Schmalkalden | Dermbach Technologie- und Gründerzentrum soll aus Verlustzone raus

Rote Zahlen beim Südthüringer Technologie- und Gründerzentrum Schmalkalden-Dermbach: Um Verluste zu verringern, wurden jetzt die Büromieten erhöht. Außerdem dürfen auch Nichtgründer Räume anmieten.

Technologie- und Gründerzentrum TGF in Schmalkalden
Das Technologie- und Gründerzentrum in Schmalkalden Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Technologie- und Gründerzentrum in Schmalkalden und Dermbach (Wartburgkreis) steht vor einem Neuanfang. Gründe sind eine wirtschaftliche Schieflage, hoher Investitionsstau und weniger Nachfrage von Gründern. Der Sprecher des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, der Hauptgesellschafter ist, sagte MDR THÜRINGEN, klares Ziel sei es jedoch, "auch künftig sehr gute Möglichkeiten zu bieten, damit Gründer in der Region durchstarten können". Nach Angaben der kommunalen Gesellschafter soll an den Gebäuden ein Investitionsstau abgebaut und gleichzeitig die Ertragslage des Gründerzentrums verbessert werden.

Gründerberater muss gehen

Das Bekenntnis zur Gründerförderung trifft auf deutliche Verunsicherung. Mehrfach erklärten Vertreter der Gründerszene MDR THÜRINGEN, das Gründerzentrum wandle sich offenbar zur reinen Immobilienverwaltung ohne Beratung und Netzwerk. Das gründet sich vor allem darauf, dass mehrere teils langjährige Mitarbeiter die Technologie- und Gründer-Fördergesellschaft Schmalkalden/Dermbach mbH (TGF) verlassen mussten.

Technologie- und Gründerzentrum TGF in Dermbach
Das TGF in Dermbach: Auch Nichtgründer, wie der Regionalverein Rhönforum, dürfen sich jetzt einmieten. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Der Sprecher des Landkreises sagte, die Ursache liege im Auslaufen befristeter Projekte. In mindestens einem Fall laufe auch ein arbeitsrechtliches Verfahren. Außerdem sei die Geschäftsführerin aufgrund gesundheitlicher Gründe abberufen worden. Ihre Aufgaben, vor allem zunächst die technische Ertüchtigung der beiden Standorte, seien bis auf Weiteres an die Stadtwerke Schmalkalden übertragen worden.

Dach und Heizung sanierungsbedürftig

Den Reparaturstau bezifferte der Sprecher auf schätzungsweise 600.000 Euro. Demnach muss in Schmalkalden das Dach repariert und die Heizung erneuert werden. Beide Zentren in Schmalkalden und Dermbach (Wartburgkreis) sollen neue Breitband-Glasfaser Anschlüsse erhalten. Brandschutz-, Elektro- und Sicherheitstechnik seien bereits überholt worden.

Technologie- und Gründerzentrum TGF in Schmalkalden
Im TGF Schmalkalden muss das Dach repariert werden. Auch die Heizung ist sanierungsbedürftig. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Gründerzentrum wurde 1997 eröffnet. Die Gebäude verfügen über Büros, Labore, Konferenz- und Seminarräume sowie Werkhallen. In Schmalkalden steht zudem ein Reinraum zur Verfügung.

Technologie- und Gründerförderungsgesellschaft (TGF)
  Schmalkalden Dermbach
Büros 27 18
Labore 3 2
Hallen 8 4

Quelle: tgf-schmalkalden.de


Außerdem würden neue Mitarbeiter, unter anderem für Buchhaltung und Gründerberatung, gesucht und eingestellt. So hat das TGF laut Wirtschaftsministerium erneut den Zuschlag für den Gründungsideenwettbewerb Südwestthüringen (GIW) erhalten. Somit wird das Zentrum auch weiterhin, zunächst bis 2025, Gründer von der ersten Idee bis zum tragfähigen Geschäftsmodell beraten und unterstützen.

Wann wieder ein eigenständiger TGF-Geschäftsführer eingesetzt werden soll, haben die kommunalen Gesellschafter noch nicht entschieden. Neben dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen sind das die Stadt Schmalkalden, der Wartburgkreis, und die Gemeinde Dermbach.

Gründerzentrum in roten Zahlen

Rein wirtschaftlich ist die Technologie- und Gründer-Förderungsgesellschaft (TGF) GmbH, die das Gründerzentrum trägt, über die Jahre in Schieflage geraten. Im aktuellen Haushaltsplan des Landkreises Schmalkalden-Meiningen wird das umrissen mit "nicht zufriedenstellende Ertrags- und Vermögenslage" und "stärker werdender Substanzverzehr (Rücklagen)".

Um die Verluste des TGF zu verringern, sucht die Geschäftsführung neue Mieter und hat die Quadratmeterpreise erhöht. Neuen Mietern werden Büros und Labore für 5,00 Euro (bisher 4,35 Euro) sowie Lager- und Produktionsräume für 4,00 Euro (bisher 3,35 Euro) angeboten. Gründer können zudem weiterhin die Kaltmiete als Förderung erhalten.

Gründer im Homeoffice statt im Büro

Willkommen sind nun auch Mieter, die keine Gründer sind. Zum Beispiel sind der Regionalverein Rhönforum und das Sozialkaufhaus "Möbelkiste" eingezogen. Der Leerstand habe sich bereits deutlich verringert, hieß es.

Der Sprecher des Landkreises Schmalkalden-Meiningen sagte, das Gründerzentrum habe es schwer, weil die Gründerzahlen gesunken und Bundesförderung für Existenzgründer geschrumpft seien. Außerdem starteten viele Unternehmer heutzutage zunächst in kleinerem Rahmen, etwa am heimischen Schreibtisch.

Technologie- und Gründerzentrum TGF in Dermbach
Viele Gründer starten zunächst in kleineren Rahmen am heimischen Schreibtisch. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Das Gründerzentrum biete aber auch künftig beste Bedingungen, um später unternehmerisch zu wachsen. Das TGF sei eine "absolute Erfolgsgeschichte" und bislang ein "Sprungbrett für mehr als 200 Existenzgründer" gewesen.

Schmalkalden plant neue Fördergesellschaft

Weil jedoch die Mittel im Technologie- und Gründerzentrum knapper werden, will der Schmalkalder Bürgermeister es mit einer neuen, städtischen Wirtschaftsfördergesellschaft ergänzen.

Sie soll vom TGF unter anderem eine Kooperation mit der amerikanischen Spitzenuniversität MIT übernehmen und zum Erfolg führen. Die neue Gesellschaft könnte möglicherweise bereits im Herbst als Mieter ins Gründerzentrum in Schmalkalden einziehen.

MDR (nis)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. August 2022 | 12:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/7bd777b2-b827-4262-b785-4be6ede197ef was not found on this server.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen