Hildburghausen Neue Ticket-App für den Nahverkehr im Test

Ab 2022 soll man mit der Fairtiq-App thüringenweit den Nahverkehr nutzen können. Bislang befindet sich die App allerdings noch in der Testphase. Unser MDR THÜRINGEN-Reporter Tino Geist hat sie in Hildburghausen schon einmal ausprobiert.

Screenshot der Fairtiq-App, eine Text-App für den Nahverkehr
Eine App für viele Verkehrsmittel, 2022 soll sie in ganz Thüringen gelten. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Wie heißt es so schön: Eine Busfahrt, die ist lustig! Leider hört der Spaß bei vielen Reisenden schon beim Ticketkauf auf. Wer in Thüringen Busfahren will, muss sich oft erst einmal durch einen regelrechten Tarifdschungel kämpfen. Auf lange Sicht soll damit Schluss sein: Ein Handyticket soll Abhilfe schaffen. Nicht nur für den Bus, sondern auch für die Bahn.

Testphasen in Hildburghausen und Nordhausen

Mit der Smartphone-App "Fairtiq" sollen Fahrgäste 2022 thüringenweit Bus- und Bahnfahrten bezahlen können. Bislang konnte "Fairtiq" nur im Gebiet des Verkehrsverbundes Mittelthüringen (VMT) genutzt werden, das von Gotha über Erfurt und Jena bis Gera reicht. Seit dem 1. Juli wird die App zusätzlich auch im Kreis Hildburghausen und im Stadtverkehr in Nordhausen erprobt. Partner in der Testphase sind die Unternehmen Werra-Bus und Südthüringen-Bahn sowie die Verkehrsbetriebe Nordhausen.

Für Nutzer komplizierte Testphase

Für unseren Test habe ich mir die Stadtlinie in Hildburghausen ausgesucht. Vor der Fahrt habe ich mir die "Fairtiq" App auf dem Handy installiert und eingerichtet. Da es sich allerdings um eine Testphase handelt, gilt dort zunächst auch nur eine Testversion der App. So müssen sich Reisende in der Testphase die App "FTQ Lab" installieren. Außerdem ist für die Einrichtung ein Code notwendig. Diesen erhalten die Nutzer unter anderem auf den Websiten der beteiligten Nahverkehrsunternehmen.

Auf einem Smartphone wird die Fairtiq-App dargestellt.
Die Testphase ist für die Nutzer noch mit einigen Komplikationen verbunden. Bildrechte: dpa

Wichtig: App aktivieren und beenden

Ist die richtige App gefunden und eingerichtet, geht alles relativ einfach. Die App erkennt automatisch die Haltestelle. Vor dem Einsteigen muss die App nur aktiviert werden. Der Busfahrer kann das Ticket ebenfalls per App kontrollieren. Nach dem Aussteigen muss die Fahrt in der App händisch beendet werden. Man checkt sozusagen aus, ähnlich wie bei Verleihdiensten von Fahrrädern oder E-Scootern. Hat man das Auschecken vergessen, erinnert einen die App später noch einmal. Nun wird der Fahrpreis automatisch berechnet und zum Beispiel von der vorher registrieren Kreditkarte oder einem anderen Zahlungsmittel abgebucht.

Separate Tarife in der App

Für meine Fahrt mit der Stadtlinie in Hildburghausen zahle ich 1,26 Euro. Das normale Ticket am Automaten hätte mich 1,40 Euro gekostet. Für den E-Tarif gelten separate Tarifbestimmungen. Als Berechnungsgrundlage für eine Fahrt in der Testregion Hildburghausen gilt: Der Ticketpreis setzt sich aus einem Grundpreis pro Fahrt (1,05 Euro) und einem Arbeitspreis pro angefangenem Luftlinien-Kilometer (0,21 Euro) zwischen Start- und Zielhaltestelle zusammen. Maximal werden pro Tag 18 Euro abgerechnet.

Der Busbahnhof in Hildburghausen
Der Busbahnhof in Hildburghausen. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Noch nicht alle Tickets in der App erhältlich

Monatskarten, Fahrradkarten oder Gruppenrabatte sind nicht Bestandteil der Testphase. Diese müssen am Automaten, beim Busfahrer oder im Service-Center gebucht werden. Die Testphase im Landkreis Hildburghausen und im Stadtverkehr in Nordhausen dauert noch bis Ende des Jahres. Danach wollen die beteiligten Unternehmen Bilanz ziehen.

Testfazit

Durch die Testphase ist die App etwas komplizierter als sie es im Normalbetrieb wäre. Ihr klarer Vorteil: Wenn man nicht regelmäßig im Nahverkehr unterwegs ist und sich mit dem jeweils geltenden Tarifsystem auskennt, senkt sie die Hürde, einfach mal spontan den Bus oder die Bahn zu nehmen. Gerade für junge, handyaffine Menschen wird der Nahverkehr dadurch attraktiver.

Quelle: MDR THÜRINGEN, dg

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringenjournal | 28. Juni 2021 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/8dd91753-b991-4550-a3fb-c3f706b7c632 was not found on this server.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen