Forst Gesunde Bäume: Keine Anzeichen für hohe Eichenprozessionsspinner-Aktivität in Thüringen

In Thüringens Forst ist derzeit ein Spaziergang ohne größere Sorge vor dem Eichenprozessionsspinner möglich. "Unsere Waldschutzexperten haben momentan keine Hinweise auf größere Kalamitäten", sagte Horst Sproßmann, Sprecher des Landesbetriebs Thüringenforst, am Montag in Erfurt.

Auch beim Schwammspinner, einem ebenfalls als Eichenschädling bekannten Falter, sei die Situation ruhig. Eine Bekämpfung aus der Luft vor zwei Jahren zeige noch heute nachhaltige Wirkung.

Eichenprozessionsspinner im Nest an einer Eiche.
Kaum unterwegs derzeit: Spaziergänge im Wald sind ohne Bedenken möglich. Bildrechte: IMAGO / agrarmotive

Weniger zum Schutz des Baumes

Die Raupen der beiden Falterarten machen sich hauptsächlich über die Blätter von Eichen her. Vor allem in Südthüringen tritt der Eichenprozessionsspinner regelmäßig auf. Bei Bekämpfungsmaßnahmen steht jedoch weniger der Schutz der Bäume im Mittelpunkt, die bei stabiler Gesundheit den Befall durchaus überstehen.

Dagegen ist der Gedanke des Bevölkerungsschutzes ausschlaggebend: Die feinen Brennhärchen der Raupen können bei Kontakt zu Hautjucken, Atemnot oder sogar zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock führen.

dpa, MDR (dst)

Mehr aus Thüringen