Verkehr Winter in Thüringen: Schnee und Eis verursachen fast 100 Unfälle

In Thüringen hat es wegen Schneefall und glatter Straßen seit Donnerstagnachmittag zahlreiche Unfälle gegeben. Auf der A38 kollidierten mehrere Lkws. Die Aufräumarbeiten dort dauern voraussichtlich bis Freitagvormittag.

Eine Unfallstelle mit zwei Fahrzeugen bei Schnee
In Suhl kam ein Kleinbus ins Schleudern und kollidierte mit einem Kleinwagen. Bildrechte: MDR/News5/Ittig

Laut Landeseinsatzzentrale der Thüringer Polizei kam es am Donnerstag in der Zeit von 15 bis 22 Uhr zu insgesamt 92 witterungsbedingten Verkehrsunfällen. Bei 82 Zusammenstößen sei es bei Sachschaden geblieben. Elf Menschen seien verletzt worden. Die Unfallorte waren den Angaben nach über den gesamten Freistaat verteilt.

Unfallstelle mit Feuerwehrleuten
Am frühen Donnerstagabend überschlug sich ein Pkw auf der B84 im Unstrut-Hainich-Kreis und landete im Straßengraben auf dem Dach. Die 63-jährige Fahrerin musste aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

In der Schleusinger Straße in Suhl ist am Donnerstagabend ein Kleintransporter schwer verunglückt. Der Fahrer wollte nach Angaben der Polizei nach links abbiegen und übersah dabei ein entgegenkommendes Auto. Dessen Fahrer kam beim Bremsen auf der schneeglatten Straße ins Rutschen und prallte mit seinem Wagen gegen den Kleintransporter. Der Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Alle anderen Insassen blieben unverletzt.

Auch in Gotha verunglückten Donnerstag mehrere Autofahrer. Allein zwischen 16:30 Uhr und 20 Uhr wurde die Polizei zu sieben Karambolagen im Stadtgebiet gerufen. Es blieb bei Blechschäden. Verletzt wurde niemand.

Lkw-Unfall legt A38 lahm

Auf der Autobahn 38 stießen zwischen Heiligenstadt und Arenshausen mehrere Lkw und ein Kleintransporter zusammen. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 48-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug zwei weitere Sattelzüge überholt. Dabei geriet der überholende Lkw ins Schleudern und kollidierte mit einem der überholten Fahrzeuge, welches ebenfalls ins Schleudern geriet, sich quer zur Fahrbahn stellte und Ladung verlor. Ein dahinter fahrender Kleintransporter fuhr daraufhin auf die Unfallstelle auf. Ein weiterer Sattelzug versuchte dem auszuweichen und fuhr gegen die Mittelschutzplanke.

Ein Lkw steht im Graben einer verschneiten Autobahn.
Der Fahrer des Lkws verletzte sich bei dem Unfall auf der A38 schwer. Bildrechte: MDR/ Ricardo Jecht/ Feuerwehr Arenshausen

Die Fahrerin des Kleintransporters wurde leicht verletzt, der 48-jährige Unfallverursacher schwer. Auf der Strecke bildete sich kilometerlanger Stau. Laut Feuerwehr gestaltete sich die Anfahrt der Retter schwierig, weil die Rettungsgasse nicht korrekt gebildet worden war. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von 95.000 Euro. Die A38 musste zeitweise in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden.

Bergungsarbeiten dauern immer noch an

Die Bergungsarbeiten in Richtung Göttingen dauern vermutlich noch bis Freitagvormittag an. Momentan stockt der Verkehr bei Heiligenstadt in beide Richtungen. Die Verkehrsteilnehmer werden über die Anschlussstelle Heiligenstadt ab- und über die Anschlussstelle Arenshausen aufgeleitet.

Quelle: MDR(cfr),dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Januar 2022 | 05:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Insektenhotel für Wildbienen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK