Konflikt in Ostukraine USA: Russland schafft Vorwand für Einmarsch in Ukraine

Russland arbeitet nach Einschätzung der US-Regierung daran, einen Vorwand für eine Invasion in der Ostukraine zu schaffen. Russische Agenten unter falscher Flagge bereiteten Anschläge vor, um ein russisches Eingreifen zur rechtfertigen – wie 2014 auf der Krim. Der Kreml wies die Anschuldigungen als erfunden zurück. 

Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses, spricht bei einem Pressebriefing im Weißen Haus.
Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses: US-Geheimdiensten zufolge bereitet Russland eine Invasion in der Ostukraine vor. Bildrechte: dpa

Die US-Regierung hat Russland vorgeworfen, mit fingierten Anschlägen einen Einmarsch in die Ukraine vorzubereiten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Freitag: "Wir haben Informationen, die darauf hindeuten, dass Russland bereits eine Gruppe von Agenten aufgestellt hat, um eine Operation unter falscher Flagge im Osten der Ukraine durchzuführen."

Sabotage und Desinformation sollen Vorwand für Eingreifen liefern

Regierungsvertreter in Washington erklärten, diese russischen Agenten seien "im Häuserkampf und im Einsatz von Sprengstoff ausgebildet, um Sabotageakte gegen Russlands eigene Stellvertreterkräfte zu verüben". Russland wolle einen Vorwand für eine Invasion erfinden, unter anderem durch Sabotageakte und Desinformationskampagnen. Ziel sei es, der Ukraine vorzuwerfen, einen "unmittelbar bevorstehenden Angriff auf russische Kräfte in der Ostukraine vorzubereiten". Der mögliche russische Einmarsch könnte demnach „zwischen Mitte Januar und Mitte Februar" starten.

Der Westen befürchtet angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine, dass Russland nach der Annexion der Krim 2014 derzeit einen Einmarsch im Nachbarland vorbereitet.

Kreml: Vorwürfe sind haltlos

Die Aussagen aus Washington stießen in Moskau auf Empörung. "All diese Erklärungen waren bisher haltlos und wurden durch nichts bestätigt", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitagabend der staatlichen Nachrichtenagentur Tass.

Gleichzeitig fordert er von den USA und der Nato Abkommen, mit denen eine Osterweiterung der Nato sowie die Errichtung von US-Militärstützpunkten in Staaten der ehemaligen sowjetischen Einflusssphäre untersagt werden sollen.

Gespräche zwischen den USA und Russland, ein Treffen des Nato-Russland-Rats und Gespräche im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ( OSZE ) brachten in dieser Woche keinen Durchbruch.

AFP, DPA, (ans)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Januar 2022 | 20:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d3e1c38a-b801-41cb-9910-4464d3a718f1 was not found on this server.

Mehr aus Politik

Finnisches Parlament stimmt für Antrag auf Nato-Beitritt 1 min
Finnisches Parlament stimmt für Antrag auf Nato-Beitritt Bildrechte: EBU

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 49 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler
49 min

MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio #20 Lichtblick in Mariupol

#20 Lichtblick in Mariupol

17.05.2022 | 16:00 Uhr

Über 200 ukrainische Soldaten verlassen das belagerte Asow-Stahlwerk, die ukrainische Armee erzielt Erfolge bei Charkiw und welche Bedeutung hat die umkämpfte Schlangeninsel? Einschätzungen von Ex-General Erhard Bühler.

MDR AKTUELL Di 17.05.2022 15:45Uhr 48:45 min

Audio herunterladen [MP3 | 44,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 88,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/general/Mariupol-stahlwerk-nato-schlangeninsel-charkiw-audio-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Nebelkanone gegen die Hitze in Indien 1 min
Nebelkanone gegen die Hitze in Indien Bildrechte: Reuters
1 min 17.05.2022 | 15:10 Uhr

Seit Wochen leiden die Menschen in Indien und Pakistan unter einer Hitzewelle. In manchen Straßen fahren daeshalb riesige Wasserwagen mit großen Nebelmaschinen durch die Straßen, aber meist ist die Hitze unerträglich.

Di 17.05.2022 14:40Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-hitzewelle-indien-pakistan-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Einige zum Teil verletzte Soldaten haben das Stahlwerk verlassen 1 min
Einige zum Teil verletzte Soldaten haben das Stahlwerk verlassen Bildrechte: Reuters
1 min 17.05.2022 | 15:06 Uhr

Mehr als 260 Soldaten, unter ihnen etwa 50 Schwerverletzte, haben das Asow-Stahlwerk verlassen. Sie wurden in russisch kontrollierte Gebiete gebracht. Im Werk sollen sich noch immer mehrere Hundert Soldaten befinden.

Di 17.05.2022 14:52Uhr 00:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/video-ukraine-soldaten-verlassen-asow-stahlwerk-mariupol-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Blutmond 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK