Besuch vor Ort Warum es in einem Dorf in Litauen viel Kritik an Deutschland gibt

Porträt Frank Rugullis
Bildrechte: MDR/Christopher Schmieg

Kintai ist ein Dorf in Litauen am Kurischen Haff. Die russische Enklave Kaliningrad liegt nur 20 Kilometer entfernt. Doch vor den Russen hat in Kintai kaum noch jemand Angst. Den Menschen geht es vielmehr darum, ihre wirtschaftliche Zukunft zu gestalten. Warum sie von Deutschlands Russland-Politik wenig halten: ein Besuch vor Ort.

Auf einem weißen Ortsschild in einer trostlos erscheinenden Landschaft steht Kintai, darüber ein Schild mit einem Fahrrad
Kintai in Litauen ist ein Dorf, das von Landwirtschaft und Tourismus lebt. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis

Mindaugas Zilinskis ist der Pfarrer in Kintai. Seine Stimme ist laut und eindringlich. Sein Händedruck zur Begrüßung ist fest und entschlossen. Zilinskis ist ein zupackender Pfarrer, der seit 20 Jahren die kleine lutherisch-evangelische Gemeinde in Kintai führt. Ich bin mit ihm verabredet, damit er mir sein Dorf zeigt.

Pfarrer Zilinskis im Gemeindehaus
Pfarrer Mindaugas Zilinslis Bildrechte: MDR/Frank Rugullis

Kintai ist ein kleiner Ort am Kurischen Haff bei Klaipeda. Als ich hier eingetroffen bin, fiel mir die Schönheit der Natur auf, die Wiesen mit den vielen Störchen – und die Ruhe. Nur Möwen hört man ab und zu.

In Kintai leben etwa 600 Menschen. Es gibt vier Kneipen und eine Bäckerei, die aber alle nur im Sommer aufhaben. Die Leute leben von der Landwirtschaft, der Fischerei und vom Tourismus. Seit Jahren sinkt die Einwohnerzahl des ohnehin kleinen Ortes, weil viele junge Menschen nach der Schule in die Städte gehen und nicht zurückkommen.

Angst vor einem Einmarsch der Russen in Litauen

Bei unserem Gang durch den Ort kommen wir schnell auf das Thema Russland zu sprechen. Die russische Enklave Kaliningrad liegt nur 20 Kilometer von Kintai entfernt. Mindaugas Zilinskis sagt mir, mit den Russen, die er in Litauen kenne, könne man nicht mehr reden, weil sie für sachliche Argumente nicht mehr erreichbar seien. Die Russen würden den Litauern vorwerfen, "dumm wie Schafe" zu sein, weil sie nur auf die Propaganda des Westens hörten. 

Baltikum Ein Rundgang durch das Dorf Kintai in Litauen

Das Dorfmuseum in Kintai mit Denkmal
Das Dorfmuseum in Kintai zeigt die Geschichte des Ortes. Früher war hier die Schule untergebracht. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Das Dorfmuseum in Kintai mit Denkmal
Das Dorfmuseum in Kintai zeigt die Geschichte des Ortes. Früher war hier die Schule untergebracht. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Der Fischladen von Kintai
Der Fischladen vom Kintai. Hier wird der frisch gefangene Fisch aus dem Haff verkauft. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Pfarrer Mindaugas Zilinskis zeigt das Gemeindehaus
Mindaugas Zilinskis ist der evangelische Pfarrer in Kintau, er steht vor dem Gemeindehaus, das gerade saniert wird. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Ein typischer Sowjet-Neubaublock in Kintai in Litauien
Ein Wohnblock, der zu Sowjetzeiten entstand. Untergebracht wurden dort vor allem Mitarbeiter der Kolchose. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Die alte Schule bis 1945 in Kintai
Auch in diesem Gebäude befand sich früher die Dorfschule. Jetzt wird hier ein Begegnungszentrum für Künstler eingerichtet. Auch Ausstellungen gibt es in dem Haus. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Blick auf ein trostloses Gebäude, vor dem Menschen stehen und sich fotografieren lassen
Die heutige Schule von Kintai. Weil die Einwohnerzahl zurückgeht, bangt sie um ihre Existenz. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Auf einem weißen Ortsschild in einer trostlos erscheinenden Landschaft steht Kintai, darüber ein Schild mit einem Fahrrad
In Kintai und Umgebung leben viele Storche. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Eine Rote-Beete-Suppe
In der Kneipe von Kintai gibt es Rote-Beete-Suppe. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Das kurische Haff bei Kintai
Kintai liegt idyllisch am Kurischen Haff. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Große und kleine Kirche in Kintai
Die beiden Kirchen in Kintai. Die kleine Winterkirche für die evangelische Gemeinde und die große Kirche für die katholische Gemeinde. Bildrechte: MDR/Frank Rugullis
Alle (10) Bilder anzeigen

