Corona-Verschärfung 2G+-Regel für Sportvereine in Thüringen

Für Amateursport in Vereinen und bei Wettkämpfen in Thüringen ist ab sofort zusätzlich zu den 2G-Regeln für Erwachsene auch ein Corona-Test erforderlich. Das teilte das Bildungs- und Sportministerium am Freitag in Erfurt mit. Zugang zu den Sporthallen und anderen geschlossenen Sporträumen haben damit nur noch geimpfte und genesene Menschen, wenn sie zusätzlich einen negativen Corona-Test nachweisen können.

Eine Krankenschwester ordnet die Testergebnisse von Corona-Schnelltests
Ab sofort müssen Amateursportlerinnen und -sportler in Thüringen einen Corona-Test machen, bevor sie die Sporthalle betreten. Bildrechte: dpa

Laut Landessportbund Thüringen können ein Antigenschnelltest (24 Stunden gültig), ein PCR-Test (48 Stunden gültig) oder ein Test mit einem alternativen Nukleinsäure-Amplifikationsverfahren (24 Stunden gültig) vorgelegt werden.

2G+ ab sofort im Amateursport

Das Ministerium sprach von einer Präzisierung der geltenden Regelung für den Amateursport, bei dem bisher noch keine Testpflicht bestand. 2G+ trete noch am Freitag in Kraft. Bei Sport im Freien gelte für Erwachsene nur 2G. Die neuen Regelungen gelten zunächst bis zum 23. Dezember.

Diese Regeln gelten im Vereinssport

2G+: Gilt für alle Erwachsenen, die im Amateurbereich in geschlossenen Räumen am Trainings- und Wettkampfbetrieb des organisierten Sports teilnehmen.

2G: Gilt für alle Erwachsenen, die im Amateurbereich im Freien am Trainings- und Wettkampfbetrieb des organisierten Sports teilnehmen.

3G: Gilt für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, die nicht an den schulischen Testungen teilnehmen. Außerdem für Profisportlerinnen und Profisportler, Berufsportlerinnen und Berufssportler, (Nachwuchs-)Leistungskader in Training und Wettkampf.

Quelle: MDR(fno)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. November 2021 | 18:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Fische 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK