Der Redakteur | 22.06.2022 Warum wird der Pudding mit Hafermilch nicht dick?

Fast 150 Milch-Varianten gibt es als Alternative zur Kuhmilch. Doch beim Kochen gibt es Probleme. Redakteur Thomas Becker gibt Tipps beim Kochen und erklärt, was am neutralsten schmeckt.

Verschiedene Milcharten aus Soja, Mandel oder Hafer in einem Regal.
Fast 150 Alternativen zur Kuhmilch gibt es. Bildrechte: dpa

Susanne Martens aus Arnstadt hat ein Problem, wenn sie Hafermilch zum Kochen verwendet. Sie fragt unseren Redakteur Thomas Becker: "Wir verwenden statt Kuhmilch zum Beispiel Hafermilch. Allerdings fällt uns immer wieder auf, dass es beim Kochen nicht so gut funktioniert. Statt Grießbrei hatten wir Grießsuppe. Statt Pudding hatten wir Puddingsuppe. Gibt es da irgendwelche Tipps?"

Ernährungswissenschaftlerin Tina Hanke erklärt im Gespräch mit Thomas Becker den Hintergrund: "Wenn wir von Milch reden, meinen wir in der Regel die von der Kuh. Dabei gibt es eine ganze Reihe von Milchen", sagt Fachberaterin der Verbraucherzentrale in Thüringen. Daher verwendet sie auch den ungewöhnlichen Plural.


Auch wenn Pflanzen auf andere Art Milch "geben" als Tiere, werden diese trüben Emulsionen ebenfalls als Milch bezeichnet. In Deutschland darf Pflanzenmilch seit mehr als 30 Jahren verkauft werden, ist aber immer noch ein Nischen-Produkt.

Verbrauch von Kuhmilch sinkt seit Jahren

Trotzdem sinkt der Kuhmilch-Verbrauch laut dem Marktforschungsinstitut GfK pro Kopf seit Jahren kontinuierlich. Von 54 Litern pro Kopf im Jahr 2000 auf knapp 48 Liter im Jahr 2021.

Die Konsumforscher hätten bei den milchigen Ersatzflüssigkeiten 2021 den Haferdrink mit 55,9 Prozent vorn gesehen, erzählt Hanke. Dann folgt Soja mit 20 Prozent, Mandel mit 13,3 Prozent, Reis mit 5,6 Prozent, Kokos 2,4 Prozent und den Rest teilten sich u.a. Haselnuss, Cashew-Nuss und Dinkel.

Aber das ist noch lange nicht alles, was die Pflanzen zu bieten haben. Eine genauere Untersuchung von Wissenschaftlern in drei Regionen, nämlich in USA, Australien und Westeuropa, ergab die erstaunliche Anzahl von 148 Milch-Varianten im Handel.

49 Milchersatzprodukte entstanden auf Basis von Samen und Nüssen, 38 auf Basis von Getreide, bei 36 waren Hülsenfrüchte die Grundlage, bei 10 die Kokosnuss. Dazu kamen noch 15 Mischvarianten. Die Varianten gibt es hier im Überblick.

Wie wird nun der Pudding dick?

Nur wie wird nun ein Pudding normal dick? Stärke kann helfen. Zum Beispiel Maisstärke oder Kartoffelstärke einfach unterrühren und mit aufkochen. Alternativ ist es auch einen Versuch wert, es mit einer Alternative zur Alternativ-Milch Haferdrink zu probieren.

In Dinkel- und Haferdrinks ist von Haus aus mehr Stärke enthalten als in Sojadrinks.

Tina Hanke, Ernährungsberaterin

Geschmacklich am neutralsten sei Reisdrink, so Tina Hanke. Aber Wasserpudding ist auch selten lecker. Bei der könnte etwas mehr Pudding als beim Rezept mit richtiger Milch angegeben schon einen positiven Effekt haben. Letztlich muss es aber auch nach Pudding schmecken, wenn es welcher werden soll. Das ist das Problem mit den Ersatzstoffen. Die Ersatzbratwurst muss nach Bratwurst schmecken und der Käse nach Käse. Aber genau das ist es eigentlich auch: Käse.

Vielleicht sollte man neuen Produkten auch die Chance geben, ein Eigenleben zu führen und nicht nur Ersatz zu sein. 

MDR (rom)

Mehr zum Thema Milch und Milch-Alternativen

Verschiedene Hafermilchprodukte in einem Supermartregal 15 min
Bildrechte: imago images/Levine-Roberts
Kühe in einem überdachten Stall. 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 22. Juni 2022 | 16:00 Uhr

Mehr Gesundheit

Weitere Ratgeber-Themen