Früher, vor dem Krieg, habe er Angst vor den Russen gehabt, sagt Zilinskis, auch vor einem Einmarsch der russischen Armee in Litauen. Die Menschen hätten viele Jahre gesagt, die Russen könnten Litauen in 30 Minuten überrennen, Kämpfen mache keinen Sinn. So denke jetzt niemand mehr. In der Ukraine habe sich gezeigt, dass die Russen kaum noch in der Lage seien, militärisch erfolgreich zu sein. Und wenn die Russen tatsächlich kämen, dann würden alle Litauer kämpfen. Er selbst auch.

Kaum noch jemand hat hier Angst vor denen.

Mindaugas Zilinskis

"Was euer Schröder angerichtet hat, ist richtig scheiße!"

Als wir bei der Bäckerei vorbeilaufen, wird der Pfarrer plötzlich richtig wütend, weil wir auf die deutsche Politik der vergangenen Jahre zu sprechen kommen. "Was euer Schröder angerichtet hat, ist richtig scheiße!" Der Pfarrer brüllt mich fast an, als ob ich Schröders Abgesandter bin.

Aber Zilinskis beruhigt sich schnell wieder und fügt hinzu: "Im Baltikum haben alle Politiker davor gewarnt, Nord Stream 1 zu bauen." Deutschland habe nicht darauf gehört. Schon vor 20 Jahren sei klar gewesen, dass Russland ein Aggressor sei und seine Rohstoffvorkommen als Waffe nutze.

Unabhängig vom russischen Gas

Während Litauen im Hafen von Klaipeda schon vor Jahren sein erstes Terminal für Flüssig-Gas aus den USA in Betrieb genommen habe, habe Deutschland sogar noch Nord Stream 2 zugelassen und damit seine Abhängigkeit von Russland noch vergrößert.

Litauen versorge mit dem Terminal das gesamte Baltikum mit Gas. "Wir können doch von hier eine Pipeline nach Deutschland bauen und euch das Gas aus den USA schicken." Mindaugas Zilinskis lächelt bei dem Gedanken. Der deutsche Kurswechsel beim LNG und die jetzt die Planungen für neue Terminals – das sind in Litauen Themen in den Nachrichten.

Das ist Kintai Kintai liegt im sogenannten Memelgebiet und war viele Jahre Teil von Deutschland. 1944 wurden 90 Prozent der deutschstämmigen Bevölkerung von der deutschen Wehrmacht gezwungen, den Ort zu verlassen, viele gingen gegen ihren Willen. In die Häuser zogen Litauer ein, die seitdem die Mehrheit in dem Dorf stellen.

Tourismus am Haff als Chance

Das kurische Haff bei Kintai
Das Kurische Haff bei Kintai Bildrechte: MDR/Frank Rugullis

Wir sind am Haff angekommen, das nur einen Kilometer entfernt von Kintai liegt. Hier liegen die großen wirtschaftlichen Chancen des Ortes und der gesamten Region, denn das Haff ist einzigartig schön. Eine Kitesurfschule gibt es hier bereits, einen kleinen Campingplatz und Ferienlager für Kinder.

Hier will der Ort weiter investieren und hofft auf mehr Gäste, auch aus dem Ausland. Dafür braucht es Infrastruktur wie Pensionen oder Hotels. Wenn man von Kintai über das Haff in Richtung Kurische Nehrung schaut, dann liegt da Nidden, der berühmte Ostseeort, wo schon jetzt viele Touristen auch aus Deutschland kommen.

Als wir uns wenig später verabschieden, frage ich den Pfarrer, was er sich denn wünsche von den Deutschen. Ohne zu zögern meint er: "Echte Partnerschaft!" Und das bedeute für ihn, dass "der große Partner offen sein müsse für die Argumente des viel Kleineren".

In Kintai wurde 1939 der Vater des Verfassers des Artikels geboren.

MDR (Frank Rugullis, Luca Deutschländer)

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/20562632-7556-4da0-8679-2b590ba3cc40 was not found on this server.

Mehr Politik in Osteuropa

Mehr aus Osteuropa