Klimaschutz EU-Parlament will Autos mit Verbrennermotor ab 2035 verbieten

Das EU-Parlament will den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 verbieten. Eine Mehrheit stimmte dafür, dass Hersteller nur noch Fahrzeuge verkaufen dürfen, die keine Treibhausgase ausstoßen.

Abgeordnete des Europäischen Parlaments sitzen während einer Abstimmungssitzung im Plenarsaal des Europäischen Parlaments
Das EU-Parlament in Straßburg hat das Ende für neue Verbrenner ab 2035 gefordert. Bildrechte: dpa

Das EU-Parlament will den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 verbieten. Eine Mehrheit der Abgeordneten in Straßburg stimmte dafür, dass Hersteller ab Mitte des nächsten Jahrzehnts nur noch Privat-Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ohne Diesel- oder Benzinantrieb auf den Markt bringen dürfen.

Die Abgeordneten sprachen sich auch dafür aus, dass keine klimafreundlichen synthetischen Kraftstoffe angerechnet werden können, mit denen ein klassischer Verbrenner klimaneutral betrieben werden könnte.

Kompromiss von EU-Parlament und Mitgliedern nötig

Bevor die Regelung in Kraft treten kann, muss zunächst noch das EU-Parlament mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union darüber verhandeln. Ende des Monats wollen die EU-Staaten ihre Position zu dem Verbot für den Verkauf von Benzin- und Dieselautos festlegen. Dann müssen die beiden EU-Institutionen noch einen Kompromiss finden, damit das Vorhaben in Kraft treten kann.

Der EU-Gesetzentwurf ist Teil des EU-Klimapakets "Fit for 55", das darauf abzielt, klimaschädliche Emissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken und bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Deutschland hat sich schon festgelegt

Deutschland hat sich bereits im März zum Ausstiegsdatum 2035 bekannt. Umweltministerin Steffi Lemke hatte damals in Brüssel gesagt, man stehe hinter dem Ziel, bis 2035 mit Verbrennungsmotoren bei Autos und Transportern abzuschließen. Auch mehrere große Auto-Hersteller, darunter Mercedes und Ford, hatten im November auf der Weltklimakonferenz in Glasgow einen Verkaufsstopp für Verbrenner in den führenden Märkten ab 2035 gefordert.

dpa/AFP (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Juni 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/022e4eaf-dde2-44d4-86c9-2f8c9bf93f23 was not found on this server.

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Meterhohe Wellen in Kubas Hauptstadt Havanna. 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 28.09.2022 | 14:55 Uhr

Hurrikan Ian hat auf Kuba schwere Schäden hinterlassen. Im US-Bundesstaat Florida bereiten sich die Menschen auf den herannahenden Wirbelsturm vor.

Mi 28.09.2022 13:43Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-659404.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Meterhohe Wellen in Kubas Hauptstadt Havanna. 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 28.09.2022 | 13:54 Uhr

Der Hurrikan Ian hat auf Kuba schwere Schäden hinterlassen. Nun bewegt er sich auf die Küste Floridas zu.

Mi 28.09.2022 12:23Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-hurrikan-ian-kuba-florida102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Menschen versammeln sich in einer provisorischen Unterkunft um ihre Stimme abzugeben. 4 min
Bildrechte: dpa
Grafik 1 min
Bildrechte: mdr