Corona und dann? Landesschülersprecherin fordert mehr Digitalisierung und Medienkompetenz an Schulen

Die Corona-Pandemie hat auch gute Seiten, sagt Landesschülervertreterin Lotta Moraweck im Interview mit MDR THÜRINGEN. Jetzt werde die längst fällige Digitalisierung an den Schulen vorangetrieben. Doch noch gebe es viel zu tun. An vielen Schulen fehle die Ausstattung, bei Lehrern und Schülern hapere es teilweise an der Medienkompetenz.

Lotta Moraweck, Landeschülervertretung Thüringen
Lotta Moraweck setzt sich für die Belange der Gymnasiasten in Thüringen ein. Bildrechte: privat

Das Lernen an den Thüringer Schulen habe sich im neuen Schuljahr im Gegensatz zu den vergangenen Monaten gebessert, sagt die Landesschülersprecherin Lotta Moraweck. Schüler und Lehrer hätten sich an die Corona-Bedingungen gewöhnt. Auch die technische Ausstattung sei vielerorts verbessert worden.

Lotta Moraweck lernt selbst an einem Gymnasium, sie ist Schülerin einer 11. Klasse. In der Thüringer Landesschülervertretung ist sie Sprecherin und vertritt dort die Interessen von Schülern aller Gymnasien des Freistaats.

Logo MDR 26 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
26 min

MDR THÜRINGEN - Das Radio Sa 06.11.2021 06:00Uhr 25:41 min

Audio herunterladen [MP3 | 23,5 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 46,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-thueringen/podcast/corona/audio-schule-corona-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Forderung: Tablets für alle Schüler

Besorgt sind die Landesschülervertreter über die steigenden Corona-Fallzahlen. Noch immer seien die meisten Schulen nicht ausreichend ausgestattet für ein reibungsloses Lernen bei einem möglichen Lockdown. An vielen Schulen gebe es zwar mittlerweile Tablets, aber längst nicht für alle Schüler. Viele Schüler hätten somit kein für schulische Belange ausreichend geeignetes Endgerät.

In der Pflicht sieht Lotta Moraweck hier die Schulen oder das Land: "Ich würde es nicht richtig finden, das an die Eltern abzugeben, dass es jeder sich selber beschaffen soll."

Schülerin arbeitet an einem Laptop
Viele Schülerinnen und Schüler haben daheim keinen geeigneten Arbeitscomputer. Bildrechte: imago images/photothek

WLAN und Administratoren fehlen

Doch auch ohne möglichen Lockdown gebe es viel zu tun. Die Schülervertreterin sagt, dass an allen Schulen WLAN eingerichtet werden sollte, auf das nicht nur Lehrer, sondern auch Schüler zugreifen können sollten. Für die Einrichtung und Betreuung derartiger Technik bräuchten Schulen kompetente Fachleute. Doch an ihnen mangele es, kritisiert Lotta Moraweck. Es müssten deutlich mehr Administratoren eingestellt werden.

Corona und dann Moraweck 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Sa 06.11.2021 06:00Uhr 02:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/video-schule-digitalisierung-corona-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr Medienkompetenz für Lehrer

Problematisch sieht sie die noch immer mangelnde Medienkompetenz vieler Lehrer. Es gebe Lehrer, die seit vielen Jahren bereits etwa Beamer im Unterricht einsetzten. Daneben seien jedoch vor allem ältere Lehrer unwillig, auf digitale Technik umzusteigen und bevorzugten mit Kreide geschriebene Tafelbilder im Unterricht.

Moraweck sagt, sie verstehe das, aber die Herausforderungen für die Schule seien digital. Tablets, Whiteboards, Beamer sollten überall Standard sein. Die Geräte müssten funktionieren und es müsste auch klar sein, für welche schulischen Zwecke sie genutzt werden sollten. Das setze voraus, dass unter allen Beteiligten, also Lehrern und Schülern ausreichend Medienverständnis vorhanden sei. Hier sei sie skeptisch - generell müsste die Medienkunde stärker vermittelt werden.

Ein Student währen einer Präsentation
Moderne Medien sollten in allen Thüringer Schulen benutzt werden, findet Lotta Moraweck. Bildrechte: imago images/YAY Images

Kaum Vereinsamung im Lockdown

Im Interview spricht Lotta Moraweck auch über die regelmäßige Testpflicht an Schulen und die Bereitschaft der Schüler zum Impfen. Für viele Lehrer und Schüler sei es zwar weiter nicht einfach, Corona-Regeln oder -Abläufe in den schulischen Alltag zu integrieren, doch diesbezüglich hätten sich die meisten an die Lage gewöhnt.

Teilweise empfinde sie in den Medien verbreitete Sorgen übertrieben, sagt die Sprecherin. An die Maskenpflicht an Schulen etwa hätten sich die Schüler schnell gewöhnt. Auch mit dem Lockdown seien viele ohne Vereinsamung klar gekommen. Die größten Probleme hätten vor allem jene Schüler gehabt, die Prüfungen abzulegen hatten oder jene, die die Schule wechselten.

Mehr zu Schule in Corona-Zeiten

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 06. November 2021 | 06:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/c984c5aa-6fce-4613-b414-b3dccd9f718d was not found on this server.

Mehr aus Thüringen

Simson-Treffen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK