Netzausbau 157 Millionen Euro für Glasfaserausbau in Schmalkalden-Meiningen

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen will den Glasfaserausbau vorantreiben. Kosten wird das rund 157 Millionen Euro. Finanzielle Unterstützung kommt von Bund und Land.

WLAN-ROUTER am Schreibtisch
Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen soll es bald deutlich schnelleres Internet geben. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Schmalkalden-Meiningen baut sein Glasfasernetz aus. Ziel ist, gut 26.000 Privatadressen an schnelles Internet anzubinden. Außerdem sollen 40 Schulen, fast 3.000 Unternehmen und zahlreiche öffentliche Einrichtungen profitieren.

Der Ausbau wird 157 Millionen Euro kosten, das Geld erhält der Landkreis von Bund und Land. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat die entsprechenden Förderbescheide am Donnerstag übergeben. Das Bundesgeld stammt aus dem sogenannte "Graue-Flecken-Programm". Das fördert speziell Gebiete, in denen sich der Ausbau für private Anbieter nicht lohnt.

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD)
Der Wirtschaftsminister hat die notwendigen Förderbescheide übergeben. Bildrechte: dpa

Die neuen Leitungen sollen bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde ermögliche können, bisher schaffen die meisten Leitungen im Kreis lediglich 50 Megabit. Koordiniert wird der Glasfaserausbau von der im vergangenen Jahr gegründeten Thüringer Glasfasergesellschaft.

Im bundesweiten Vergleich hinkt Thüringen beim Glasfaserausbau hinterher. Bisher haben nur gut ein Drittel (36 Prozent) aller Haushalte schnelles Internet. Im gesamten Bundesgebiet sind es mit 59 Prozent mehr als die Hälfte.

Internetkabel und Glasfaser
Thüringen hinkt mit dem Glasfaserausbau im bundesweiten Vergleich hinterher. Bildrechte: imago/Christian Ohde

MDR (rbü)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 10. März 2022 | 18:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/85fb77a8-a5ed-4aea-a358-eb7e174916f8 was not found on this server.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Ein Frühchen in einem Inkubator
Am Suhler Krankenhaus ist der sogenannte Level-1-Status für die Versorgung von sehr früh geborenen Kindern in Gefahr. Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk
Ein Mann in einem Zimmer im Krankenhaus.
Ein Blick in die Frühchenstation im Suhler SRH-Klinikum. Die Petition für den Erhalt der Station kann auf der Petitionsplattform des Thüringer Landtags unterschrieben werden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Mehr aus Thüringen