine neue EU-weite Verordnung mit schärferen Richtlinien.

Ziel ist laut der EU-Kommission nicht, Tätowierungen zu verbieten, sondern Tätowierfarben sicherer zu machen, so die Europäische Chemikalienagentur (ECHA).
Bildrechte: MDR/Maximilian Fürstenberg
Darum kann seit Januar 2022 fast nur schwarz-weiß tätowiert werden
Bildrechte: MDR/dpa
Seit 4. Januar sind fast alle Tattoofarben verboten. Grund dafür sind EU-weite Vorschriften und Beschränkungen – die sogenannte "Reach-Verordnung". Laut ihr ist das Verwenden von vielen Chemikalien, die unter anderem Bestandteil von fast allen Tattoofarben sind beschränkt. Dazu zählen Konservierungsstoffe und Bindemittel.
Bildrechte: MDR/Maximilian Fürstenberg
Für die Chemikalien gibt es neue Grenzwerte. Die liegen in einem so niedrigen Bereich, dass die bisher genutzten Farbstoffe nicht mehr verwendet werden können.
Bildrechte: MDR/pixabay
Ziel ist laut der EU-Kommission nicht, Tätowierungen zu verbieten, sondern Tätowierfarben sicherer zu machen, so die Europäische Chemikalienagentur (ECHA).
Bildrechte: MDR/Maximilian Fürstenberg
Problem: Es fehlt am Markt an einer breiten Farbauswahl, die mit den Anforderungen der EU kompatibel ist. Und: Laut Bundesverband Tattoo basieren einige der neuen Regelungen auf Vermutungen als auf Wissen. Laut Verband sollte erstmal in Forschungen in diesem Bereich investieren werden.
Bildrechte: MDR/Maximilian Fürstenberg
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
MDR (Maximilian Fürstenberg)

Dieses Thema im Programm:
MDR AKTUELL | 28. Dezember 2021 | 22:12 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Die Feuerwehr leuchtet nach einem lebensbedrohlichen Unfall in Apolda die Unfallstelle mit einer Drehleiter aus. mit Video
Die Apoldaer Feuerwehr leuchtet nach dem lebensbedrohlichen Unfall in Apolda die Unfallstelle aus und reinigte die Straße. Bildrechte: Johannes Krey

Mehr aus Thüringen