Gerichtshof für Menschenrechte Türkei wegen Inhaftierung von Journalist Yücel verurteilt

In der Türkei ist er zu zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg indes verurteilte nun die Türkei wegen der einjähigen Untersuchungshaft des deutschen Journalisten Deniz Yücel im Hochsicherheitsgefängnis Silivri. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig – die Prozessparteien können es innerhalb von drei Monaten anfechten.

Der Schriftzug "Denizfree" steht auf der Leuchttafel auf dem Axel-Springer-Haus.
Der Schriftzug "Denizfree" stand lange auf der Leuchttafel auf dem Axel-Springer-Haus in Berlin. Bildrechte: dpa

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei wegen der Inhaftierung des deutschen Journalisten Deniz Yücel verurteilt. Die Türkei habe mit der einjährigen Untersuchungshaft Yücels Recht auf Freiheit sowie die Meinungs- und Pressefreiheit verletzt, urteilte das Gericht (Beschwerdenummer 27684/17) und verband seine Entscheidung mit einer Entschädigungszahlung in Höhe von 13.300 Euro an den Journalisten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – die Prozessparteien können es innerhalb von drei Monaten anfechten.

Yücel hatte als Auslandskorrespondent für die "Welt" in der Türkei gearbeitet, bis er im Februar 2017 wegen seiner Artikel festgenommen wurde. Von Februar 2017 bis Februar 2018 wurde er ohne Anklageschrift im Hochsicherheitsgefängnis Silivri westlich von Istanbul festgehalten, unter anderem wegen eines Interviews mit einem Anführer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans. Der Journalist kam nach langen und schwierigen Verhandlungen zwischen der Türkei und Deutschland nach einem Jahr in Untersuchungshaft im Februar 2018 frei und kehrte nach Deutschland zurück.

Zugleich wurde in der Türkei Anklage erhoben. Im Sommer 2020 wurde Yücel in Abwesenheit wegen Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu neun Monaten und 22 Tagen Haft verurteilt. Dieses Verfahren befindet sich in Revision. 

Teaserbild für GRIMBERG – Die Kolumne am 5. März 2019: Schriftzug "05/03". 2 min
Bildrechte: MEDIEN360G
2 min

Di 05.03.2019 11:32Uhr 01:59 min

https://www.mdr.de/medien360g/videokolumne-grimberg/grimberg-kolumne-370.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: AFP, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. Januar 2022 | 12:15 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 54 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler
54 min 20.05.2022 | 12:50 Uhr

Der Kampfpanzer "Terminator" wird von Russland als "Wunderwaffe" gefeiert. Ex-General Bühler erklärt, warum er Zweifel an solchen „Wundern“ hat. Außerdem geht es um die Position der Türkei in der Nato.

MDR AKTUELL Fr 20.05.2022 15:45Uhr 54:12 min

Audio herunterladen [MP3 | 49,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 98,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/general/terminator-panzer-tuerkei-nato-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio