Unfall bei Hildburghausen 40-Jähriger fährt mit Kopfwunde und geöffneten Airbags weiter

Ein 40-Jähriger hat im Landkreis Hildburghausen einen Unfall gebaut und ist mit geöffneten Airbags und einer Platzwunde am Kopf weitergefahren. Die Polizei stoppte den Mann, weil er auffällig fuhr.

Blick in ein Unfallauto. Die Airbag haben sich geöffnet. Der Airbag auf der Fahrerseite ist bereits wieder zusammengefallen, der auf der Beifahrerseite ist noch prall gefüllt.
Bei diesem Unfallauto haben sich die Airbags geöffnet. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Nach einem Autounfall auf einer Landstraße zwischen Dingsleben und Zeilfeld im Landkreis Hildburghausen hat ein Autofahrer seine Fahrt mit Kopfwunde und geöffneten Airbags fortgesetzt.

Laut Polizei war er beim Abbiegen von der regennassen Fahrbahn abgekommen und dabei am Sonntag eine Böschung hinunter gestürzt. Dabei habe er einen Weidezaun durchbrochen und sei mit dem beschädigten Auto geflüchtet. In einer Verkehrskontrolle stoppten Polizisten das auffallend langsam fahrende Auto und bemerkten die ausgelösten Airbags und die Kopfverletzung des 40-Jährigen. Der Mann muss sich nun wegen Fahrerflucht verantworten.

MDR (dpa, ifl)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. September 2022 | 13:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Adventsfloristik im Felsenkeller in Erfurt 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK