Bauarbeiten Besserer Hochwasserschutz für Eisenach: 260 Meter langer Deich an der Werra übergeben

Nach einem Jahr Bauzeit ist das rund 2500 Quadratmeter große Areal für rund eine Million Euro fertiggestellt. Es gehört zum Großprojekt für den Hochwasserschutz in Eisenach. Der Vorgänger-Deich bot nach 170 Jahren keinen ausreichenden Schutz mehr. Künftig soll der 260 Meter lange und bis zu vier Meter hohe Deich den Ortsteil Hörschel vor Überschwemmungen durch die Werra schützen.

Übergabe eines Hochwasserschutzdeiches an die Stadt Eisenach
Der generalsanierte Deich im Eisenacher Ortsteil Hörschel ist insgesamt rund 260 Meter lang. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Der Eisenacher Ortsteil Hörschel ist jetzt besser vor Hochwasser geschützt. Am Montagnachmittag ist ein 260 Meter langer Deich entlang der Werra übergeben worden, der für eine Million Euro generalüberholt wurde. Dabei wurden Bäume entfernt, eine Stromfreileitung unter die Erde verlegt und Setzungen behoben.

Übergabe eines Hochwasserschutzdeiches an die Stadt Eisenach
Die offizielle Freigabe am Sielbauwerk in Hörschel mit Ortsteilbürgermeisterin Gisela Büchner (CDU), Alexander Schmidtke, Geschäftsführer der Thüringer Landgesellschaft, und Mario Suckert, Präsident des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (von links nach rechts). Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Großteil des Deiches wurde abgetragen

Auf rund 60 Metern Länge setzten die Bauarbeiter Spundwände. Ein Großteil des Deichs musste abgetragen und neu befestigt werden. Außerdem wurde ein Sielbauwerk errichtet, das Wasser durch den Deich Richtung Werra abfließen lässt.

Die Arbeiten haben rund ein Jahr gedauert. Sie sind ein Baustein im Hochwasserschutzprojekt des Landes für Eisenach, das insgesamt nach Angaben des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz (TULBN) rund 120 Millionen Euro kosten wird.

Übergabe eines Hochwasserschutzdeiches an die Stadt Eisenach
Das Sielbauwerk in Hörschel lässt Wasser nach außen Richtung Werra abfließen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Das derzeit größte Vorhaben in Thüringen

Damit ist es derzeit das größte Vorhaben im Freistaat. Das Land hatte ausrechnen lassen, dass im Fall eines Hochwassers, das alle 100 Jahre vorkommt, in der Eisenacher Innenstadt und im Gewerbegebiet „Am Gries“ die höchsten Schäden entstehen würden. Eisenach sei für einen solchen Fall vergleichsweise schlecht geschützt gewesen, sagte Mario Suckert, der Präsident des TLUBN, „weil insbesondere im Gewerbegebiet mit dem Standort Opel und im innerstädtischen Bereich der Hochwasserschutz über die Jahrzehnte extrem vernachlässigt wurde“.

Übergabe eines Hochwasserschutzdeiches an die Stadt Eisenach
Auch auf der Höhe des Eisenacher Gewerbegebietes "Am Gries" haben die Arbeiten zum Hochwasserschutz begonnen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Hörschel ist besonders hochwassergefährdet

Der Ortsteil Hörschel ist besonders hochwassergefährdet, weil dort die Hörsel in Werra mündet. Ortsteilbürgermeisterin Gisela Büchner (CDU) sagte, sie sei dankbar, dass der Ort nun besser geschützt sei. Der Deich an der Werra wurde bereits vor 170 Jahren gebaut. „Vermutlich hätte er einem richtigen Hochwasser nicht standhalten können“, so Büchner. Nun habe sie „ein ruhigeres Gefühl“.

Übergabe eines Hochwasserschutzdeiches an die Stadt Eisenach
Seit 2017 fertig: Hochwasserschutz im Eisenacher Ortsteil Stedtfeld. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

MDR (co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 14. November 2022 | 18:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/f27cffc2-9b22-4f40-b725-4d59fd6d56a4 was not found on this server.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Freideriki Gkeka und Juel Shehu stehen nebeneinander mit Video
Freideriki Gkeka und Juel Shehu wollen im Sommer ihren Realschulabschluss machen. Sie haben von der doppelten Betreuung (Teamteaching) sehr profitiert. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Mehr aus Thüringen