Fotovoltaik Oberhofer Sportstätten erzeugen künftig Sonnenstrom

Die Oberhofer Sportstätten sollen künftig 15 Prozent ihres Energiebedarfs mit Fotovoltaik erzeugen. Dafür werden zwei Millionen Euro investiert. Am Dienstag begann der Ausbau.

Drei Männer auf einem Dach senken in Solarpanel.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

An der Eisarena (Rennschlitten- und Bobbahn) in Oberhof ist am Dienstagnachmittag das erste von 2.000 Modulen der neuen Fotovoltaikanlage in Betrieb genommen worden. In den kommenden sechs Wochen soll die Anlage montiert werden.

Wärme-, Kälte- und Stromversorgung

Sie soll auf Dächern und Fassaden der Oberhofer Sportstätten installiert werden und so zum Beispiel das Biathlonstadion und den Snow- und Bikepark energiesparend und nachhaltig versorgen, hieß es bei der Vorstellung in Oberhof. Auch die benachbarte Skilanglaufhalle und die neue Schneelagerhalle werden mit Fotovoltaik ausgerüstet.

Blick auf die Eishalle mit Baufahrzeug davor.
Blick auf die Eishalle in Oberhof Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eigener Strom zu den Weltmeisterschaften in Oberhof

Die Kosten für die Fotovoltaik- und Solaranlagen belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Modellprojekt. Thüringens Wirtschaftsstaatsekretär und WM- und Oberhofbeauftragter der Landesregierung, Hartmut Schubert (SPD), sagte, zu den Weltmeisterschaften der Rodler Ende Januar 2023 und der Biathleten solle ein Großteil des Stroms schon selbst produziert werden.

Großes Medieninteresse an der Eishalle Oberhof. Hier werden gerade Solarzellen angebracht, de die Sportstätten mit Energie versorgens sollen.
Das Projekt stößt bei der Vorstellung auf großes Interesse. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Energie-Mix geplant

Nach Berechnung des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum soll in Zukunft die komplette Energie vor Ort hergestellt werden. Allein die Fotovoltaikanlagen liefern den Angaben zufolge rund 750.000 Kilowattstunden. Damit könnten gut 15 Prozent des Gesamtenergiebedarfs gedeckt werden.

Ein Blockheizkraftwerk auf dem Gelände solle weitere Energie liefern - auch für die Stadt Oberhof und die Sportfördergruppe der Bundeswehr in Oberhof, so Schubert. Zudem soll die Abwärme aus den Kälteaggregaten ab dem bevorstehenden Winter genutzt werden.

Das sei besonders in der aktuellen Energiekrise ein guter Plan, wie es vor Ort hieß. Neben den Solaranlagen soll auch Wasserstoff und Windenergie genutzt werden.

Mehr zu Oberhof und Energie

MDR (ifl)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit | 30. August 2022 | 18:20 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/57ac368c-ca39-49f0-8ad5-7f2df7400c4b was not found on this server.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen