Tag der Pflege Klinikverbund Regiomed befürchtet eklatanten Pflegenotstand

Zum Tag der Pflege am Donnerstag hat Regiomed-Geschäftsführer Alexander Schmidkte vor einem Pflegenotstand gewarnt. Der Berufsstand müsse in Hinblick auf den demographischen Wandel dringend aufgewertet werden.

Regiomed-Klinik in Sonneberg
Die Regiomed-Klinik in Sonneberg ist eine von vier Kliniken des Konzerns in Thüringen. Bildrechte: REGIOMED-KLINIKEN GmbH

Die demografische Entwicklung schlage doppelt zu. Auf der einen Seite steige die Zahl der Pflegebedürftigen, andererseits gebe es immer weniger Schulabgänger und damit potentielle Auszubildende.

Nach Ansicht von Schmidtke muss der Pflegeberuf ähnlich wie in anderen Ländern Europas deutlich aufgewertet werden. Selbstverantwortliches Arbeiten sei anderswo viel ausgeprägter. Nur so könne der Beruf in seinem Stellenwert steigen.

Regiomed betreibt sieben Krankenhäuser

Der Regiomed-Konzern betreibt sieben Krankenhäuser und neun Pflegezentren in den Kreisen Sonneberg und Hildburghausen sowie im benachbarten Bayern. Beschäftigt sind hier insgesamt 1.121 Pflegerinnen und Pfleger, darunter 188 Altenpfleger. Außerdem gibt es 227 Pflege-Azubis.

Mehr zum Thema Pflegenotstand:

MDR (ask)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Mai 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Schloss Kannawurf 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK